Fotograf Ralph Schulz : Es war einmal eine Inneneinrichtung

Der Künstler Ralph Schulz setzt Sperrmüll zu schlüssigen Interieurs zusammen. Eine Berliner Galerie zeigt die Fotos seiner Installationen.

Wertloser Plunder, von seinen Besitzern aussortiert und auf die Straße gestellt: Das ist der Rohstoff für Ralph Schulz' Fotoserie Rekonstruktion unbekannter Interieurs. Schulz sammelt Sperrmüll und setzt ihn in seinem Atelier zu realistischen Räumen zusammen, die er fotografiert. Damit die Anordnung so schlüssig wie möglich wird, besteht jedes Interieur immer nur aus einem einzigen Sperrmüllhaufen. Die großformatigen Aufnahmen dieser Räume sind noch bis zum 6. April in der Berliner Galerie pavlov’s dog zu sehen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

6 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Toll!

Sehr interessant, diese Möbelstücke wiederbelebt zu sehen. Manche sehen noch richtig toll aus und stellen die übliche Wegwerfmoral infrage - andere dagegen lassen sich beim besten Willen nicht mehr zu einem bewohnbaren Ensemble zusammenstellen.
Eine spannende Fotostrecke, die die Fantasie ordentlich ankurbelt, vielen Dank dafür! Da sieht man doch den Sperrmüllhaufen an der Ecke gleich mit ganz anderen Augen...