RekorderJamie Lidell singt: "The Ring"

Wenige Musiker arbeiten mit ihrer Stimme und ein paar Effektgeräten so atemberaubend wie Jamie Lidell. Vor dem ZEIT ONLINE Rekorder bringt er eine Parkbank zum Wackeln. von 

Jamie Lidell braucht nicht viel, um großen Soul zu machen. Mit einem kleinen Rollkoffer kommt der Engländer zum Termin am Anhalter Bahnhof in Berlin. Nimmt Platz auf einer Parkbank und packt aus: ein paar Kabel, ein Mikrofon, drei analoge Effektgeräte und einen scheppernden Miniatur-Verstärker. Gitarre? Nicht nötig, sein Instrument ist die Stimme. Wollte man seiner Musik eine Farbe geben, so wäre die eindeutig schwarz. Aber welche Rolle spielt das eigentlich.

Gerade hat Jamie Lidell sein Album Compass zusammen mit Beck aufgenommen. Leslie Feist und Chris Taylor haben geholfen. "Alles ist jetzt neu", sagt er im Interview. "Ich habe in New York ein neues Leben angefangen, lebe in einer neuen Beziehung und habe auch musikalisch neu begonnen." Er sei seinem inneren Kompass gefolgt. "Und jedes Mal, wenn ich dem vertraut habe, ist etwas Gutes passiert."

Anzeige

Vor zwei Jahren bezeichnete sich Jamie Lidell als "schizophrenen Dödel" . Heute, mit 36, ist er gelassener: "Ich habe immer noch eine multiple Persönlichkeit, aber ich fühle mich wohler damit. Auf dieser Platte kann man mich in vielen verschiedenen Inkarnationen hören." Das klingt mal, als wären Prince und der junge Michael Jackson in einer Raumkapsel miteinander verschmolzen. Und Motown, klar, das liegt in den Südstaaten, gleich an der Sesamstraße!

Trotz der Treue zum Soul bleibt Jamie Lidell nicht an der süßen, schwülen Oberfläche kleben. Beck und er sind mit der Raspelfeile zu Werk gegangen und haben Compass digitale Kanten und analoge Unschärfen verpasst. Es darf dröhnen und klappern. Wie in der Single The Ring , da wackelt die Parkbank.

Rekorder an!

Jamie Lidellim Konzert: 7. Mai in Köln, 8. Mai in Hamburg, 9. Mai in Berlin, 13. Mai in Kaufleuten (CH)
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Eine ergreifende Performance, und auch gut inszeniert.
    Kleiner technischer besserwisserischer Kommentar:
    Zumindest das rote Bodentretgerät ist nicht analog, sondern eine digitale Loop-Station im Kompaktformat. Damit spielt er diesen irrsinnigen Soundtrack ein, worüber er dann die Worte singt. Das macht es natürlich nicht weniger genial, es zeigt einfach, was passieren kann, wenn moderne Technik kreativ eingesetzt wird. Hut ab!

  2. wir Älteren sehen und doch lieber eine Hansi Hinternseher Performance im Fernsehen an. Außerdem waren seine Schuhe nicht geputzt, während Hansi mit sowas niemals von der Kamera erscheinen würde. Hansi lacht auch besser und vor allem länger. Ja mei, das ist halt ein Bub, der muss nicht auf der Parkbank umeinandersitzen. Bringen Sie doch auch mal was von dem Schwiegermutterliebling. Danke sehr !

  3. 3. *****

    Dankeschön! Wie obergroßartig! Das übrigens allererste Video bei Zeitonline, dem ich nicht nur etwas, sondern jede Menge abgewinnen kann!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Michael Jackson | Musik | Album | Gitarre | Prince | Sesamstraße
  • Neue Philharmonie für Paris, aber steht dort auch genug neue Musik auf dem Programm?

    Immer nur Mozart, Mahler, Brahms

    Wir brauchen keine Debatte über Konzertsäle, sondern zuerst über Konzertprogramme. Orchester spielen immer dasselbe, lähmende Spielpläne enthalten uns viele Genies vor.

    • Madonna: Mehr als eine Legende

      Mehr als eine Legende

      Madonna rebelliert gegen die Verhaltensauflagen für alternde Musiker. Auf keinem Album spürt man ihre Widersprüche so stark wie auf "Rebel Heart".

      • Die Band Isolation Berlin

        Wertarbeit im Namen des Indierock

        Modest Mouse biegen die Gitarren wieder, Will Butler singt aus der Tageszeitung und Isolation Berlin vom breitbeinigen Hauptstadtleben. Die Tonträger der Woche

        • Hendrik Bolz alias Testo und Moritz Wilken alias Grim104

          Deutschrap brennt

          Das Rapduo Zugezogen Maskulin formuliert die Fragen zur deutschen Gegenwart. Fremdenhass, Homophobie, Hipsterei: Die Wahlberliner finden einen aggressiven, klugen Ton.

          Service