Hellmuth Karasek ist tot. Der Literaturkritiker und Schriftsteller starb am Dienstag im Alter von 81 Jahren. Das bestätigte seine Familie in Hamburg. Zwölf Jahre lang hatte Karasek neben Marcel Reich-Ranicki die ZDF-Sendung "Das literarische Quartett" geprägt.

Seine journalistische Laufbahn begann Karasek bei der Stuttgarter Zeitung, danach war er Theaterkritiker bei der  Zeit. Mehr als 20 Jahre lang leitete er das Kulturressort des Spiegel. Seine Erfahrungen verarbeitete er in dem Roman "Das Magazin". Bis 2004 war er Mitherausgeber des Berliner Tagesspiegel.

Hellmuth Karasek lebte in Hamburg und arbeitete unter anderem auch für die Zeitungen Die Welt, Welt am Sonntag und Berliner Morgenpost. Daneben war er häufig in verschiedenen Fernsehsendungen zu sehen. So war er unter anderem in jeder bisherigen Ausgabe der RTL-Show Die 5 Millionen SKL Show als prominenter Pate der Kandidaten dabei. 1992 wurde Karasek Honorarprofessor am theaterwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg.

Geboren wurde Karasek 1934 als eines von fünf Kindern im mährischen Brünn. Ende des Zweiten Weltkrieges floh die Familie vor der Roten Armee nach Bernburg/Saale in Sachsen-Anhalt. Nach dem Abitur übersiedelte Karasek 1952 aus der damaligen DDR in die Bundesrepublik und studierte in Tübingen Germanistik, Geschichte und Anglistik.

Er war in zweiter Ehe mit Armgard Seegers verheiratet und hat vier Kinder, darunter den Theaterregisseur und Intendanten Daniel Karasek und die Anwältin und Schriftstellerin Laura Karasek.