Die Schriftstellerin Sarah Kirsch ist tot. Nach Angaben der Deutschen Verlags-Anstalt starb die Lyrikerin bereits am 5. Mai im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit im schleswig-holsteinischen Heide.

Die Verlagsleitung äußerte sich betroffen. "Mit dem Tod Sarah Kirschs verliert die deutschsprachige Literatur eine ihrer wichtigsten, eigenwilligsten und poetisch kraftvollsten Stimmen", sagte Verlagschef Thomas Rathnow.

Sarah Kirsch wurde 1935 in Limlingerode/Harz geboren, studierte Biologie und Literatur und lebte bis zu ihrer Ausbürgerung aus der DDR 1977 in Ost-Berlin. Sie siedelte zunächst in den Westen der Stadt über und lebte danach bis zu ihrem Tode als freie Schriftstellerin und Malerin in Schleswig-Holstein.

Für ihr dichterisches Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis, dem Jean-Paul-Preis, dem Peter-Huchel-Preis sowie dem Johann-Heinrich-Voß-Preis.

Die Beisetzung finde im engsten Familienkreis statt, hieß es in der Mitteilung des Verlages.