Fotograf Wilhelm Schürmann : Deutschland, genormt

Wilhelm Schürmann ist ein wichtiger Vertreter der dokumentarischen Fotografie. Seine Städteporträts aus den siebziger Jahren zeigen Deutschland als sachlichen Ort.

Steht man vor Wilhelm Schürmanns strengen Schwarz-Weiß-Fotografien, glaubt man, der Künstler habe die Häuser, Autos, Schilder und Straßen selbst gebaut. Wie Miniaturausschnitte des deutschen Alltags wirken die Bilder, sie bilden ein Panorama der siebziger Jahre. Schürmann, 1946 in Dortmund geboren, fotografierte Bahnhöfe, Reihenhaussiedlungen, Kreuzungen, Garagen und Autotrassen. Seit vielen Jahrzehnten sammelt er selbst Kunst. Seine Ausstellung Bilder aus Deutschland ist noch bis 24. November 2013 im Sprengel Museum Hannover zu sehen.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren