Es war die raue finnische Jugend der 1990er Jahre, für die sich Jouko Lehtola interessierte. Er porträtierte Punks, Drogensüchtige, Schwule und Transsexuelle und steht damit in der Tradition amerikanischer Fotografen wie Larry Clark oder Nan Goldin. Seine Arbeitsserien zeigen junge Menschen mit Narben, blutunterlaufenen Augen und von Alkohol und Drogen gezeichneten Körpern. Lehtola sagte, er wollte die Unschuld und rasende Wut dieser Generation abbilden. Der Band No Mercy mit Bildern des 2010 verstorbenen Künstlers ist im Kehrer Verlag erschienen.