OpernbetriebRolando Villazón wird Regisseur

Der Tenor bereitet sich auf eine zweite Karriere vor. Wegen Stimmproblemen entzog er sich oft dem Druck des Klassikbetriebs, nun inszeniert er Massenets "Werther" in Lyon. von dpa

Der Tenor Rolando Villazón wechselt ins Regiefach. An der Oper in Lyon inszeniert er Jules Massenets Werther. Premiere der Neuinszenierung ist am 24. Januar. Der 38-jährige Mexikaner erklärte, er wolle eine tiefenpsychologische Deutung der Massenet-Oper in den Mittelpunkt seiner Inszenierung stellen.

Villazón war vor seiner Stimmbandoperation zuletzt 2009 in Paris selbst als Werther aufgetreten. Wegen einer Zyste auf den Stimmbändern musste er kurz danach Konzerte in New York, London und Berlin absagen. Seine Rückkehr im März 2010 an der Wiener Staatsoper mit Donizettis Liebestrank wurde vom Publikum mit Minuten langem Applaus gefeiert, auch wenn seine Stimme an Volumen eingebüßt hat.

Villazón hatte bereits 2007 eine erste Auszeit eingelegt, weil er sich müde und ausgelaugt fühlte. Der Rummel um seine Person – er galt zusammen mit Anna Netrebko als Traumpaar der Oper – und das anstrengende Bühnengeschäft forderten Tribut.

Nun legt er möglicherweise den Grundstein zu einer neuen Karriere. Lyon freut sich über das Engagement: Villazón kenne den 1892 entstandenen Wether von innen heraus, erklärte das Opernhaus, das nach Paris über das zweitgrößte Budget in Frankreich verfügt.

Anzeige

In den Hauptrollen der Inszenierung sind Arturo Chacón-Cruz als Werther und Karine Deshayes als Charlotte zu sehen. Am Pult steht der in Freiburg geborene Dirigent Johannes Willig. Chacón-Cruz ist einer der großen Aufsteiger der internationalen Opernszene.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle dpa
  • Schlagworte Anna Netrebko | Aufsteiger | Dirigent | Karriere | Konzert | Oper
  • Album "Text und Musik": Mutter zuhören!

    Mutter zuhören!

    "Wer hat schon Lust zu denken, wie sie denken, die uns hassen?" Auch das zwölfte Album der Berliner Band Mutter stellt die richtigen Fragen zum Menschsein.

    • Der Rapper Marteria. Er legt Wert darauf, so etwas Altmodisches wie eine politische Meinung zu haben.

      "Ich will Feuer sehen, keine Handys"

      Der aus Rostock stammende Rapper Marteria analysiert für uns das Zeitgeschehen. Mit ihm kann man sogar über Neonazis, Spießer, Drogen und Videospiele reden.

      • "Deutsch so wie Du": Kamyar und Dzeko (von links) sind 15 Jahre alt und kommen aus Fulda.

        "Nee, Du bist kein Deutscher"

        Zwei 15-Jährige widerlegen Sarrazins Thesen: Kamyar und Dzeko geben Kindern mit Migrationshintergrund eine Stimme. Ihr Rap-Video feiert Premiere auf ZEIT ONLINE.

        • Anna Prohaska, 1983 in Neu-Ulm geboren, ist die Tochter eines österreichischen Opernsängers und einer irischen Sängerin.

          Zwischen den Fronten

          Die begnadete klassische Sängerin Anna Prohaska hat ein Faible für schräge Konzeptalben und doppelgesichtige Gestalten. Auf ihrem neuen Album besingt sie den Krieg.

          Service