Der deutsche Schriftsteller Hermann Kant ist in einem Krankenhaus in Mecklenburg-Vorpommern gestorben. Das bestätigte seine Verlegerin Simone Barrientos. Zuvor hatte die Zeitung Neues Deutschland von Kants Tod berichtet. Kant wurde 90 Jahre alt.

Er gilt als einer der wichtigsten DDR-Schriftsteller und war ein einflussreicher Funktionär in der ostdeutschen Kulturszene. Viele Jahre war Kant Vorsitzender des DDR-Schriftstellerverbandes und Mitglied im Zentralkomitee der SED. Seine Romane Die Aula, Das Impressum und Der Aufenthalt erzielten in der DDR Millionenauflagen. 

Allein von Die Aula sind nach Angaben des Berliner Aufbau-Verlages etwa 650.000 Exemplare verkauft worden. Das Buch wurde in 15 Sprachen übersetzt. Wegen seines Sprachwitzes zählte der Roman selbst in vielen westdeutschen Schulen zur Lektüre. 

Kant wurde am 14. Juni 1926 in Hamburg geboren, seine Eltern zogen mit ihm 1940 nach Parchim in Mecklenburg. Anfang des Jahres war der betagte Autor aus seinem Haus im Ortsteil Prälank ins betreute Wohnen nach Neustrelitz gezogen.