1 (-) Liza Cody: Miss Terry
Aus dem Englischen von Grundmann&Laudan; Ariadne im Argumentverlag, 284 S. 17,00 €

London. Als im Müllcontainer die Leiche eines dunkelhäutigen Neugeborenen gefunden wird, bekommt die brave Lehrerin Nita Tehri den weißen britischen Überlegenheitsdünkel zu spüren: Sie hat dunkle Haut und muss die Mörderin sein. Nitas Glaube an Integration durch Anpassung zerbröselt. Sie lernt sich zu wehren. Famos.

2 (-)  Patrick McGinley: Bogmail
Aus dem Englischen von Hans-Christian Oeser; Steidl, 344 S., 24,00 €

Glenkeel, Donegal. Von Sinn und Nutzen des Mordens handelt dieser quicklebendige Roman von 1978. Kneipier Roarty hat seinen Barkeeper erschlagen und im Moor versenkt. Jetzt drohen ihm anonyme Briefe mit Enthüllung. Vergnüglich: Whiskey-gestärkte Männer im englisch-irischen Gesprächskampf. Sex und Feinsinn: eine Wonne.

3 (2) Malla Nunn: Zeit der Finsternis
Aus dem Englischen von Laudan&Szelinski; Ariadne bei Argument, 304 S., 13,00 €

Johannesburg 1953. Ein Lehrerpaar, das schwarze Jugendliche gefördert hat, wird überfallen, eine Prostituierte gekidnappt. Drei Polizisten-Väter – weiß, schwarz, "als weiß durchgehend" - kämpfen für ihre Familien: mit- und gegeneinander, voller List und Gewalt. Band 5 der Emmanuel-Cooper-Reihe. Ungelogen großartig.

4 (1) Franz Dobler: Ein Schlag ins Gesicht
Tropen, 366 S., 19,95 €

München. Fallner ist Ex-Bulle, Ex-Ehemann, Ex-Bahnfahrer. Was nun? Bruder Hansen setzt ihn als Privatdetektiv auf eine Ex-68er-Schmuddelfilm-Darstellerin an, die einen Stalker an der Backe hat. DJ Dobler hat tarantinomäßig klasse gemixt: Filmzitate, Blondie-Tracks, Alltagssprache. Viel Prügel, wenig Blut. Spezial-Dobler-Sound.

5 (4) Peter Temple: Die Schuld vergangener Tage
Aus dem Englischen von Hans M. Herzog; Penguin, 336 S., 10,00 €

Melbourne und Umgebung. Der alte Ned wurde erhängt. Mac Faraday, nach einem Undercover-Leben als Drogenfahnder Schmied und Gartengestalter, bohrt herum. Wühlt Schmutz auf: Verbrecher fest verankert unter Politikern, Polizisten, upper ten. Anständige gegen fiese Kerle, mitreißend erzählt. Australiens Meister.

6 (5) Matthias Wittekindt: Der Unfall in der Rue Bisson
Edition Nautilus, 224 S., 16,00 €

"Fleurville". Ein Autounfall bei Regen und Nebel, ein toter Mann. Irgendwas ist nicht geheuer. Seine Clique, arrivierte Freizeit-Mittelschicht, tarnt, täuscht, forscht: "Schuld am Tod eines Menschen, das ist erstmal nur ein Gefühl, das muss noch lange kein Straftatbestand sein." Moralische Zwischenzonen, feinstens erfasst.

7 (-) Ian McEwan: Nussschale
Aus dem Englischen von Bernhard Robben; Diogenes, 278 S., 22,00 €

Gebärmutter, London. Ein Hamlet, ein Sherlock im achten Monat, ein literarischer Beweis für des Fötus‘ Fähigkeit zu Deduktion: der Icherzähler. Handlungsunfähig und superschlau erschließt er sich das Mordkomplott seiner Erzeugerin und ihres Buhlen gegen seinen Vater. Großer Spaß über Freiheit, Leben und Ermittlungen in uneigener Sache.

8 (3) Giancarlo de Cataldo/Carlo Bonini: Die Nacht von Rom
Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl; Folio, 320 S., 24,00 €

Rom. Papst Franziskus hat ein Heiliges Jahr ausgerufen. Kleriker, Immobilienhaie, Politiker, Bauunternehmer krabbeln wie Küchenschaben: Profit, Macht, Schwindel sind zu haben. Im Background der Kampf zweier Mafiosi um eine Frau und um Rom. Mafia capitale, zweiter Akt, famos illuminiert von zwei Insidern.

9 (-) Christian von Ditfurth: Zwei Sekunden
Carl’s Books, 464 S., 14,99 €

Berlin, Rømø. Innere Sicherheit im Stresstest: Putin und Merkel sind einem Attentat knapp entkommen, Minister und Bürokraten werden wie die Fliegen umgebracht. Deutsche, Russen, Geheimdienstapparate in gegenseitiger Blockade. Nur Eugen de Bodt, frech und frei, schafft, was getan werden muss. Böser Thriller, scharfe Satire.

10 (7) Friedrich Ani: Nackter Mann, der brennt
Suhrkamp, 223 S., 20,00 €

"Heiligsheim". Das Opfer ist unerkannt zurück im Dorf. Ludwig Dragomir war einer der Jungen, die in den Wald hinterm Koglfeld mitgenommen wurden. Jetzt stellt er die Herren von damals mit seiner Scham. Ein Icherzähler mit zerstörtem Ich, sein Ziel: Vernichtung. Gratwanderung im Seelenland der Missbrauchsopfer.