Der österreichische Autor Wolf Haas erhält für seinen Roman Verteidigung der Missionarsstellung den Bremer Literaturpreis 2013. Der Roman verkupple mit Lust und Witz das Erzählen mit der sprachphilosophischen Reflexion, begründete die Jury die Vergabe des mit 20.000 Euro dotierten Preises.

Das Buch versetze "alle Abenteuer des Reisens und der Liebe, alle großen und kleinen Katastrophen in ein Spiegelkabinett" und sei ein virtuoses Sprachspiel, heißt es weiter. Der Hamburger Autor Andreas Stichmann erhält den mit 6.000 Euro dotierten Förderpreis für seinen Roman Das große Leuchten .

Die Preisverleihung findet am 28. Januar 2013 im Bremer Rathaus statt. Der Bremer Literaturpreis gilt als eine der ältesten deutschen Auszeichnungen dieser Art. Er wurde erstmals 1954 vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Alexander Kluge , Elfriede Jelinek , Siegfried Lenz , Ingeborg Bachmann und Paul Celan .