Im Wettbewerb um den besten deutschsprachigen Roman des Jahres hat der Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Longlist der Kandidaten bekannt gegeben. Dazu gehören unter anderem die aktuellen Werke der Autoren Bodo Kirchhoff, Michael Kumpfmüller, Katja Lange-Müller, Sibylle Lewitscharoff, Thomas Melle, Peter Stamm und Thomas von Steinaecker.

Die siebenköpfige Jury hat insgesamt 20 Titel aus 178 Neuerscheinungen ausgewählt. Im Wettbewerb um die beste literarische Neuerscheinung wird die Liste bis zum 20. September auf sechs Titel – die Shortlist – verkürzt. Der Sieger wird am 17. Oktober bekanntgegeben. Er erhält 25.000 Euro, die übrigen fünf Autoren der Shortlist je 2.500 Euro.

Der Deutsche Buchpreis wird seit 2005 vergeben. Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dürfen Titel einreichen. Der Preis hat unter den vielen literarischen Auszeichnungen inzwischen die höchste Publikumsresonanz. Oft schaffen es die Sieger auf die Bestsellerliste. Im vergangenen Jahr hatte der Offenbacher Autor Frank Witzel den Buchpreis für seinen Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969 bekommen.

Die nominierten Autoren und Titel für den Deutschen Buchpreis 2015:


Akos Doma: Der Weg der Wünsche (Rowohlt Berlin, August 2016)

Gerhard Falkner: Apollokalypse (Berlin Verlag, September 2016)

Ernst-Wilhelm Händler: München (S. Fischer, August 2016)

Reinhard Kaiser-Mühlecker: Fremde Seele, dunkler Wald (S. Fischer, August 2016)

Bodo Kirchhoff: Widerfahrnis (Frankfurter Verlagsanstalt, September 2016)

André Kubiczek: Skizze eines Sommers (Rowohlt Berlin, Mai 2016)

Michael Kumpfmüller: Die Erziehung des Mannes (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2016)

Katja Lange-Müller: Drehtür (Kiepenheuer & Witsch, August 2016)

Dagmar Leupold: Die Witwen (Jung und Jung, September 2016)

Sibylle Lewitscharoff: Das Pfingstwunder (Suhrkamp, September 2016)

Thomas Melle: Die Welt im Rücken (Rowohlt Berlin, August 2016)

Joachim Meyerhoff: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke (Kiepenheuer & Witsch, November 2015)

Hans Platzgumer: Am Rand (Paul Zsolnay, Februar 2016)

Eva Schmidt: Ein langes Jahr (Jung und Jung, Februar 2016)

Arnold Stadler: Rauschzeit (S. Fischer, August 2016)

Peter Stamm: Weit über das Land (S. Fischer, Februar 2016)

Michelle Steinbeck: Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch (Lenos, März 2016)

Thomas von Steinaecker: Die Verteidigung des Paradieses (S. Fischer, März 2016)

Anna Weidenholzer: Weshalb die Herren Seesterne tragen (Matthes & Seitz Berlin, August 2016)

Philipp Winkler: Hool (Aufbau, September 2016)