Leipziger BuchmesseZeit für neue Prominentenbücher

Es naht die Leipziger Buchmesse und Schauspieler, Sportler und Musiker greifen zur Tastatur. Oder zum iPhone, wie die Tatort-Kommissarin Andrea Sawatzki. von Gerrit Bartels

Naht eine Buchmesse, wie nächste Woche die Leipziger, beginnt immer auch die hohe Zeit der Prominenten, die meinen, nicht nur schauspielern, Fußballer trainieren oder Fußball spielen, musizieren, moderieren, Nachrichten verlesen oder sonstwas machen, sondern auch Bücher schreiben zu können. Früher sollte ein Mensch irgendwann im Leben ein Haus gebaut oder einen Baum gepflanzt haben – heute tut es auch das Verfassen oder Verfassenlassen eines Buchs. Und wenn es nur das eine über das eigene Leben ist. Trotzdem ist man stets auf Neue überrascht, wer das Buchschreiben alles nicht lassen kann: Ob es sich nun um Peter Neururer oder Stefan Kießling handelt (Fußball), um Katharina Saalfrank, Franka Potente oder Sarah Kuttner (Film, Funk, Fernsehen), Frank Spilker oder Jochen Distelmeyer (Pop, Hamburger Schule), Karl Lagerfeld oder Fiona Bennett (Mode, Hutmachen).

Nicht mehr nur eine der "bekanntesten Film- und Fernsehschaupielerinnen" ist jetzt auch die als Tatort-Kommissarin Charlotte Sänger berühmt gewordene Andrea Sawatzki. Sie darf jetzt zusätzlich als Krimischriftstellerin bezeichnet werden, erscheint doch kommende Woche ihr erster Roman, ein "Kriminalroman und abgründiges psychologisches Porträt zugleich", sagt der Piper Verlag. Ein allzu braves Mädchen heißt das Sawatzki–Romandebüt. Das erinnert auffällig an den Titel des erfolgreichen Jan-Seghers-Krimis Ein allzu schönes Mädchen, aber im Kriminalfach sind bewusst gesuchte Nähen bei der Covergestaltung und der Titelwahl angesichts der großen Konkurrenz gang und gäbe.

Anzeige

Die Buch-Premiere von Ein allzu braves Mädchen mit Freunden und Medienvertretern wurde am vergangenen Donnerstag in Berlin gefeiert. Der Piper Verlag hatte das Rocco & Sanny gemietet, ein italienisches Restaurant in der Friedrichstraße nahe dem Oranienburger Tor, direkt neben der Absturzbar Kingsize gelegen und seltsam anachronistisch im Retro-Chic der neunziger Jahre eingerichtet. Tatsächlich wird dieses erst 2012 eröffnete Restaurant nur bis September existieren, danach soll das gesamte Haus zu einem Hotel umgebaut werden. Deshalb wohl auch die an die improvisierten Mitte-Bars in den wilden neunziger Jahren erinnernde Einrichtung. Man darf es getrost Zitat-Pop nennen.

Schauspielerin schreibt Roman auf dem iPhone

Warum Andrea Sawatzki den Roman geschrieben hat, wie sehr das Schreiben für sie eine Notwendigkeit war, erfährt man an diesem Abend nicht. Die Autorin konzentriert sich auf ihre halbstündige Lesung. Immerhin verrät Piper-Programmleiter Thomas Tebbe begrüßungshalber, wie der Produktionsprozess und die Zusammenarbeit mit der Schauspielerin vor sich gingen. Der Roman sei in Drehpausen entstanden, Teile davon habe die Schauspielerin auf dem iPhone geschrieben und damit auch an den Verlag versandt. Von "einer erstaunlichen Entwicklung in drei Schritten" spricht Tebbe: von einer tagebuchartigen Erstfassung über einen Kriminalroman bis zu jenem "psychologischen Kammerspiel", das der Roman jetzt geworden sei.

Schlecht klingt es nicht, was Sawatzki schließlich liest. Lesen kann sie, schreiben womöglich auch. Ein toter alter Mann in einer Villa, erschlagen mit einer scharfkantigen Waffe, eine junge Frau, die verwirrt im Wald aufgefunden wird, in der Psychiatrie landet und einer Psychiaterin ihr Leben erzählt, von ihrer Mutter berichtet, die sich angeblich das Leben genommen hat, und ihrem Vater, um den sie sich als Kind schon kümmern musste – darum geht es. Und darum, dass eben doch nicht alles so ist, wie die junge Frau das ihrer Therapeutin so zurechtlegt.

Das ist sicher nicht die ganz hohe, von viel psychologischer Raffinesse durchdrungene Erzählkunst, dürfte unterhaltenden Effekt aber nicht verfehlen. Und wohl sein Publikum finden: Mit 25.000 Exemplaren geht der Verlag in den Buchhandel, und falls die sich verkaufen sollten, wird Sawatzki bestimmt weitere Bücher folgen lassen.

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Multimediale Trendsetter dürfen doch ein gewinnbrigendes Medium nicht ohne den eigenen Content wissen...

    Eine Leserempfehlung
  2. Niemand ist gezwungen die mehr oder minder in Eigenarbeit abgesonderten Elaborate zu lesen oder zu kaufen.
    Aber interessant wär's schon, die Beweggründe für die immer zahlreicher auf den Markt gebrachten Oeuvres zu kennen.
    Ist es Mitteilungsbedürfnis, will man wen, für was auch immer erreichen, oder geht's einfach nur um Kohle.
    Man sollte diese Leute einfach mal danach fragen.

  3. Dieses Bild wird mich in den Schlaf verfolgen. Eine Mischung aus dem abgeschminkten Joker und Angelica Houston in Hexen hexen. Liebe Zeit, könnt ihr nicht schmeichelhaftere Fotos nehmen, wenn ihr schön Bücher bewerbt, deren literarischer Wert knapp über Twilight liegt?

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    So untypisch ist das Bild doch gar nicht. Woher als ein anderes nehmen.

    http://www.google.de/sear...

    Nachdem ich schon heilfroh bin, dass die Sawatzki-Tatorte vorbei sind, werde ich wohl keinen Krimi von der Frau lesen.

  4. So untypisch ist das Bild doch gar nicht. Woher als ein anderes nehmen.

    http://www.google.de/sear...

    Nachdem ich schon heilfroh bin, dass die Sawatzki-Tatorte vorbei sind, werde ich wohl keinen Krimi von der Frau lesen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... verpasst.
    .
    Ihnen würde ich gerne 10 mal plus geben! Einfach nur köstlich.
    .
    Aber eines muss ich mit Nachdruck äußern: Frau Sawatzki hat eine sehr angenehme Stimme, die mich bei etlichen guten (!) Hörbüchern erfreut hat.
    .
    Mein persönliches Plus: Ich kann während meiner (handwerklichen) Arbeit aus dem nicht enden wollenden Angebot der Stadtbücherei den Dingen lauschen!
    .
    Sozusagen Arbeit mit hohem *Genuss-Faktor* bei stetiger Produktivität.
    Ist das Nix?

  5. ...hat diese Schiene ganz bestimmt nicht nötig. Ob die Romane gut sind sei mal dahingestellt, aber als etablierte Schauspielerin (und übrigens als eine der Besten die Deutschland sein Eigen nennen darf) muss das nun wirklich nicht sein.

    Eine Leserempfehlung
  6. Nichts gegen solche Queerartikel, aber die Zeit musste wohl eher die Quote für für das Apfelprodukt erfüllt werden:
    - Anreißer
    - Einleitung
    - Sonderüberschrift
    - Textbeitrag

    Ganze 4x, wobei es im Originalartikel nur beiläufig im Fließtext erwähnt wird.

  7. von dieser Frau und laßt bitte diese Horror-Schreck-Schnappschüsse bleiben. Jede Frau sieht mal ungünstig aus, das ist normal, aber solch Bilder müssen nicht verbreitet werden.
    Frauen aller Länder, verteidigt Euch!

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf beleidigende Kommentare. Danke, die Redaktion/jp

  8. 8. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf beleidigende Kommentare. Danke, die Redaktion/jp

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Piper Verlag | Buchhandel | Franka Potente | Fußball | Kammerspiel | Karl Lagerfeld
Service