LiteraturnobelpreisEmpörung über regimefreundliche Äußerungen von Mo Yan

Drei Tage vor der Verleihung des Literaturnobelpreises muss sich der Preisträger Mo Yan mit viel Kritik auseinandersetzen. Er hatte die Zensur in China verteidigt. von dpa

Der Literaturnobelpreisträger Mo Yan stellt sich in Stockholm der Presse.

Der Literaturnobelpreisträger Mo Yan stellt sich in Stockholm der Presse.  |  © Jonathan Naclstrand/AFP/Getty Images

Mit Empörung haben Intellektuelle auf regimefreundliche Äußerungen des chinesischen Literaturnobelpreisträgers Mo Yan reagiert. "Er sollte sich schämen", sagte der chinesische Künstler Ai Weiwei . "Er verteidigt dieses bösartige System." Der Regimekritiker verwies darauf, dass in China Schriftsteller und Künstler in Haft gesteckt oder bedroht werden.

Mo Yan hatte am Donnerstag Zensur als notwendiges Übel beschrieben und mit Sicherheitskontrollen auf Flughäfen verglichen. "Verleumdungen, Verunglimpfungen, Gerüchte und Beleidigungen muss man schon zensieren", sagte der Preisträger, da reiche doch ein Blick ins Internet.

Anzeige

Patrick Poon, Direktor des Hongkonger Pen-Zentrums unabhängiger chinesischer Schriftsteller, kritisierte Mo Yan. "Dass ein Nobelpreisträger die Zensur unterstützt, kann auf keinen Fall akzeptiert werden", sagte "Wir alle sollten uns fragen, ob ein solcher Schriftsteller den höchsten Literaturpreis der Welt verdient hat."

"Lakaie" des chinesischen Systems

Auch mehrere im Exil lebende chinesische Autoren zeigten sich empört. Der in den USA wohnende Schriftsteller Yu Jie nannte Mo Yan einen "Lakaien" des chinesischen Systems. "Mo Yan ist ein Zyniker", schrieb der in Berlin lebende chinesische Autor Liao Yiwu in einem Beitrag für die schwedische Zeitung Svenska Dagbladet . Er schloss sich Herta Müllers Einstufung des diesjährigen Literaturnobelpreises als "Katastrophe" an.

Die Intellektuellen kritisierten Mo Yan auch für sein Schweigen über den inhaftierten chinesischen Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo . Für dessen Freilassung hatten sich 134 andere Nobelpreisträger vehement eingesetzt. Mo Yan dagegen wollte zu dem Fall keine Stellung nehmen.

Am heutigen Freitag hält Mo Yan die traditionelle Nobelvorlesung in Stockholm , bei der viele Beobachter gespannt sind, ob er sich zur politischen Lage in China äußert. Drei Tage später wird ihm dann die Auszeichnung offiziell verliehen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte bemühen Sie sich um einen argumentativen Kommentarstil. Die Redaktion/mak

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Kommentar, auf den Sie Bezug nehmen, wurde mittlerweile entfernt. Danke, die Redaktion/au

    Der Kommentar, auf den Sie Bezug nehmen, wurde mittlerweile entfernt. Die Redaktion/au

    Entfernt. Bei Kritik können Sie sich an community@zeit.de wenden. Der Kommentarbereich soll der sachlichen Diskussion dienen. Die Redaktion/mak

  2. Der Nobelpreis ist der Katzbuckel vor der wirtschaftlichen und militärischen Bedeutung dieses Giganten. Selbst wenn dieser Mann so phantastisch schreibt wie es die Zeit unlängst in einer Rezension seiner Werke dargestellt hat (was ich nicht überprüft habe) so hat er doch eine politische Verantwortung. Der er nicht nachkommt.
    Auch das Nobelpreiskommitee trägt einen politischen Anspruch vor sich her, mit seinem Friedensnobelpreis zum Beispiel. Was haben die sich dabei gedacht? Wollten sie der Welt und China damit zeigen, dass sie sich selber für unparteiisch halten? Wie kann man so einem Mann, der sich öffentlich für Unrechtsverhältnisse ausspricht einen solchen Preis zuerkennen? Entweder ist der Nobelpreis eine völlig unpolitische Angelegenheit, dann darf man aber auch keine politisch motivierten Preise vergeben. (Obama, oder der Dalai Lama) Oder die Politik spielt eine Rolle, dan ist der Preis durch so eine Entscheidung beschädigt

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    aber nur wenn man unserer Meinung ist.

  3. Werden Nobelpreise jetzt nur noch an Personen vergeben, die politisch auf der richtigen Seite stehen? Was ist wichtiger: die politische Einstellung oder das Können?

    Für mich ist der Nobelpreis völlig ruiniert worden durch diese politischen Schlammschlachten.

    Dann soll man bitte öffentlich erklären, dass der Preis nurnoch an Menschen verliehen wird, die den freiheitlich-kapitalistischen Gesinnungstest bestehen.

    Oder man führt einen "Dissidenten-Nobelpreis" ein.

    So jedenfalls kann es nicht weitergehen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/au

  4. 4. [...]

    Entfernt. Bitte äußern Sie sich sachlich und respektvoll. Danke, die Redaktion/au

  5. so steht es in der Überschrift.

    Und dann kommen die ersten Namen derer, die da Kritik üben: Ai Weiwei und Liao Yiwu.

    Das sind natürlich gewichtige Kritiker.

  6. "Mo Yan hatte am Donnerstag Zensur als notwendiges Übel beschrieben und mit Sicherheitskontrollen auf Flughäfen verglichen. "Verleumdungen, Verunglimpfungen, Gerüchte und Beleidigungen muss man schon zensieren", sagte der Preisträger, da reiche doch ein Blick ins Internet."

    Was ist an dieser Meinungäußerung so schlimm? Ich sehe nicht, dass er damit generell Zensur unterstützt sondern sie unter bestimmten Voraussetzungen für sinnvoll hält. Man muss diese Meinung nicht teilen, aber ihm deshalb den Nobelpreis aberkennen zu wollen, ist schon ein starkes Stück!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Je nach Auffassung des Betrachters sind die Definitionen dieser Begriffe doch noch dehnbarer als Gummi !
    So wird in China jede noch so offensichtlich wahre Kritik am System als Verunglimpfung diffamiert und ergo unmöglich gemacht ! Werfen Sie doch bitte zum besseren Verständnis einen Blick zurück in unsere eigene jüngere Geschichte; einen Witz über den Führer gemacht zu haben konnte einen damals wegen "staatsfeindlicher Umtriebe" ins KZ bringen !
    Es gibt Zensur nicht geschnitten sondern nur am Stück, ganz oder gar nicht !
    Eine freiheitliche Gesellschaft mit einer entsprechenden Presse- und Medienlandschaft wird mit Beleidigungen und Verunglimpfungen immer wieder zurechtkommen!
    Wer aber der Zensur das Wort redet, speziell im Hinblick auf einen Polizeistaat wie China, der hat einen Preis wie den Nobelpreis, der immer auch den Wert freier Forschung, Lehre und Kunst in den verschiedenen Disziplinen hervorheben soll, nicht verdient !
    Ich frage mich ernsthaft, wie man das nicht verstehen und eine solche Meinung vertreten kann ?

    "Was ist an dieser Meinungäußerung so schlimm? Ich sehe nicht, dass er damit generell Zensur unterstützt sondern sie unter bestimmten Voraussetzungen für sinnvoll hält."
    Es geht aber gar nicht um diese Meinungsäußerung. das ist ein rhetorischer Trick. Weil niemand ernsthaft etwas gegen die Zensur pornografischer oder gewaltverherrlichender Inhalte haben kann. Aber in China wird man mit dem Tode bedroht wenn man sich nur kritisch zum System äußert. Wenn sich Mo Yan über allgemeine Restriktionen den WWW äußert ist das ein Manöver, das dazu dient die tatsächliche Frage: nämlich die Menschen verachtende Zensur in China als Diskussionspunkt gar nicht aufkommen zu lassen. Und Sie sind auf dieses Manöver schon herein gefallen.

  7. 7. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/au

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich möchte Zensur in China auch nicht verteidigen. Nur hat das nicht mit dem Nobelpreis zu tun. Hier bekommt jemand einen Preis, weil er geniale Bücher schreibt. Warum muss er dann unbedingt politisch werden und die Regierung seines Heimatlandes kritisieren?

    Ich finde bei solchen Nobelpreisen sollte das Werk im Mittelpunkt stehen und nicht Politik.

    Das ist unangemessene Instrumentalisierung!

    Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/au

  8. 8. [...]

    Der Kommentar, auf den Sie Bezug nehmen, wurde mittlerweile entfernt. Danke, die Redaktion/au

    Antwort auf "[...]"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, rav
  • Schlagworte Auszeichnung | China | Exil | Künstler | Liu Xiaobo | Zensur
Service