Eurovision Song ContestLena siegt in Oslo

Stefan Raab setzt sich durch: Sein Star, Lena Meyer-Landrut, holt den europäischen Sangestitel nach Deutschland - zum ersten Mal seit 28 Jahren. von dpa und Reuters

Lena Meyer-Landrut hat den Eurovision Song Contest mit deutlichem Abstand vor allen anderen teilnehmenden Musikern gewonnen. 28 Jahre nach dem Sieg von Nicole mit Ein bißchen Frieden holte wieder eine junge Sängerin den Grand Prix für Deutschland. Es ist erst das zweite Mal, dass ein deutscher Vertreter den Wettbewerb gewinnt.

Die 19-jährige Lena lag am Samstagabend mit ihrem Song Satellite sehr deutlich vor ihren 24 Konkurrenten. Mit 246 Punkten gewann sie vor den türkischen Teilnehmern (170 Punkte) und den Musikern aus Rumänien (162). Damit findet der 56. Eurovision Song Contest im Jahr 2011 in Deutschland statt.

Anzeige

Lena konnte ihren Sieg kaum fassen. "Oh mein Gott, ich dreh durch!", rief sie völlig überwältigt aus. "Ich bin so glücklich. Ich hätte nie gedacht, dass ich das schaffen kann ", sagte sie auf der Osloer Eurovisions-Bühne auf Englisch als sie ihre Gewinnerstatue vom Vorjahressieger Alexander Rybak überreicht bekam. Dann fragte sie etwas erschrocken: "Muss ich nochmal singen?", bevor sie mit Deutschlandfahne in der Hand loslegte. " Oh my God, this is so crazy ", rief sie spontan mitten im Lied – wie schon bei ihrem Sieg in der Castingshow Unser Star für Oslo im März, mit der Fernseh-Entertainer Stefan Raab den deutschen Kandidaten für den Grand Prix gesucht hatte.

Schon vor dem Ende der dreistündigen Show, als noch sechs Länderwertungen ausstanden, hatte Lena uneinholbar vorn gelegen. Die Höchstwertung zwölf Punkte - twelve points - für sie gab es aus Dänemark, Estland, Finnland, Spanien, der Slowakei, Lettland, Norwegen, der Schweiz und Schweden. Von 38 Konkurrenzländern gaben nur fünf keine Punkte für Lena, aus allen anderen Nationen kamen aber Zähler. Die Deutsche galt zwar schon vor dem Wettbewerb als Favoritin, auch bei Wettbüros, die mit ihren Vorhersagen in den vergangenen Jahren oft richtig lagen. Ihr großer Vorsprung kam dennoch überraschend.

Rund 20.000 Zuschauer in Lenas Heimatstadt Hannover tanzten ausgelassen vor Freude und lagen sich in den Armen, als der Grand-Prix-Sieg feststand. Die Fans hatten den Wettbewerb beim zentralen Public Viewing auf zwei großen Leinwänden vor dem Rathaus in Hannover verfolgt. In Hamburg feierten Tausende Fans ihren Star auf dem Spielbudenplatz auf St. Pauli. Auch in Düsseldorf hatten Tausende das Ereignis gemeinsam verfolgt.

Lena war als 22. der 25 Finalteilnehmer an der Reihe gewesen und absolvierte ihren Auftritt mit Bravour. Zwar merkte man ihr ihre Nervosität an, und ab und zu schnappte sie hörbar nach Atem. Doch das machte Lena mit ihrer typisch koketten, frechen und unbekümmerten Art mehr als wett. 18.000 Zuschauer in der Osloer Fußballhalle jubelten ihr zwischendurch immer wieder lautstark zu.

Leserkommentare
  1. 1. WOW...

    Ich habe heut zum erstenmal richtig meine Füße betrachtet: faszinierend...

    ...

    Na gut, Glückwunsch an Lena. (für die Redaktion)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    WAAAHNSINN!!!

    Herzlichsten Glückwunsch an Lena und Stefan und alle Unterstützer!
    Jetzt heißt es:

    Grand Prix d’Eurovision
    im
    BERLINER OLYMPIASTADION !

    Das füllen wir locker!
    Lasst uns den Grand Prix auf Olympische Höhen heben.
    Mit Stadionshow und Feuerwerk!
    Das wär was ;D

    • Buh
    • 30. Mai 2010 3:06 Uhr

    Es war nicht der dritte anlauf, wie im Titel steht:
    "Im dritten Anlauf setzt sich Stefan Raab durch"

    Sondern der vierte.

    Gildo Hornss Leid war ja auch vom Raab
    dann wadde hadde du de da
    dann Max Mutzke und nun der vierte anlauf mit Lena.

    Nur mal so als klugscheißer kommentar ;)

  2. Alles. Die Sendung. Das Lied. Raab und Lena. Und das Schlager- und Popwettbewerbe inzwischen schon Titelaufmachungen sind zeigt, wie sehr einige im Nationengefüge aufgehen wollen. Es ist ja nahezu egal, um was es geht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • KeleO
    • 30. Mai 2010 0:30 Uhr

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf persönliche Angriffe gegen andere Diskussionsteilnehmer. Die Redaktion/cs

  3. ...die Bild-unzeitung titeln wird: WIR SIND LENA oder WIR SIND EUROVISION? Ich hatte schon keine Lust Papst zu sein und jetzt auch noch eine Geschlechtsumwandlung? Au Mann. Jedenfalls Glückwunsch an eine zuckersüße Lena.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ein bekanntes, wöchentlich erscheinendes, Nachrichtenmagazin aus Hamburg titelte soeben in seiner Onlineausgabe: Wir leben in Lenaropa. Offensichtlich geht es immer noch ein bißchen blöder...

    Zwar nicht als Headline, aber auf bild.de im Artikel: "Ja, wir sind Lena!" - Die Wahrscheinlichkeit für's Titelblatt der Printausgabe steigen. ;)

  4. Ein bekanntes, wöchentlich erscheinendes, Nachrichtenmagazin aus Hamburg titelte soeben in seiner Onlineausgabe: Wir leben in Lenaropa. Offensichtlich geht es immer noch ein bißchen blöder...

    Antwort auf "Wetten, dass....?"
  5. Entfernt. Bitte tragen Sie mit Argumenten möglichst konstruktiv zur Diskussion bei und verzichten Sie auf Kommentare, die als antisemitisch aufgefasst werden können. Die Redaktion/cs

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    … wie sehr sich unterschwelliger Antisemitismus in den Köpfen einer Menschen festgefressen hat und in welcher Form er an die Oberfläche gelangt.

    Jaja lieber CocoJumbo, wie ihr Name neben ihrer völlig sinnfreien, dummen und unnötigen Aussage unterstreicht, lege ich die Vermutung nahe , dass sie mit dem Thema 0 Punkte auch persönlich schon öfter konfrontiert worden sind. Das tut mir Leid übrigens es gibt noch 4 andere Länder die Deutschland keine Punkte gaben, wieso schimpfen sie nicht auch über die dortigen Christen? Aber es ist fast sinnfrei mit Menschen zu diskutieren , die Logik für Lego halten.

    Entfernt. Verzichten Sie auf unangemessene Beiträge. Die Redaktion/sh

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde mittlerweile gelöscht. Die Redaktion/sh

    Entfernt. Bitte verzichten Sie Ihrerseits auf Provokation und beteiligen Sie sich bitte mit sachlichen Beiträgen an der Diskussion. Danke. Die Redaktion/Cs

    CocoJambo hat doch vollkommen recht. Wieso macht Israel überhaupt immer noch beim Grand Prix mit? Wenn Palästina zu Europa gehört, sollten wir auch Syrien, Jordanien, Irak und Iran etc. unbedingt ebenfalls dazuholen ... und natürlich jeglichen Geographieunterricht abändern. Prima, so sparen wir am Ende einen Kontinent ein.

    scheint die Juden auch zu lieben. 0 Punkte an ISrael.

    Entfernt. Bitte bleiben Sie bei einem sachlichen Ton und verzichten Sie auf Beleidigungen. Die Redaktion/cs

    Entfernt, da am Thema des Artikels vorbei. Die Redaktion/sh

    • dacapo
    • 30. Mai 2010 7:56 Uhr

    0 Punkte für CocoJambo. Diese Mischpoke kommt doch überall hervor, sogar bei solch einem unbedeutenden Schlagerwettbewerb. Überall müssen sie anwesend sein. Geradezu gefährlich, diese braune Sauce.

    • KeleO
    • 30. Mai 2010 0:30 Uhr

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf persönliche Angriffe gegen andere Diskussionsteilnehmer. Die Redaktion/cs

    Antwort auf "Langweilig."
  6. Ich habe durch Zufall vorbeigezappt und konnte es nicht fassen. Wie kann ein so schlechter Titel gewinnen??? Das ist ja gar nix... da ist jeder Werbesong besser. Nix gegen Frau Meyer-Landrut, aber ohne ihr hübsches Äußeres... Is ja auch egal.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dacapo
    • 30. Mai 2010 7:58 Uhr

    ......aber - gab's eine/n bessere/n Titelanwärter/in?

    Entfernt. Verzichten Sie auf Unterstellungen und Kommentare, die als herzerisch verstanden werden können. Die Redaktion/cs

    halt das bestimmte etwas - das hat MMW schon ganz genau erkannt und das Puplikum hat es so gesehen! So eine findet sich ein Mal in 10 Jahren

    Der Wettbewerb hatte nie musikalisches Niveau, ähnlich dem San Remo Festival in Italien. Ich wollte das nur klar sagen, und das hat sich auch geändert wo Deutschland gewonnen hat. Das ist meine freie Meinung. Ehrlich gesagt verstehe ich Leute nicht, die einem dann Hass oder Neid unterstellen. Warum sollte ich Frau Landrut jetzt hassen oder auf sie neidisch sein. Ich bin nur der Meinung, dass es in Deutschland so gute Musiker gibt, die so fantastische Songs schreiben und so künstlerisch wertvoll sind, dass man doch bitte die unterstützen sollte und nicht irgendjemand mit hübschen Äuglein. Die Welt ist eh schon oberflächlich genug...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service