RekorderLou Barlow spielt: "Too Much Freedom"

Mit Dinosaur Jr. und Sebadoh setzte Lou Barlow in den Achtzigern Maßstäbe im Indierock. Nun ist er allein auf Tour und singt exklusiv vor der Kamera von ZEIT ONLINE. von 

Lou Barlow ist verschnupft. So eine Tour ist anstrengend, gerade ist er Vater geworden, und seine Band Dinosaur Jr. hat sich wieder zusammengetan. Jetzt noch ein Soloprogramm, das zehrt an den Kräften.

Dinosaur Jr. stehen seit 25 Jahren für verspielten Indierock. Nebenher hatte Barlow noch die Band Sebadoh. In den Achtzigern, bevor der Grunge aufkam, setzte er mit ihr Maßstäbe im Schrammelrock. Lo-Fi nannte man das, weil alles so schön unprätentiös klang.

Anzeige

Im vergangenen Jahr feierte das Dinosaurier-Trio aus den USA ein großes Comeback, die alten Helden zogen durch Europa und weckten in vielen Fans Jugenderinnerungen. Nun hat Lou Barlow sein zweites Soloalbum, Goodnight unknown, veröffentlicht. Das klingt nach feinem Singer-Songwritertum.

Während ihm im Festsaal Kreuzberg in Berlin die Bühne bereitet wird, sitzt er oben auf der Galerie und spielt sich warm. Die Akustikgitarre gehört ihm nicht, seine Agentin hat sie beschafft, damit er nicht mit einer unverstärkten Stromgitarre für uns spielen muss. Da übt er, ganz in sich versunken. Nach Reden ist ihm nicht zumute. Zweimal stimmt er ein Lied an, die Stimme bricht, diese Erkältung! Beim dritten Mal klappt es mit dem Song Too Much Freedom.

Rekorder an!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. das ist ja mal eine richtig nette Überraschung! Danke schön!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Agent | Band | Bühne | Erkältung | Galerie | Grunge
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service