© Pool New/reuters

"Der Hund": Skrupel sind wie Nervengift

In Joseph O'Neills Roman "Der Hund" wird ein Anwalt in Dubai seine Bedenken nicht los. Das Buch zeichnet das Porträt eines ethisch herausgeforderten Weltbürgers.

© Frank Zauritz

"Follower": Barfuß laufen kostet!

Eugen Ruge entwirft in seinem Roman "Follower" die globalisierte Zukunft des Jahres 2055. Und erklärt das Ganze dann noch mal vom Urknall aus. Ziemlich größenwahnsinnig.

© STR/Getty Images

Belarus : Crashkurs in totalitärer Linguistik

Der Westen unterstellt gern, Wahlen in Osteuropa liefen undemokratisch ab. Das ist natürlich Unsinn. Man meint nur etwas anderes, wenn man von Demokratie spricht.

© Kat Kaufmann

"Hool": Aufs Maul

Hauen und Verhauenwerden: Philipp Winklers Romandebüt "Hool" erzählt die zeitgemäße Geschichte vom wütenden jungen Mann. Das geht auf interessante Weise schief.

© dpa

Wahlplakate : Wer spricht da, bitte?

Früher wurden auf Wahlplakate, egal welcher Partei, Hitler-Bärtchen gemalt. Diesen Witz hat die Realität eingeholt. Besser wäre ohnehin: die Plakate gar nicht erst lesen.

© dpa

Berliner Parteien: Wahlslogan: Hmpf!

Berlin muss wählen und will mal wieder alles und nichts. 2.893 Splitterparteien könnten eine große Rolle spielen. Deshalb stellen wir die wichtigsten vor.

© Michael Loccisaner/Getty Images

US-Literatur: Apokalyptisch schön

Lange war die Literatur Amerikas auf die Traumata des Landes fixiert. Die neuen Erzähler aber entwerfen eine fantastische Zukunft. Nicht einmal Trump kann daran rütteln.