"Habsburg": Genug vom Kaiser

© dpa

Pieter M. Judson hat dem Habsburgerreich eine große Studie gewidmet. Er kommt zu dem überraschenden Schluss: Der Untergang 1918 war nicht unausweichlich.

© Hendrik Schmidt/AP/DPA

Pankaj Mishra: Kampflinie im Herzen

Die Probleme der Globalisierung wurzeln im 19. Jahrhundert. Pankaj Mishras Buch "Das Zeitalter des Zorns" ist ungemein schlüssig. Und deshalb zum Verzweifeln.

© Mario Tama/Getty Images

J. D. Vance: Zu Hause ist Krieg

Die "Hillbilly Elegie" von J. D. Vance gilt als Trump-Erklärbuch. Aber sie ist etwas viel Besseres: eine schön pathetische Sozialreportage, die niemanden entmündigt.

Jetzt lesen
© Matt Glm/unsplash.com

Sex: Zum Amüsieren fehlt mir die Lust

Es gibt viel schönere Dinge, als mit irgendwelchen Männern die Laken zu zerwühlen. Verschont mich also mit Dating-Quatsch. Und: Danke, es geht mir gut.

© Susie Knoll

Don Winslow: Korrupt sind alle

Ein bisschen Schmierseife ist nicht genug: Don Winslow rechnet in seinem Thriller "Corruption" mit der US-Polizei ab. Am schlimmsten aber ist das System selbst.

© dpa

Frank Schirrmacher: Die Asche im Mund

Klopfzeichen des Untergangs: Frank Schirrmachers apokalyptisches Denken ging bei George, Benn und Rilke in die Schule. In seinen Aufsätzen kann man es lesen.

© chuttersnap/unsplash.com

Alltag: Es brennt

Wenn es knistert, raucht und qualmt, gerät unsere Autorin in Panik. Sie hat schreckliche Angst vor Feuer. Das hat auch mit Enid Blyton zu tun.