Philip RothExperte in Sachen Alter, Tod und Liebe

Er versuchte stets, die amerikanische Realität zu verstehen. Der große amerikanische Schriftsteller Philip Roth feiert seinen 80. Geburtstag. von Gerrit Bartels

Als er im November 2012 bekannte, dass für ihn die Arbeit des Schreibens ein für allemal erledigt sei, kam das einer Sensation gleich, nicht nur in der literarischen Öffentlichkeit. Philip Roth feiert heute zwar seinen 80. Geburtstag, und in so einem Alter darf man sich getrost zur Ruhe setzen, auch als Schriftsteller. Roth aber hatte in den Jahren zuvor mit der Veröffentlichung zahlreicher schlanker, höchst konzentriert wirkender Romane bewiesen, dass ihm die Stoffe nicht ausgingen, er seine literarische Qualität beizubehalten verstand und ihm nicht zuletzt das Schreiben womöglich leicht fiel.

Nemesis, der 2010 erschienene Roman über eine Polio-Epidemie in seiner Heimatstadt Newark, New Jersey, ist nun der Abschluss eines aus über 30 Romanen bestehenden Werkes, dessen Grundstein 1958 mit Goodbye, Columbus gelegt wurde.

Anzeige

Darin erzählt Roth die Geschichte des in einem ärmlichen Newarker Viertel lebenden Neil Klugman, der sich in die schöne, aus reichem Haushalt stammende Brenda Patimkin verliebt. Diese Liebe hält dem sozialen Gefälle nicht stand, was Roth zu der Erklärung veranlasste: "Schreiben ist für mich das Bemühen, den menschlichen Charakter und das menschliche Geschehen wahrheitsgetreu wiederzugeben; wollte ich leugnen, dass die Angehörigen der Minorität, der ich entstamme, anfällig gegen die Gefahren der menschlichen Natur sind, so würde ich schon mit einer Lüge beginnen."

Daran hielt er sich in der Folge geradezu sklavisch. Roth hat die tyrannischen Auswirkungen von Familie und Religion zum Thema seines Schreibens gemacht – und die Tyrannei sexueller Begierden, in seinem frühen Welterfolgsroman Portnoy’s Beschwerden, in der Zuckerman-Trilogie oder dem Spätwerk Das sterbende Tier. Er hat zahlreiche Geschichten über junge Männer geschrieben, die sich gegen ihre jüdische Herkunftswelt auflehnen und schreibend die Frauen und die Welt erobern. Das Spielen mit der eigenen Biografie gehörte dabei immer dazu. Viele seiner Romane sind voller lustvoller Tatsachen- und Täuschungsmanöver, "vertrackte, fingierte Briefe an sich selbst, die man Geschichten nennt."

Und Roth hat stets versucht, die amerikanische Realität zu verstehen, zu beschreiben und glaubhaft zu machen: satirisch in dem Baseball-Roman The Great American Novel oder der Nixon- und Politgroteske Unsere Gang, in Sabbath’s Theater und natürlich in seiner großen amerikanischen Trilogie, deren Abschluss Der menschliche Makeleine Abrechnung mit dem Political-Correctness-Wahn der neunziger Jahre darstellt.

Zuletzt wurde Roth mehr und mehr zum Experten in Sachen Alter, Tod und Liebe. Vermutlich steckt in dem verzweifelt-depressiven Schauspieler Simon Axler, der den Zauber des Spiels auf der Bühne nicht mehr spürt und den er 2009 in Die Demütigung porträtierte, doch eine Menge von ihm selbst, dem müde gewordenen Schriftsteller. "Ich würde kein Buch schreiben, um einen Kampf zu gewinnen", sagte Roth 1984 in einem Interview. Zuletzt muss das Schreiben doch etwas von einem Kampf bekommen haben – und den glaubt Philip Roth jetzt im hohen Alter erst recht nicht mehr gewinnen zu können. Was schade, vielleicht auch sehr weise ist.

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Auf den Nobelpreis, der ihm so lange verweigert wurde, kann er getrost verzichten. Die Auszeichnung wäre heute nicht mehr als ein polierter Knopf an der Weste seines Ruhms."

    Für mich ist er der bedeutendste lebende Schriftsteller und der beste seiner Generation. Seitdem ich durch den 'Portnoy’s Beschwerden' Virus infiziert wurde, habe ich jedes seiner Bücher (mit Ausnahme der letzten 4) verschlungen. Mein persönlicher Liebling - ganze vier Mal gelesen - ist dabei 'Mein Mann der Kommunist', das mich sehr oft an meine eigene Kindheit und Jugend erinnert hat.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Philip Roth | Liebe | Tod | Alter | Biografie | Religion
Service