Der britische Fantasy-Autor Terry Pratchett ist tot. Der Verfasser der Scheibenwelt-Romane starb im Alter von 66 Jahren, wie der Verlag Transworld Publishers mitteilte. "Die Welt hat einen ihrer klügsten, scharfsinnigsten Geister verloren", sagte Verlagschef Larry Finlay. Demnach starb er "zu Hause, während seine Katze auf seinem Bett schlief, umgeben von seiner Familie".

Erkennen konnte man Pratchett stets an seinem schwarzen Filzhut und dem schwarzen Mantel. In den vergangenen Jahren war er immer wieder in der britischen Presse, als "Alzheimer-Krieger" bezeichneten die Journalisten ihn. Pratchett hatte im Dezember 2007 bekannt gegeben, dass er an einer sehr seltenen Form der Gehirn-Erkrankung litt. Seitdem setzte er sich für die Erforschung von Demenzerkrankungen ein und spendete zu diesem Zweck umgerechnet 650.000 Euro. Zudem machte er sich für aktive Sterbehilfe bei unheilbar Kranken stark. Sein Engagement brachte ihm weltweit großen Respekt ein.

Seine Krankheit habe ihn nie vom Schreiben abgehalten, sagte Pratchett in einem Times-Interview. Immer habe er ein Buch in Arbeit. Erst im vergangenen Jahr hatte er sein letztes fertiggestellt, das wie so viele in der fantastischen Scheibenwelt spielte. Das erste Buch der Reihe The Colour of Magic (auf Deutsch: Die Farben der Magie) war 1983 erschienen. Pratchett parodierte in seinen Büchern die reale Welt und literarische Figuren und Geschichten. 

Seine Romane spielen auf einem flachen Planeten, der sich auf dem Rücken vier gigantischer Elefanten durch das Weltall bewegt, die wiederum auf dem Rücken einer Riesenschildkröte stehen. Insgesamt verfasste Pratchett mehr als 70 Bücher.  

Sehr erfolgreich waren auch Pratchetts Werke außerhalb des Scheibenwelt-Zyklus, so etwa der Roman Making Money oder Nation (deutsch: Eine Insel), dessen Protagonisten nach einer Naturkatastrophe auf einer Insel gestrandet sind, dort eine neue Gesellschaft bilden, die dann durch Piraten in Gefahr gerät. Die englische Independent zählte diese "Geschichte über Zivilisation und Aufklärung, die mit einer Rekordernte an Gags beglückt" im Jahr 2008 zu den besten 20 Büchern des Jahres.

Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit setzte sich Pratchett als aktives Mitglied der britischen Orangutan-Foundation auch für den Tierschutz ein. So versteigerte er zugunsten der Organisation unter seinen Fans die Nennung ihres Namens in einem neuen Scheibenwelt-Roman. 

Pratchett, der 2009 von Königin Elizabeth zum Ritter geschlagen wurde, war seit 1968 mit seiner Frau Lyn verheiratet. Das Ehepaar lebte in Wiltshire im Südwesten Englands, mit vielen Katzen und "verwöhnten Hühnern". Die Hühner dürften in ihren Nestern einen natürlichen Tod sterben, und einen solchen Abgang wünsche er auch für sich selbst, sagte Pratchett einmal bei einem Treffen der Organisation Alzheimer Research Trust.