Metropolitan MuseumMilliardär Lauder verschenkt Kubismus-Sammlung

Moderne Kunst ist im Metropolitan Museum of Art in New York bislang zu kurz gekommen. Eine Schenkung des Kosmetik-Milliardärs Lauder wird das nun grundlegend ändern.

Das Metropolitan Museum of Art in New York (Archiv)

Das Metropolitan Museum of Art in New York (Archiv)  |  © Keith Bedford/Reuters

Es ist ein außergewöhnliches Geschenk für das Metropolitan Museum of Art (Met) in New York: Der Kosmetik-Milliardär Leonard Lauder hat dem Museum seine über Jahrzehnte zusammengetragene Kubismus-Sammlung vermacht. Es handelt sich um Werke im Wert von etwa einer Milliarde Dollar (ca. 760 Millionen Euro).

Unter dem Geschenk sind 33 Werke des Malers Pablo Picasso, Gemälde von Georges Braque, Juan Gris und Fernand Léger, teilte das Museum in New York mit. "Von solch einer Sammlung träumt jeder Museumsdirektor", sagte Thomas Campbell, Leiter des renommierten Museums, der New York Times. "Mit einem Schlag" sei das Met an die Spitze der Kunst-Sammlungen aus dem frühen 20. Jahrhundert gerückt.

Anzeige

Leonard Lauder ist der Sohn von Joseph und Estée Lauder, den Gründern des Kosmetikkonzerns Estée Lauder. Der 80-Jährige ist mehrfacher Milliardär, er gilt als bedeutender Kunstsammler. Die Kubismus-Sammlung sei ein Geschenk "für die Menschen, die in New York leben und arbeiten, sowie an all' diejenigen aus aller Welt, die hierher kommen, um unsere großartigen Kunstinstitutionen zu besichtigen", sagte Lauder. Das Met bezeichnete er als eines der "großartigsten enzyklopädischen Museen der Welt".

Neue Konkurrenz für das MoMa

Das Metropolitan Museum zeigt Kunst aus 5.000 Jahren, bei der Moderne jedoch hatte das Museum bislang große Lücken aufzuweisen. Kunstexperten schätzen, dass Lauders Exponate das Met an die Seite der renommiertesten Kubismus-Sammlungen katapultiert und dem New Yorker Museum of Modern Art (MoMa) auf dem Gebiet womöglich sogar den Rang abläuft.

Lauders Sammlung werde das Met völlig "verwandeln", sagte Campbell. Er kündigte an, mit Hilfe weiterer Geldspenden in Höhe von 22 Millionen Dollar ein Forschungszentrum für Moderne Kunst einzurichten.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
    • Schlagworte Museum | Pablo Picasso | Kunst | Sammlung | Euro | New York
    Service