MoskauChef des Bolschoi-Theaters bei Anschlag schwer verletzt

Ein Unbekannter hat Sergej Filin mit Säure angegriffen. Kollegen sagen, schon länger habe es Drohungen gegen den Ballettchef des Moskauer Bolschoi-Theaters gegeben.

Der Ballettchef des legendären Moskauer Bolschoi-Theaters, Sergej Filin, ist bei einem Säureanschlag schwer verletzt worden. Ärzte eines Moskauer Krankenhauses kämpfen um das Augenlicht des 42-jährigen Tänzers, berichten russische Medien. Schon länger habe es Drohungen gegen ihn gegeben, teilte das Theater mit.

Ein maskierter Unbekannter hatte Filin am späten Donnerstagabend vor seiner Wohnung angegriffen und ihm Säure ins Gesicht geschüttet. Filin, der die größte und berühmteste Balletttruppe der Welt seit 2011 führt, trug schwere Verätzungen an den Augen und am Kopf davon. Den Berichten zufolge wird er von den besten Spezialisten in Moskau behandelt.

Anzeige

Sein Posten gilt als einer der einflussreichsten in der Welt des Tanzes – und als einer der umkämpftesten. Eine Sprecherin des Theaters sagte: "Es gab gegen Sergej ständig Drohungen, seit er diese Position übernommen hat". In den Medien wurde berichtet, Filin habe viele Neider. Filins Kollegen berichteten, zuletzt sei auch dessen Internetseite gehackt und mit Beleidigungen übersät worden. Zudem seien seine Autoreifen zerstochen worden.

Filin bestimmt die Tänzer für Rollen. Das habe immer wieder zu Konflikten innerhalb der Truppe geführt, sagte die Theater-Sprecherin. "Wir hätten nie gedacht, dass solch ein Krieg um Rollen – und nicht etwa um Immobilien oder um Öl – solch ein kriminelles Niveau erreichen kann."

Prinzipienfest und diplomatisch

Bolschoi-Intendant Anatoli Iksanow verurteilte den Anschlag. "Ich bin zu 100 Prozent sicher, dass dies mit seiner beruflichen Tätigkeit zu tun hat", sagte Iksanow dem russischen Staatsfernsehen. "Er ist ein prinzipienfester Mensch und geht keine Zugeständnisse ein. Wenn er den einen oder anderen Künstler für nicht reif für eine Partie hält, verwehrt er ihm den Auftritt", sagte Iksanow.

Der in Moskau geborene Filin gilt als Tänzer von Weltrang und als besonnener und diplomatischer Künstler. Experten erwarten, dass er mindestens ein halbes Jahr für die Heilung benötigt.

Die Polizei fahndet nach dem Täter. Gegen ihn wird wegen schwerer Körperverletzung ermittelt.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Vibert
    • 18. Januar 2013 13:48 Uhr

    wird mir immer "sympathischer"...
    Zum Glück sind wir nicht auf deren Gas angewiesen und müssen nicht ständig den Hofknicks vor deren "Führung" machen. Sorry, aber da hilft wirklich nur noch Zynismus.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • AntiW
    • 18. Januar 2013 14:23 Uhr

    Reicht ja das wir die Verbeugung vor den Amis machen...

    Eine wirklich unvorstellbare Tat, die erschüttert und gleichzeitig sehr viele Fragen aufwirft.
    Ob es nun wirklich wegen Konkurrenzkämpfen war, oder andere Gründe mit sich zog, bleibt offen.

    Ob so oder so, der Täter ist mehr als geisteskrank.

    Ich halte wahrhaftig nichts von Verbeugungen vor der russischen Führung – ob wegen Gasexporten oder aus sonst welchen Gründen – aber was das mit einem Anschlag auf den Balletchef des Bolshoj zu tun haben soll ist mir schleierhaft.
    Wenn Filin ein politischer Journalist oder oppositioneller Aktivist wäre, sähe das womöglich anders aus. Ist er aber nicht.
    Man kann sollte nicht Sachen in einen Topf schmeißen, die nicht zusammen gehören.

    • AntiW
    • 18. Januar 2013 14:23 Uhr

    Reicht ja das wir die Verbeugung vor den Amis machen...

    Eine wirklich unvorstellbare Tat, die erschüttert und gleichzeitig sehr viele Fragen aufwirft.
    Ob es nun wirklich wegen Konkurrenzkämpfen war, oder andere Gründe mit sich zog, bleibt offen.

    Ob so oder so, der Täter ist mehr als geisteskrank.

    Antwort auf "Russland"
  1. Der erste Kommentar - es ist rauszulesen, dass Tanz nicht zu Ihren Stärken gehört, auch nicht als Zuschauer.
    Ein Tänzer ohne Augenlicht ist kein Tänzer mehr. Räumliche Wahrnehmung, Wahrnehmung des anderen im Raum - weg. Verätzte Haut - nicht mehr bühnentauglich. Ohne Sehvermögen - keine Intendanz, Auswahl der TänzerInnen nicht mehr möglich. Für einen Tänzer in dieser Position wie Filin bedeutet der Anschlag, dass der Sinn und Zweck des bisherigen Lebens - nämlich Tanz - ausgelöscht wurde, bzw. versucht wurde, es auszulöschen.
    Neben der persönlichen Tragik, die zudem eine ganze Institution wie das Bolschoi-Balett betrifft, ist die Frage, wie dieses Balett nach diesem Anschlag überhaupt weitermachen kann.
    z.B. - wer setzt sich oder wird gesetzt, an die Stelle von Filin - und ist es dann immer der, dem man unterschwellig den Auftrag zu dem Anschlag anhängt? Misstrauen in der Company - wer kann diesen Anschlag überhaupt beauftragt haben - oder war es doch ein enttäuschter 'Fan'?

    Ihre Gas-Probleme, Vibert, sind einfach lächerlich.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Vibert
    • 18. Januar 2013 15:07 Uhr

    ich noch hinzu geschrieben habe, dass ich mich für meinen Zynismus entschuldige, ist dies bei Ihnen offenbar nicht angekommen. Es tut mir also leid, wenn ich Sie mit meinem Kommentar verletzt habe. Übrigens bin ich ein Tanzfan... war, als ich den Tod von Maurice Béjart und dann noch Pina Bausch erfuhr zutiefst berührt...

    Zufällig gefunden - ein Bericht über Tanz mit 20% Sehvermögen

    http://www.youtube.com/watch?v=zzeaXkFmNng

    It is a study in poise and precision. Ballet is one of the hardest and most demanding of the performance arts. But that has not stopped a troupe of visually impaired dancers in Sao Paulo. Al Jazeera's Gabriel Elizondo reports.

    Ahnung von Tanz habe ich nicht; bin nur wegen der, wie soll man sagen ? - menschlichen Leistung - drüber gestolpert.

    • Vibert
    • 18. Januar 2013 15:07 Uhr
    4. Obwohl

    ich noch hinzu geschrieben habe, dass ich mich für meinen Zynismus entschuldige, ist dies bei Ihnen offenbar nicht angekommen. Es tut mir also leid, wenn ich Sie mit meinem Kommentar verletzt habe. Übrigens bin ich ein Tanzfan... war, als ich den Tod von Maurice Béjart und dann noch Pina Bausch erfuhr zutiefst berührt...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    habe ich nicht. Jedoch wiegt die eigene Markierung des Zynismus den Zynismus doch nicht auf - behaupte ich jetzt mal.
    Wieso kommen sie bei Thema Tanz mit Gas? Russland ist wirklich mehr als das, mehr als Putin, Schröder, Korruption usw.
    Haben sie schonmal russisches Ballett gesehen? Es lohnt sich.
    Was sich nicht lohnt, wenn Companys so verwurschtelt sind, dass eine Atmosphäre des Hasses generiert wird.
    Und bei einem Anschlag auf einen Tänzer denkt man wirklich nicht als erstes daran, dass er einen falschen Tanzschritt absolvierte und nun dafür bestraft würde.
    Deshalb wird es wohl noch Nachberichte geben, die die Richtung ausfindig machen, die Filin in diese Situation brachten.
    Gelobt wird, er sei nicht bestechlich gewesen - aber wer weiß das von hier aus schon.

    • ösi
    • 18. Januar 2013 15:20 Uhr

    "Das Ensemble ist zudem für seine Intrigen bekannt, und mancher Startänzer verweigerte schon mal dem Choreografen die Schritte. Vor drei Jahren hatte Ratmanskij genug und ging nach New York."

    Eine furchtbare Tat.

  2. Zufällig gefunden - ein Bericht über Tanz mit 20% Sehvermögen

    http://www.youtube.com/watch?v=zzeaXkFmNng

    It is a study in poise and precision. Ballet is one of the hardest and most demanding of the performance arts. But that has not stopped a troupe of visually impaired dancers in Sao Paulo. Al Jazeera's Gabriel Elizondo reports.

    Ahnung von Tanz habe ich nicht; bin nur wegen der, wie soll man sagen ? - menschlichen Leistung - drüber gestolpert.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    eine Weltmeisterschaft mit Blinden in einer Sportart (weiß jetzt nicht mehr welche). Und Blind sein scheint im Sprachgebrauch, in meinem jedenfalls, immer zuerst mit absolutem Sehverlust assoziiert zu werden, statt die Stufen des Sehvermögens zu beachten.
    Danke für den Link.

    … choreografieren mit stark eingeschränkter Sehfähigkeit ist praktisch unmöglich. Jedenfalls wünsche ich Sergej Filin alles Gute und hoffe wirklich, dass der Anschlag nicht von einem eifersüchtigen, durchgeknallten Kollegen verübt wurde. Obwohl es keinen Grund gibt, der so etwas rechtfertigt.

  3. habe ich nicht. Jedoch wiegt die eigene Markierung des Zynismus den Zynismus doch nicht auf - behaupte ich jetzt mal.
    Wieso kommen sie bei Thema Tanz mit Gas? Russland ist wirklich mehr als das, mehr als Putin, Schröder, Korruption usw.
    Haben sie schonmal russisches Ballett gesehen? Es lohnt sich.
    Was sich nicht lohnt, wenn Companys so verwurschtelt sind, dass eine Atmosphäre des Hasses generiert wird.
    Und bei einem Anschlag auf einen Tänzer denkt man wirklich nicht als erstes daran, dass er einen falschen Tanzschritt absolvierte und nun dafür bestraft würde.
    Deshalb wird es wohl noch Nachberichte geben, die die Richtung ausfindig machen, die Filin in diese Situation brachten.
    Gelobt wird, er sei nicht bestechlich gewesen - aber wer weiß das von hier aus schon.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Obwohl"
  4. eine Weltmeisterschaft mit Blinden in einer Sportart (weiß jetzt nicht mehr welche). Und Blind sein scheint im Sprachgebrauch, in meinem jedenfalls, immer zuerst mit absolutem Sehverlust assoziiert zu werden, statt die Stufen des Sehvermögens zu beachten.
    Danke für den Link.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, sk
  • Schlagworte Moskau | Anschlag | Medien | Theater | Drohung | Heilung
Service