Pussy RiotPunk ist unverkäuflich

Feministischer Protest oder Mädchenstreich? Dissidenz oder ein globaler Pop-Hype? Ein Sammelband nähert sich vielschichtig dem Phänomen Pussy Riot. von Hanno Pöppel

Mitglieder der Punkband Pussy Riot

Mitglieder der Punkband Pussy Riot  |  © Natalia Kolesnikova/AFP/GettyImages

Den Feminismus gibt es nicht. Es gibt viele Feminismen. Nur manche sind eben falsch. Das behauptet Laurie Penny. Für sie gehören Feminismus und linke Politik zusammen. Dass die Aktivistinnen von Pussy Riot da zur richtigen Sorte zählen, hat Penny jetzt klar gemacht. Im Sammelband Pussy Riot! Ein Punkgebet für Freiheit widmet sie der Gruppe ein kämpferisches Vorwort. "Was ist Freiheit?", fragt sie und antwortet zielsicher: Freiheit, dafür stehen die inhaftierten Mitglieder, zumindest geistig. Penny fordert: "Lasst Pussy Riot frei!"

Für den Fall, dass es jemand vergessen hat: Pussy Riot, das waren diese jungen Russinnen mit den Neonstrümpfen und den kuschligen Sturmmasken. Die hipste Revolte 2012, ein Spiegel für den Stand der Demokratie im postsowjetischen Russland. Im Februar kursierten bunte Fotos der Gruppe auf dem Moskauer Roten Patz und ein Youtube-Clip am Altar der Erlöserkathedrale. Punk als Protest gegen Klerus und Kälte.

Anzeige

Der Band erzählt ihre Geschichte chronologisch anhand von Originaldokumenten wie dem Punkgebet-Text ("Jungfrau Maria, heilige Mutter Gottes, räum Putin aus dem Weg (…) werd' Feministin!"), Briefen, Gedichten, dem Prozessprotokoll. Es ist die Geschichte, wie drei junge Frauen – Nadeschda Tolokonnikova, Marija Aljochina und Jekaterina Samuzewitsch (Nadja, Mascha und Katja) – festgenommen und zu Protagonisten eines mittelalterlichen Schauprozesses werden. Einem Muskelspiel der Allianz kirchlicher Orthodoxie mit Putins Patriarchen, das Nadja, wie nachzulesen ist, ein "repressives Theater" nennt. In ihrer Schlusserklärung sagt sie, Pussy Riot dienten dem Gericht lediglich der Dekoration, als "leblose Elemente, nur Körper."

Ein differenziertes Bild

Entsprechend anders die Kernbotschaft des Bandes: Inhalt vor Image. Die Überzeugungen der Pussy Riots werden hier umstandslos freigelegt. Ihre Texte sind ein Plädoyer gegen Konservatismus und für eine neue glasnost (Offenheit), also gegen ein Weltbild, "das nicht zu Werten passt wie Wahlfreiheit, Ausbildung einer politischen, geschlechtlichen oder sexuellen Identität, kritischem Denken". So lautet es schon zu Beginn des Buches. Dass der Band unbebildert bleibt, ist im Fall Pussy Riot erfrischend. Immerhin hatte die Macht der Bilder der hinter Plexiglas verschanzten Frauen ihre aktivistischen Anliegen um ein Haar zum frechen Mädchenstreich domestiziert.

Die Texte liefern da ein differenzierteres Schaubild. Sie sind voller Verweise von Debord über Dostojewski bis Sokrates. Man lernt: Pussy Riot steht nicht nur in einer politischen, sondern auch in einer intellektuellen Tradition. Dass die selbst vor Jesus Christus nicht Halt macht und vor allem Nadja im unkritischen Rückgriff zuweilen Saiten politischer Theologie anschlägt, wirkt etwas fahrlässig, ist aber nicht schlimm. Das Ziel, so die im Buch wiederholt aufleuchtende Pointe, ist die Verschmelzung philosophischer Fantasie und politischer Praxis.

Diese Vision wird zum ideellen Rettungsanker. Und der reicht bis ins Gefängnis. Im Brief aus der Untersuchungshaft schreibt Marija über eine Inhaftierte: "Wir unterhalten uns über Orwell, Kafka und die Regierungsstruktur. Wir verfluchen das Unrecht, aber trotz meiner aufmunternden Foucault-Zitate glaubt Nina nicht an Veränderung". Der Zwiespalt von Ironie und Resignation ist eine weitere tragende Säule der versammelten Texte und spiegelt eine der vielleicht wichtigsten Lektionen, die sich dem Band entnehmen lässt: Pussy Riots Durchhaltewille ist das Ergebnis hart erarbeiteter, politischer Selbstreflexion. "Meine Verhaftung macht mich nicht wütend", schreibt Nadja noch vor der Urteilsverkündung. "Wie auch immer das Urteil ausfällt, wir haben schon gewonnen."

Leserkommentare
  1. Wenn Putin nicht unser machtpolitischer Lieblingsfeind wäre, wäre Pussy Riot ein pupertärer Mädchenstreich.

    So aber wird dieser Mumpitz zum medial ausgeschlachteten Politik.

    7 Leserempfehlungen
    • R.Heyer
    • 07. Januar 2013 15:33 Uhr

    Das Phänomen Pussy Riot besteht allein in der medialen Aufmerksamkeit, ansonsten hat diese "Band" Null Substanz.
    In den Medien ist Russland eben immer noch das dunkle Reich mit Zar Wladimir Putin an der Spitze, zu mehr reicht es eben nicht.
    Für die Mehrzahl der Russen sind Pussy Riot einfach nur ein Haufen nonkonformistischer Damen die für ihr ausgeprägtes alternatives Sozialverhalten genau das bekommen was sie verdient haben.
    Gruß

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt, da unsachlich. Danke, die Redaktion/jp

    <<< Für die Mehrzahl der Russen sind Pussy Riot einfach nur ein Haufen nonkonformistischer Damen die für ihr ausgeprägtes alternatives Sozialverhalten genau das bekommen was sie verdient haben. <<<

    Sophie Scholl war zum Zeitpunkt ihrer Verurteilung für einen nicht geringen Teil der Bevölkerung auch nur eine privilegierte, vaterlandslose Veräterin, die genau das bekommen hat, was sie verdiente.
    Beide Beispiele sagen m.E. mehr über die moralische Verfasstheit der Mehrheitsgesellschaft als über die der Dissidenten und Querulanten aus.
    Und das feige, machtaffirmative Mitläufertum ist auch in Deutschland nicht ausgestorben, dass auf die wenigen die sich gegen die herrschenden Verhältnisse wehren, lieber draufspuckt, anstatt solidarisch zu sein, und jene Zustände gemeinsam zu überwinden.

  2. 11. [...]

    Entfernt, da unsachlich. Danke, die Redaktion/jp

    Antwort auf "Phänomen?"
  3. <<< Für die Mehrzahl der Russen sind Pussy Riot einfach nur ein Haufen nonkonformistischer Damen die für ihr ausgeprägtes alternatives Sozialverhalten genau das bekommen was sie verdient haben. <<<

    Sophie Scholl war zum Zeitpunkt ihrer Verurteilung für einen nicht geringen Teil der Bevölkerung auch nur eine privilegierte, vaterlandslose Veräterin, die genau das bekommen hat, was sie verdiente.
    Beide Beispiele sagen m.E. mehr über die moralische Verfasstheit der Mehrheitsgesellschaft als über die der Dissidenten und Querulanten aus.
    Und das feige, machtaffirmative Mitläufertum ist auch in Deutschland nicht ausgestorben, dass auf die wenigen die sich gegen die herrschenden Verhältnisse wehren, lieber draufspuckt, anstatt solidarisch zu sein, und jene Zustände gemeinsam zu überwinden.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Phänomen?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das irgendein Schlaumeier diese Tanten mit Sophie Scholl vergleicht.

  4. <<< Mann, die Mädels haben echten Bockmist gebaut und sind dafür nach russischem Recht und Gesetz bestraft worden. NA UND? <<<

    Vergessen Sie nicht die Mädels in Saudi Arabien, die unverschleiert durch die Gegend laufen und damit tiefreligiöse Männer auf furchtbare Art und Weise traumatisieren, gegen Sitten, Gebräuche und Gesetze verstoßen, also "echter Bockmist" und dafür dann, von ihnen bestimmt auch zurecht empfunden, eingeknastet werden...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Machen Sie mal so eine Aktion in Deutschland bzw. noch besser, Bayern - und schon lernen Sie unser Rechtssystem kennen... Anbei, es gab schon ein paar Verurteilungen dazu!

    Der Fall von dem Sie sprechen ist garantiert kein Bockmist, die Aktion der Mädels aber schon.
    Wie kann man das überhaupt miteinander vergleichen??

    p.s.: Ich bin absolut nicht gläubig und mag die Kirche nicht, dennoch war ich entsetzt über die Aktion der PR.

  5. Machen Sie mal so eine Aktion in Deutschland bzw. noch besser, Bayern - und schon lernen Sie unser Rechtssystem kennen... Anbei, es gab schon ein paar Verurteilungen dazu!

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    <<< Machen Sie mal so eine Aktion in Deutschland bzw. noch besser, Bayern - und schon lernen Sie unser Rechtssystem kennen... Anbei, es gab schon ein paar Verurteilungen dazu! <<<

    Ist mir absolut bewusst, auch aus eigenen Bekanntenkreis, mit was für einem Eifer Staatsanwälte und Polizisten Belanglosigkeiten verfolgen, vorallem wenn sie einen missliebigen politischen Hintergrund haben.
    Dennoch halte ich es für Fatal, wenn mit einer Mischung aus Zynismus und Gleichgültigkeit darauf hingewiesen wird, dass irgendwo Menschen in ein Arbeitslager wandern, nur weil sie in der Öffentlichkeit provokant auftreten.
    Denn derartige Statements bzw. eine derartige Denke kommt natürlich auch im Inland zu tragen, wenn z.B. eine Wahlpropagandaveranstaltung von Merkel gestört wird, daraufhin die Strafbefehle wegen Landfriedensbruch ins Haus flattern, und von den lieben Mitbürgern dann so wunderbare Kommentare kommen wie "Sie wussten doch, dass das eine Straftat ist"...

  6. der Schwangerschaft ist sehr gesund. Multipler Sex noch gesünder. Und das Suppenhuhn fantasievoll. Wir sollten das Leben weniger verklemmt angehen, geschätztes Schandmaul1987.

    Antwort auf "Interessant"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Mag sein, das mit der Fantasie, aber ist das nicht furchtbar kaaalt? Noch ´ne andere Frage: Was bedeutet ein Suppenhuhn an der Stelle politisch?

  7. Mag sein, das mit der Fantasie, aber ist das nicht furchtbar kaaalt? Noch ´ne andere Frage: Was bedeutet ein Suppenhuhn an der Stelle politisch?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Sex während"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Jesus | Punk | Jekaterina Samuzewitsch | Marija Aljochina | Pussy Riot | Russland
Service