Pop im Jahr 2010Bands, auf die wir achten sollten

Schon von I Blame Coco, King Charles oder Delphic gehört? Was heute in den Blogs rumort, könnte morgen groß rauskommen. Ein Blick auf hoffnungsvolle Nachwuchsbands des neuen Jahres. von Michael Mahler

© Island Records

 I BLAME COCO

Immer ist Coco schuld: Die Tochter von Sting und Trudie Styler will nun auch Musik machen, I Blame Coco nennt sie ihre Band. Weil man ihre Eltern kennt, durfte die 19-Jährige bereits modeln und eine kleine Filmrolle spielen. Ihre Band ist allerdings kein Projekt von Papas Gnaden. Dafür würde eine Plattenfirma wie Island Records sicherlich nicht so tief in die Tasche greifen und einen Vertrag über sechs Alben anbieten.

Ganz unverdient sind die Vorschusslorbeeren nicht: Coco singt mit herrlich rauer Stimmfarbe und kann gute Lieder schreiben. Die bislang nur auf Vinyl in limitierter Stückzahl erschienen Singles I Blame Coco und Darkstar sind nonchalante Ska-Reggae-Pop-Perlen. Festlegen lassen wollen sich I Blame Coco allerdings nicht. Das erste Album, das das Quintett gerade in Schweden eingespielt hat, soll ganz anders klingen.

Ende Januar wird die Single "Caesar" in England erscheinen (Island Records). Das Album soll im Juni 2010 folgen.

Leserkommentare
  1. Enttäuschend... wie die meisten neuen Bands und Solos, die heutzutage von den Medien vorgestellt werden. Ich frage mich, was heute in der Musikszene los ist - es gibt keine mitreißenden Melodien mehr, es wird meistens immer mehr gesprochen als gesungen, die Musik kommt eher aus dem Computer als aus echten Instrumenten und wird von Schlagzeug dominiert, neu und innovativ ist schon lange nichts mehr. Und da wundert sich die Musikindustrie, dass keiner mehr CDs kauft.

  2. Wie wär's zum Beispiel mal mit so was:
    http://www.myspace.com/gr...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    danke fuer den lacher. lieber nicht von sachen sprechen, von denen man offensichtlich nicht das geringste versteht. schalten sie doch mal ihren regionalen pop sender im radio an, da werden sie sicher fuendig...

  3. Ihren Nachtrag hätten Sie sich vielleicht besser gespart... Und müssen einen Melodien immer sofort mitreißen? Und wenn Sie schon von Innovationen reden, und in dem Bericht geht es ja auch um neue Bands, ist es nicht so, dass hochmelodiöser Pop schon lange komplett durchgenudelt ist? Es gibt übrigens neue und innovative Sachen, allerdings muss man sich auch mal in etwas reinhören, es springt einen nicht sofort an, hält dafür aber länger.

    • KeleO
    • 07. Januar 2010 14:23 Uhr

    ernsthaft?

    • CREED0R
    • 07. Januar 2010 17:32 Uhr

    Ganz schön schwache Liste, außer Theophilus London und Fenech-Soler wo man in Ansätzen gute Qualität erkennen kann. Ändert aber nichts daran, dass wenn man diese Beiden mit den bekannteren Künstlern ihres Genres vergleicht, man doch von verschieden Welten sprechen muss.

  4. Neue, erfrischende Musik aus vielen verschiedenen Bereichen. Ich glaube kaum, dass jemandem alle hier vorgestellen Künstler gefallen. Meine persönlichen Favoriten sind Fenech Soler, der Geigenspieler und King Charles.

  5. danke fuer den lacher. lieber nicht von sachen sprechen, von denen man offensichtlich nicht das geringste versteht. schalten sie doch mal ihren regionalen pop sender im radio an, da werden sie sicher fuendig...

    Antwort auf "Nachtrag"
  6. Entschuldigen Sie, wenn ich die Innovation auf der verlinkten Myspace-Seite nicht finden konnte. Denn in lupenreiner Homgenität ist der dort vorgestellte Song mindestens genauso sperrig wie der Name seines in wunderbarer 80er-Jahre-Manier singenden Pop-Duos – da bin ich doch glatt eingeschlafen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • David Garrett meint es jetzt ernst.

    Habt mich bitte lieb!

    David Garrett will endlich als seriöser Musiker verstanden werden. Die Violinsonaten von Johannes Brahms sollen ihm dabei helfen. Doch warum fehlt ihm jeder Zauber?

    • Der 27-jährige Rapper Kendrick Lamar

      R-E-S-P-E-C-T!

      Seit den Protesten in Ferguson rührt sich etwas im Inneren der Popkultur. Jetzt belebt der Rapper Kendrick Lamar mit einem beeindruckenden Album den Protestsong neu.

      • Maximilian Lenz, besser bekannt als DJ Westbam

        Disco Deutschland

        DJ Westbam ist der Intellektuelle unter den Techno-Künstlern. Ein Underground-Phänomen hat er zur Massenkultur gemacht. Und jetzt auch noch neues Buch veröffentlicht.

        • Der Rapper Machine Gun Kelly auf der Bühne im Oktober 2014

          Hip-Hop führt keinen heiligen Krieg

          Nur weil auch die Popkultur Bilder von Gewalt und Überlegenheit produziert, ist sie nicht gleich gefährlich. Wer vom Pop-Dschihad redet, verwechselt Spiel mit Realität.