Auf Schienen fährt die Kamera über ihre Modelle. Die liegen ganz entspannt, wie auf einer Sonnenbank, unter dem Riesen-Scanner. Konstruiert hat ihn der österreichische Fotograf Kurt Hörbst. Aus den bis zu 20 Einzeleinstellungen setzt er die Porträts auf dem Computer zusammen. Seine Serie People Scans ist noch bis zum 31. Mai im Wissenschaftspark Gelsenkirchen zu sehen.