Kunst aus Plastiktüten : Sinn und Sinnlichkeit des Beutels

Ökologisch ist die Plastiktüte eine Katastrophe. Ästhetisch kann sie ganz schön was hermachen: Eine Ausstellung in Lausanne zeigt, wie der Sack die Kunst bereichert.

Seit mehr als fünf Dekaden begleitet uns die Plastiktüte durch die Konsumwelten des Alltags. Sie ist Gegenstand von Produktdesign und Marketing und gleichsam eine große ökologische Bedrohung: 30 Minuten Nutzwert, 400 Jahre Haltbarkeit. Das Designmuseum Mudac in Lausanne zeigt bis zum 6. Oktober, wie die Plastiktüte alle Disziplinen der Kunst in sich aufgenommen hat. Eine Ausstellung, die Sinn und Sinnlichkeit des Beutels hinterfragt. Wir zeigen eine Auswahl der Exponate.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

zu ist das Kunst? ,Joseph Beuys, Seite 5 oder kann das weg?

Die Tüte zeigt das Diagramm "Ein Vergleich zweier Gesellschaftsformen" von Karl Fastabend, der seit 1971 Geschäftsführer der Organisation für direkte Demokratie,Andreasstraße 25, in Düsseldorf war. Fastabend stellt direkte Demokratie, als die von der Organisation angestrebte Gesellschaftsform, grün dar. Der Parteienstaat als das herrschende System, das es aber abzulehnen gilt, wird rot markiert.
https://www.duesseldorf.d...
Fastabend?
da sollte man schon mal ganz genau hingucken.auch im Zusammenhang mit der zeitgenössischen Forderung nach dem sogenannten bedingungslosen Grundeinkommen.
im übrigen
Hoffentlich gibt´s bald Pfand-Plastiktüten.