RekorderLocal Natives spielen "Cards & Quarters"

Die fünf Kalifornier sind mit ihrem tollen Debütalbum auf Tour. Perfektionisten, Stimmfetischisten, feinsinnige Perkussionisten – mehr in unserer exklusiven Video-Session. von 

In einem klapprigen weißen Bus rollen fünf Kalifornier durch Europa, geben Konzerte und Interviews. Local Natives nennen sie sich. Im Gepäck haben sie Instrumente und die Lieder ihres Debütalbums Gorilla Manor, nach jahrelangen Proben spielten sie es in Eigenregie im gemeinsamen Wohnhaus bei Los Angeles ein. Wie ein erster, schüchterner Versuch klingt es nicht, nein, die Burschen wissen genau, was sie tun.

Perfektionisten sind sie (nur mit dem Bandnamen hätten sie sich etwas mehr Mühe geben können). Dreistimmiger Gesang muss es schon sein, sauber! Ein oder zwei Ukulelen? Konventionelles Schlagzeug ist langweilig, es soll rasseln, knattern und schellen.

Anzeige

Und was ist das für Musik? Der englische Guardian beschrieb sie als "Weekend Foxes, A Fleet of Arcade Vampires on Fire". Das heißt so viel wie: Sie spielen bärtigen Hippie-Folk gemischt mit rhythmischen Spielereien und lyrischen Melodien. Beeindruckend, berückend.

Genug der lobenden Vorrede, einfach hören! Wir trafen sie in Berlin, als sie im Ramones-Museum einen Zwischenstopp einlegten. Hier ist Cards & Quarters, man beachte (passend zum Titel) das Kartenspiel als Instrument.

Rekorder an!

Local Natives im Konzert: 4. Februar in München, 6. Februar in Stuttgart

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • ihsasum
    • 03. Februar 2010 14:56 Uhr

    Toller IndiePop/IndieRock, sehr schön und präzise zusammengezauberte Musik mit wirklich angenehm feinsinniger Perkussion. Die Entwicklung dieser Band bzw. ihrer Musik wird gespannt verfolgt. Und damit auch ein Lob an ZEIT ONLINE Rekorder - bitte weitermachen, ich persönlich finde diese Serie wunderbar!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Rekorder
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Musik | Bus | Gesang | Konzert | Berlin | Europa
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service