RekorderAdam Green singt: "Boss Inside"

Mit seinem neuen Album "Minor Love" zeigt sich der einstige Anti-Folk-Clown von seiner besonnenen Seite. Vor dem ZEIT ONLINE Rekorder gibt er eine Kostprobe. von 

Gerade hat Adam Green sein sechstes Album veröffentlicht. Minor Love heißt es und zeigt den einstigen Anti-Folk-Clown als introvertierten Songwriter. Mit seiner Gitarre sitzt er an der Bar des Berliner Postbahnhofs – Green trinkt gern einen über den Durst, aber noch lieber macht er Musik. Am Abend spielt er hier ein Konzert im Keller. Vor fünf Jahren konnte er noch den Hauptraum füllen.

Tja, Zeiten ändern sich. Und mit ihnen der Geschmack des Publikums. Besonders in Deutschland hatte Adam Green stets großen Erfolg, daheim in Amerika kannte ihn kaum jemand. Mittlerweile geht er auf die 30 zu und versucht noch einmal einen neuen Anlauf, will sich von einer besonneneren Seite zeigen. Für ZEIT ONLINE spielt er Boss Inside, eine schlichte, klassische Folkballade.

Anzeige

Rekorder an!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Ein durchschnittlicher Musiker, der hier in D. ziemlich gehyped wurde.

    In den USA trotz massiver Promotion zu Recht fast unbekannt.

    Denn was hat er uns zu sagen ?

    nichts

    • Lyaran
    • 09. März 2010 20:07 Uhr

    Das klingt aber noch um längen besser als der Rest der hier sonst präsentiert wird. Hier merkt man das der Herr zumindest singen und Gitarre spielen kann. Bei anderen merkt man nur immer wieder was die Studiotechnik und hype so alles ermöglichen.

  2. 3. schön

    fein sauber angenehm
    schön

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Musik | Album | Boss | Gitarre | Konzert | Publikum
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service