SchriftstellerKrimiautor Jakob Arjouni ist an Krebs gestorben

Er schuf die Figur des türkischstämmigen Privatdetektivs Kemal Kayankaya: Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist mit 48 Jahren nach einer Krebserkrankung gestorben.

Der Schriftsteller Jakob Arjouni ist tot. Der Autor starb im Alter von 48 Jahren nach einer Krebserkrankung, teilte der Diogenes-Verlag mit.

Sein Werk wurde in 23 Sprachen übersetzt. Bekannt geworden ist der Autor mit seinen Krimis um den Frankfurter Privatdetektiv Kemal Kayankaya. Der erste Roman dieser Reihe mit dem Titel Happy Birthday, Türke! wurde 1985 veröffentlicht, Doris Dörrie verfilmte ihn 1992. Für den dritten Kayankaya-Roman Ein Mann, ein Mord erhielt Arjouni den Deutschen Krimipeis.

Anzeige

Auch andere Romane wie etwa Magic Hoffmann und Der heilige Eddy stießen auf großes Leseinteresse. Cherryman jagt Mister White, die Geschichte von einen ostdeutschen Nazimitläufer, ist mittlerweile Schullektüre.

Arjouni, der mit bürgerlichem Namen Jakob Bothe heißt, schrieb auch mehrere Theaterstücke. Nazim schiebt ab wurde mit dem Baden-Württembergischen Autorenpreis für das deutschsprachige Jugendtheater ausgezeichnet.

Der Autor lebte laut Diogenes mit seiner Frau und seinen Kindern in Berlin und Südfrankreich.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, rav
  • Schlagworte Jakob Arjouni | Schriftsteller | Krebs | Alter | Autor | Diogenes
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Neu im Ressort
      1. Anzeige
      2. Anzeige
      3. Anzeige
      4. ARTIKEL ZUM THEMA Literatur IM RÜCKBLICK
        Juni | Mai | April | März | Februar
      Service