Der Engländer Jimmy Nelson reist seit 2008 durch Asien, Afrika und Südamerika und fotografierte indigene Völker in ihren traditionellen Gewändern. Dabei setzt er sie oft vor beeindruckender Naturkulisse in Szene und lässt sie ihre T-Shirts gegen Trachten tauschen. Bereits seine letzte Ausstellung löste eine Kontroverse aus: Ist das anmaßende Folklore oder eine Würdigung bedrohter Kulturen? Nun ist der zweite Teil der Ausstellung Before They Part II in der Berliner Galerie Camera Work zu sehen, bis zum 19. November. Wir zeigen eine Auswahl.