JazzPeter Herbolzheimer ist tot

Der Jazzmusiker und Komponist Peter Herbolzheimer ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Er war der Gründer von Europas erfolgreichster Big Band.

Der Musiker Peter Herbolzheimer

Der Musiker Peter Herbolzheimer  |  © Hans Kumpf

Einem Millionenpublikum wurde der Posaunist durch teils legendäre Auftritte in Bios Bahnhof und dem ZDF Jazzclub bekannt. Bis 2007 stand er 20 Jahre lang dem Bundesjugend-Jazzorchester vor, wo er zahlreiche Nachwuchstalente förderte und inspirierte. Der Deutsche Musikrat, dessen Ehrenmitglied Herbolzheimer war, würdigte ihn als einen der ganz Großen des internationalen Musiklebens, "der die europäische Jazzgeschichte geprägt und beeinflusst hat".

Peter Herbolzheimer wurde am 31. Dezember 1935 in Bukarest geboren. Mit 16 kam er nach Deutschland, lernte Gitarre spielen und ging zwei Jahre später in die USA. "Im Deutschland der fünfziger Jahre habe ich mich nicht wohl gefühlt. Alles war grau in grau, die Atmosphäre im Vergleich mit Rumänien kalt und unpersönlich", sagte er im Dezember 2004, kurz vor seinem 70. Geburtstag. In Detroit machte Herbolzheimer Abitur, spielte nebenher in Jazzclubs und durchlief bei General Motors eine Ausbildung zum technischen Zeichner.

Anzeige

Nach vier Jahren kehrte er zurück nach Deutschland, begann 1958 ein Musikstudium in Nürnberg und wechselte von der Gitarre zur Posaune. "Ich hatte einen elektrischen Verstärker, der gekratzt und gescheppert hat. Es war lästig, dass man seinen eigenen Ton nicht formen konnte", sagte er. "Deshalb habe ich die Posaune gewählt, um Herr meiner eigenen Töne zu sein." Deswegen schrieb und arrangierte er seine Musik. "Ich gebe zu, gern die Kontrolle über das Ganze zu haben."

Zehn Jahre später gründete er seine Rhythm Combination Brass, die in kurzer Zeit zu den besten Big Bands Europas aufstieg. Jazzgrößen wie Dizzy Gillespie, Stan Getz, Gerry Mulligan und Albert Mangelsdorff waren Gäste der Band. Im Jahr 1975 wählten Leser und Kritiker des Jazz-Forums die Formation zur besten Big Band in Europa. Das blieb sie mehrere Jahre. Den großen Jazz Ensembles gehörte Herbolzheimers Vorliebe: "Um Klänge zu verwirklichen, ist das große Orchester prädestinierter als die Combo, da gestaltet man in jedem Konzert neu. In der Big Band schafft man jedoch etwas, das man wiederholen kann." Zur Fangemeinde von Herbolzheimer gehörte auch Bundeskanzler Helmut Kohl.

Besonders wichtig war dem Musiker das Bundesjugendjazz-Orchester. Er habe das damals übernommen, weil es zu seiner Zeit an der Musikhochschule keine Jazzausbildung gegeben habe, sagte Herbolzheimer. Unter seinem Einfluss wurde das Orchester zur Talentschmiede. Und nicht ohne Stolz sagte der Künstler vor ein paar Jahren: "Jeder Mensch, der heute in Deutschland Jazz macht, kommt aus dem Orchester."
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Das ist sehr traurig. Am Wochenende habe ich mir noch einige seiner CDs angehört. Er wird eine große Lücke hinterlassen, vor allem auch für den Nachwuchs.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Helmut Kohl | General Motors | Abitur | Albert Mangelsdorff | Bahnhof | Band
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service