GermanistikGero von Wilpert ist tot

Der Germanist und Verfasser zahlreicher germanistischer Standardwerke starb im Alter von 76 Jahren in Sydney.

Gero von Wilpert war Verfasser und Herausgeber von Standard-Nachschlagewerken wie Sachwörterbuch der Literatur und Lexikon der Weltliteratur. Er starb bereits am 24. Dezember im Alter von 76 Jahren in Sydney. Dies sagte der Ehemann seiner Schwester Silvia Piel-von Wilpert, Winfrid Piel, am Mittwoch in Herford (Nordrhein-Westfalen) und bestätigte damit einen Bericht der Tageszeitung Die Welt. Wilpert lebte in Sydney, wo er Professor für deutsche Literaturwissenschaft gewesen war.

Wilpert stammte aus Dorpat, heute Tartu, in Estland. Er studierte an der Universität Heidelberg deutsche Literaturwissenschaft, klassische Philologie, Sprachwissenschaft und Philosophie. Von 1957 bis 1972 arbeitete er als Lektor in Stuttgart, ehe er Professor an der Universität Sydney wurde. Zu seinen Veröffentlichungen gehören Deutsches Dichterlexikon, Erstausgaben deutscher Dichtung, Die deutsche Gespenstergeschichte sowie je ein Band Die 101 wichtigsten Fragen zu Goethe und Schiller. Im Jahr 2005 erschien seine Deutschbaltische Literaturgeschichte.

Anzeige
Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
    • Schlagworte Literatur | Philosophie | Estland | Tageszeitung | Universität Heidelberg | Alter
    Service