Am 8. Mai erscheint zum ersten Mal ZEIT Fotografie – ein Sonderheft, das der ZEIT beiliegt, gemacht von der Redaktion des ZEITmagazins. Das Heft soll Fragen beantworten wie: Was ist ein gutes Foto? Nach welchen Maßstäben werden Fotos beurteilt und ausgewählt? Welche Rolle spielen Technik, Innovation und die 170 Jahre lange Geschichte der Fotografie? Und was kann man als Amateur von guten Fotos lernen?  

All das erklärt F.C. Gundlach, einer der führenden Fotoexperten. Der ehemalige Modefotograf und bedeutende Fotosammler ist der Pate von ZEIT Fotografie. Sie als Leser können Gundlach selbst Fragen stellen. Eine Auswahl wird er im Heft und auf ZEIT ONLINE beantworten.

Gundlach ist 86 Jahre alt und eine Legende in der Branche. Er war einer der ersten Foto-Galeristen und hat sich als Besitzer einer Fotofirma früh mit den Möglichkeiten des Digitalen auseinandergesetzt. Schon vor mehr als 30 Jahren zeigte er Bilder von Irving Penn und Richard Avedon, Werke, die heute sechsstellige Summen kosten. Er hat junge Talente gefördert und Fotografen wie Wolfgang Tillmans und Robert Mapplethorpe mit entdeckt, die längst selbst zu den Klassikern zählen. Für seine Sammlung hat die Stadt Hamburg ein eigenes Museum bereitgestellt, das "Haus der Fotografie".

Möchten Sie wissen, welchen Künstlern wir heute einen besonderen Blick auf die Welt verdanken? Haben Sie Fragen, wie man Bilder am besten aufbewahrt? Oder welche Fotos es sich zu sammeln lohnt? Brauchen Sie als Amateurfotograf selbst einen Rat? Dann können Sie zur Illustrierung Ihrer Frage auch gern ein Foto mitschicken.

Senden Sie Ihre Fragen bitte bis zum 8. April an fotoschule@zeitmagazin.de oder stellen Sie sie hier unter dem Artikel in den Leserkommentaren.

Zum Erscheinungstermin beschäftigt sich ZEIT ONLINE zudem in einer Themenwoche mit aktuellen Aspekten der Fotografie.