Pianist Benyamin NussEin Spieler am Klavier

Der 21-jährige Pianist Benyamin Nuss soll ein junges Publikum in die Konzertsäle locken. Mit Musik aus Videospielen funktioniert das sogar. Eine Begegnung in Köln von Burkhard Schäfer

"Videospielmusik ist nicht banal!", sagt Benyamin Nuss

"Videospielmusik ist nicht banal!", sagt Benyamin Nuss  |  © Deutsche Grammophon

Das Café in der Kölner Innenstadt, in dem wir uns zum Interview verabredet haben, ist brechend voll. Benyamin Nuss, der 21-jährige Jungstar der Deutschen Grammophon, ist ein unscheinbarer Mann in der Menge. In seinem legeren Outfit – Turnschuhe, Pullover, Jacke – sieht er auch ganz anders aus als auf dem Cover seiner neuen CD. Der jugendliche Typ, der mir freundlich die Hand reicht, passt erfreulicherweise nicht zu der arroganten Elvis-Presley-Pose auf dem Booklet, in der ihn seine Plattenfirma offenbar am liebsten sehen möchte.

Im Café ist es zu laut, wir suchen uns einen ruhigeren Platz in der Nähe, um uns zu unterhalten. Schnell wird klar: Nuss ist ein Digital Native, einer, der mit den elektronischen Medien und dem Internet groß geworden ist. "Ich habe schon früh zugeschaut, wenn mein Vater mit Konsolen gespielt hat. Natürlich bin ich auch in Foren, auf Facebook und im Internet unterwegs." Aus seiner Jacke blitzt eine Computerzeitschrift hervor.

Anzeige

Dass Computerspiele süchtig machen können, weiß Nuss aus eigener Erfahrung: "Ich bin froh, dass meine Mutter damals gesagt hat: Bitte nur am Wochenende spielen! So habe ich früh Disziplin gelernt." Die Idee zu seiner CD, deren Konzept er in Eigenregie entwickelt und den Plattenfirmen präsentiert hat, kam ihm bei Final Fantasy, der 1987 entwickelten und bisher erfolgreichsten Videospielserie. Die dazugehörige Musik hat der japanische Video- und Computerspielkomponist Nobuo Uematsu geschrieben. "Bei Final Fantasy hat mich die Musik zum ersten Mal so richtig gepackt", sagt Nuss mit spürbarer Begeisterung in der Stimme. "Zusammen mit meinem Freund, der sich auch für diese Musik interessiert, habe ich dann mit Hilfe von Mediendateien aus dem Internet die Noten zusammengebastelt und die Soundtracks nachgespielt."

Benyamin Nuss spricht leise und wählt die Worte bewusst. Noch ist er nicht der routinierte Medienstar, der er vielleicht gern wäre. Doch bisweilen wirft er die wohlüberlegte Syntax über Bord und redet, wie man es von einem Mann in seinem Alter erwartet, der sein Lieblingswerk "ein geiles Stück" nennt. "Entschuldigung: ein schönes Stück."

Das Enfant terrible des Klassikbetriebs möchte Benyamin Nuss nicht sein. Er kommt aus einer Musikerfamilie und erhielt mit fünf Jahren den ersten Klavierunterricht. Und er spielt eben gern Videospiele. Computerspielmusik ist für ihn eine genuine Kunstform, wenn sie gut gemacht ist. "Uematsu ist ein Ausnahmetalent, weil er es mit wenigen Tönen schafft, aus Jazz, Pop, Schlagern und japanischer Kultur einen eigenen Stil zu entwickeln." Dann bricht es aus ihm heraus: "Diese Musik ist Teil meiner Kindheit, sie liegt mir am Herzen. Alles, was toll ist, berührt, und was mich berührt, das liebe ich."

Leserkommentare
  1. Sitze ich doch gerade bei der Arbeit und höre nebenbei die Piano Editionen von Final Fantasy...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    @diabolos: Wo arbeiten Sie? Und, ist da noch eine Stelle vakant?

  2. @diabolos: Wo arbeiten Sie? Und, ist da noch eine Stelle vakant?

  3. Diese [...] Klassiksnobs schon wieder, die in ihrer archaischen Elite-Denke verharren und nur um sich selbst kreisen können. "Ach! Hier ein bisschen Schostakovich und Rachmaninoff, eine Prise Chopin und Debussy, ein paar Kleckse Mozart und zum Schluss ein paar Schläge Beethoven! - Was bitte hören Sie da?! COMPUTERSPIELMUSIK?!" - "Minderwertig", wer das zu hören bekommt, MUSS ja zwangsweise Aggressionen gegen so viel Ignoranz bekommen!

    Benyamin tut das, was schon längst überfällig war, die Etablierung von Unterhaltungsmusik in den eingestaubten, morbiden Ohren der nur scheinbar erhabenen Klassikgourmets. Sehr lobenswert.

    Dass Klassische Musik und Videospielmusik auch mal das Gleiche sein können, weiß man spätestens seit Tetris. Denn auch "Tetris C" war und ist nichts anderes als eine Suite in b-Moll aus den Französischen Suiten von niemand anderem als Johann Sebastian Bach.

    Bach, minderwertig, .. da war doch was?

    Bitte achten Sie auf eine respektvolle Wortwahl. Die Redaktion/sh

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Computerspiel | Musik | Facebook | Fantasy | Internet | Konzert
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service