"Wo die wilden Kerle wohnen"Kinderbuchautor Maurice Sendak gestorben

Der Autor des Kinderbuchklassikers "Wo die wilden Kerle wohnen" ist im Alter von 83 Jahren in den USA gestorben. Mit dem Buch hatte Sendak das Genre revolutioniert. von afp und dpa

© Spencer Platt/Getty Images

Der amerikanische Kinderbuchautor und Illustrator Maurice Bernard Sendak ist tot. Der 83-Jährige starb an den Folgen eines Herzinfarkts, teilte sein Verlag HarperCollins mit.

Sendak wurde weltberühmt durch sein Kinderbuch Wo die wilden Kerle wohnen , das in den sechziger Jahren erschien und weltweit zum Bestseller wurde. Das Buch erzählt die Abenteuer des kleinen Max in einer Fantasiewelt, in der er zum Beherrscher wilder Monster wird. Die Geschichte vom ungebärdigen Max brach mit den bisher typischen Kinderbuch-Helden, die eher wohlerzogen daher kamen. Für sein Werk gewann Sendak die Caldecott Medal, den bedeutendsten Kinderbuchpreis der USA . 2009 wurde das Buch von Spike Jonze verfilmt.

Anzeige

Aufsehen erregten Sendaks Bücher, weil er strikt darauf verzichtete kindliche Nöte zu verharmlosen. Der Autor, für den Kinder "kleine, tapfere Leute" waren, "die sich täglich mit vielen Problemen herumzuschlagen haben", betrieb psychoanalytische Studien, um das Wirken von Kindheitstraumata und Verdrängungsmechanismen erfassen und in vielfältiger Form in seinen Büchern umsetzen zu können.

Vom Schaufensterdekorateur zum gefeierten Illustrator

Sendak wurde am 10. Juli 1928 in Brooklyn als jüngstes Kind einer jüdischen Familie geboren. Vorbild für die Wilden Kerle seien seine Onkel und Tanten gewesen, hatte er einmal verraten. Sendak begann früh mit dem Zeichnen und arbeitete unter anderem bei All American Comics als Phasenzeichner. Seine einzige formale Ausbildung zum Künstler bestand in Abendkursen, während er tagsüber als Schaufensterdekorateur arbeitete. Später begann er Kinderbücher zu illustrieren, 1951 erschien The Wonderful Farm von Marcel Aymé und verhalf Sendak zum Durchbruch. Seitdem wirkte er an mehr als 60 Büchern mit und galt als einer der besten Kinderbuchillustratoren der Welt.

Als erster Amerikaner erhielt er 1970 den Hans-Christian-Andersen-Preis. 1997 wurde ihm von US-Präsident Bill Clinton die National Medal of Arts verliehen, die höchste künstlerische Auszeichnung der Vereinigten Staaten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Habe mich eigens aus diesem Anlass hier angemeldet, um Maurice Sendak zu gedenken – mit dem Link zu einem sehr lustigen Interview (englisch) vom Januar.

    http://www.colbertnation....

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    .. bzw das Interview ist großartig!! Habe Tränen gelacht! Danke!

  2. der kleine Max im Kostüm, der aus seinem Zimmer heraus segelt und damit den Ärger zu Hause und die Welt verläßt, um am Ende König zu werden und doch wieder nach Hause zu gehen...

    Eine Geschichte, die auch nach Jahrzehnten noch präsent ist, wie ich sie aus einigen Büchern mit oder ohne Text aus meiner Kindheit mitgenommen habe.

    Danke dafür.

    2 Leserempfehlungen
  3. .. bzw das Interview ist großartig!! Habe Tränen gelacht! Danke!

    Antwort auf "Ein Guter ging"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP
  • Schlagworte Bill Clinton | Abenteuer | Auszeichnung | Bestseller | Herzinfarkt | Spike Jonze
Service