OpernbetriebRolando Villazón wird Regisseur

Der Tenor bereitet sich auf eine zweite Karriere vor. Wegen Stimmproblemen entzog er sich oft dem Druck des Klassikbetriebs, nun inszeniert er Massenets "Werther" in Lyon. von dpa

Der Tenor Rolando Villazón wechselt ins Regiefach. An der Oper in Lyon inszeniert er Jules Massenets Werther. Premiere der Neuinszenierung ist am 24. Januar. Der 38-jährige Mexikaner erklärte, er wolle eine tiefenpsychologische Deutung der Massenet-Oper in den Mittelpunkt seiner Inszenierung stellen.

Villazón war vor seiner Stimmbandoperation zuletzt 2009 in Paris selbst als Werther aufgetreten. Wegen einer Zyste auf den Stimmbändern musste er kurz danach Konzerte in New York, London und Berlin absagen. Seine Rückkehr im März 2010 an der Wiener Staatsoper mit Donizettis Liebestrank wurde vom Publikum mit Minuten langem Applaus gefeiert, auch wenn seine Stimme an Volumen eingebüßt hat.

Villazón hatte bereits 2007 eine erste Auszeit eingelegt, weil er sich müde und ausgelaugt fühlte. Der Rummel um seine Person – er galt zusammen mit Anna Netrebko als Traumpaar der Oper – und das anstrengende Bühnengeschäft forderten Tribut.

Nun legt er möglicherweise den Grundstein zu einer neuen Karriere. Lyon freut sich über das Engagement: Villazón kenne den 1892 entstandenen Wether von innen heraus, erklärte das Opernhaus, das nach Paris über das zweitgrößte Budget in Frankreich verfügt.

Anzeige

In den Hauptrollen der Inszenierung sind Arturo Chacón-Cruz als Werther und Karine Deshayes als Charlotte zu sehen. Am Pult steht der in Freiburg geborene Dirigent Johannes Willig. Chacón-Cruz ist einer der großen Aufsteiger der internationalen Opernszene.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle dpa
  • Schlagworte Anna Netrebko | Aufsteiger | Dirigent | Karriere | Konzert | Oper
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service