Der LUCHS Kinder- und Jugendbuchpreis des Jahres 2009 geht an die amerikanische Autorin Meg Rosoff und ihren Roman Damals, das Meer in der Übersetzung von Brigitte Jakobeit (Carlsen Verlag). Der Preis von der ZEIT und Radio Bremen wird im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 12. November 2009 im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg verliehen. Er ist mit 8.000 Euro dotiert und wird seit 1986 vergeben.

Mit Damals, das Meer wird, so die Begründung der Jury, ein Buch gewürdigt, das die Geschichte eines Internatzöglings schildert, dem sich inmitten von Einsamkeit und Bedrängnis eine neue Freundschaft eröffnet und darin die Erfahrung von Geborgenheit und Liebe. Im Kern des Buches, das sich an Leser ab 14 Jahren wendet, steht die Botschaft, dass die schmerzlichsten Zeiten des Lebens zugleich auch die schönsten und wahrhaftigsten sein können, weil sie es möglich machen, das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen.

Das Buch besticht durch eine überraschende Handlung, vielschichtige Charaktere und eine dichte, raffinierte, oft witzige Sprache, die Brigitte Jakobeit klar und atmosphärisch sicher ins Deutsche übersetzt hat. Das LUCHS-Preisgeld teilen sich Autorin und Übersetzerin. Damals, das Meer ist das dritte Buch von Meg Rosoff. Auch seine beiden Vorgänger wurden von der Kritik hoch gelobt. Der Roman So lebe ich jetzt erhielt vor vier Jahren den LUCHS des Jahres 2005. Ihr Roman Was wäre wenn erhielt im Jahre 2008 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Meg Rosoff lebt mit ihrer Familie in London.

Die Mitglieder der LUCHS-Jury sind die Schriftstellerin Julia Franck, die Journalistin Marion Gerhard, Franz Lettner vom Wiener Institut für Jugendliteratur, die Buchhändlerin und Kritikerin Elisabeth Menzel sowie Dr. Susanne Mayer, Literatur-Redakteurin der ZEIT und Vorsitzende der LUCHS-Jury.