RekorderAdam Green singt: "Boss Inside"

Mit seinem neuen Album "Minor Love" zeigt sich der einstige Anti-Folk-Clown von seiner besonnenen Seite. Vor dem ZEIT ONLINE Rekorder gibt er eine Kostprobe. von 

Gerade hat Adam Green sein sechstes Album veröffentlicht. Minor Love heißt es und zeigt den einstigen Anti-Folk-Clown als introvertierten Songwriter. Mit seiner Gitarre sitzt er an der Bar des Berliner Postbahnhofs – Green trinkt gern einen über den Durst, aber noch lieber macht er Musik. Am Abend spielt er hier ein Konzert im Keller. Vor fünf Jahren konnte er noch den Hauptraum füllen.

Tja, Zeiten ändern sich. Und mit ihnen der Geschmack des Publikums. Besonders in Deutschland hatte Adam Green stets großen Erfolg, daheim in Amerika kannte ihn kaum jemand. Mittlerweile geht er auf die 30 zu und versucht noch einmal einen neuen Anlauf, will sich von einer besonneneren Seite zeigen. Für ZEIT ONLINE spielt er Boss Inside, eine schlichte, klassische Folkballade.

Anzeige

Rekorder an!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Ein durchschnittlicher Musiker, der hier in D. ziemlich gehyped wurde.

    In den USA trotz massiver Promotion zu Recht fast unbekannt.

    Denn was hat er uns zu sagen ?

    nichts

    • Lyaran
    • 09. März 2010 20:07 Uhr

    Das klingt aber noch um längen besser als der Rest der hier sonst präsentiert wird. Hier merkt man das der Herr zumindest singen und Gitarre spielen kann. Bei anderen merkt man nur immer wieder was die Studiotechnik und hype so alles ermöglichen.

  2. 3. schön

    fein sauber angenehm
    schön

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Musik | Album | Boss | Gitarre | Konzert | Publikum
  • Die Münchner Philharmonie im Gasteig

    Hört doch endlich auf zu jammern

    Ja, die Klassikbranche hat nicht mehr so viel Geld wie früher. Dennoch kein Grund zur Resignation: Das Publikum verjüngt sich, und die Musiker sind vielseitiger denn je.

    • Marilyn Manson: Bleiche Bürger

      Bleiche Bürger

      Marilyn Manson treibt, wie Kraftwerk, seine eigene Musealisierung voran. Auf seinem neuen Album "The Pale Emperor" ist der einstige Bürgerschreck salonfähig geworden.

      • Der Berliner Musiker Tobias Siebert

        Das Eigenleben der Ichs

        Kann man die Regeln der dänischen Dogma-Filmer auf Musik übertragen? Der Produzent Tobias Siebert hat es versucht und vier Jahre an seinem tollen Soloalbum gearbeitet.

        • Schräg, aber dank der Popformel eingängig genug: Lena Meyer-Landrut mit "Satellite", 2010 auf der Bühne in Oslo

          "Pophörer sind nicht dumm oder falsch erzogen"

          Wie wird ein Song zum Hit? Der Musikwissenschaftler Volkmar Kramarz beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dieser Frage. Jetzt hat er das Erfolgsrezept gefunden.

          Service