Susanne Mayer

"Das Aufregende an Kinder- und Jugendliteratur liegt darin, dass sie sich an Leute wendet, deren Horizont noch ganz offen ist. Alles ist möglich."

Susanne Mayer ist Redakteurin im Literaturressort der ZEIT, wo sie im Frühjahr 2009 das Kinder- und Jugendbuch mit dem Vorsitz der LUCHS-Jury übernommen hat. Zahlreiche Veröffentlichungen auch im Bereich der Kinderpolitik, unter anderem das Buch Deutschland Armes Kinderland. Plädoyer für eine neue Familienkultur (Eichborn Verlag). Susanne Mayer hat zwei Söhne und lebt in Hamburg.

Hilde Elisabeth Menzel

"Ein Beruf mit Büchern und Menschen musste es sein. Buchhändlerin also. Der Wunsch für die eigenen drei Kindern und alle anderen Kinder aus der jährlichen Bücherflut das Beste herauszufiltern führte zur Kinder- und Jugendliteratur und zum unermüdlichen Trommeln für die Entdeckungen mit Rezensionen, Vorträgen, Seminaren und Jury-Arbeit, am liebsten in der LUCHS-Jury, wo es wie nirgendwo sonst um literarische und künstlerische Qualität geht."

Julia Franck

"Was wäre meine Kindheit ohne die Illustrationen von Elizabeth Shaw gewesen? Und wohin führte meine erste weite Reise? Natürlich vom Kinderzimmer in Ost-Berlin geradewegs an die Ufer des Mississippi: eine Reise mit Huck Finn, voll tiefer Einblicke in die Freude und Niedertracht des Menschen und seine Vorstellung von Freiheit und Liebe über Wohlstand bis zur Sklaverei. Mit Büchern ziehen Kinder in die Welt, erobern sie unbekanntes Terrain und lesen fürs Leben."

Julia Franck wurde 1970 geboren und siedelte als Kind 1978 mit ihrer Familie in den Westen über. Während der neun Monate im Notaufnahmelager begann sie mit dem manischen Lesen auch das Schreiben von ersten Geschichten.

Marion Gerhard

"Pipi, Emil und Wildschwein Wutz haben mich auf den Weg gebracht."

Marion Gerhard ist Journalistin und Mitbegründerin des LUCHS bei Radio Bremen

Franz Lettner

"Meine Leidenschaft für das Kinder- und Jugendbuch? – "Fragen, Fragen, immer nur Fragen. / Unsichtbar wird der Honig im Magen. / Gib mir ein Rätsel auf; ich werde sagen: 'Da mußt du jemand anders fragen.'" Die Sucht nach Geschichten seit ich lesen kann, die Lust, Wörter und Sätze in den Mund zu nehmen und durchzukauen, zu schlucken oder auszuspucken, Bücher wie Milnes "Winnie-the-Pooh" und viele andere und ein paar Zufälle haben dazu geführt, dass ich immer noch Kinder- und Jugendliteratur lese.

Franz Lettner, Wien, studierte Germanistik und Geschichte in Salzburg und Wien; seit knapp zwanzig Jahren am Institut für Jugendliteratur in Wien, Chefredakteur von 1000 und 1 Buch. Das Magazin zur Kinder- und Jugendliteratur, neben journalistischer Arbeit auch in der Literaturvermittlung und Erwachsenenbildung tätig.