OpernbetriebRolando Villazón wird Regisseur

Der Tenor bereitet sich auf eine zweite Karriere vor. Wegen Stimmproblemen entzog er sich oft dem Druck des Klassikbetriebs, nun inszeniert er Massenets "Werther" in Lyon. von dpa

Der Tenor Rolando Villazón wechselt ins Regiefach. An der Oper in Lyon inszeniert er Jules Massenets Werther. Premiere der Neuinszenierung ist am 24. Januar. Der 38-jährige Mexikaner erklärte, er wolle eine tiefenpsychologische Deutung der Massenet-Oper in den Mittelpunkt seiner Inszenierung stellen.

Villazón war vor seiner Stimmbandoperation zuletzt 2009 in Paris selbst als Werther aufgetreten. Wegen einer Zyste auf den Stimmbändern musste er kurz danach Konzerte in New York, London und Berlin absagen. Seine Rückkehr im März 2010 an der Wiener Staatsoper mit Donizettis Liebestrank wurde vom Publikum mit Minuten langem Applaus gefeiert, auch wenn seine Stimme an Volumen eingebüßt hat.

Villazón hatte bereits 2007 eine erste Auszeit eingelegt, weil er sich müde und ausgelaugt fühlte. Der Rummel um seine Person – er galt zusammen mit Anna Netrebko als Traumpaar der Oper – und das anstrengende Bühnengeschäft forderten Tribut.

Nun legt er möglicherweise den Grundstein zu einer neuen Karriere. Lyon freut sich über das Engagement: Villazón kenne den 1892 entstandenen Wether von innen heraus, erklärte das Opernhaus, das nach Paris über das zweitgrößte Budget in Frankreich verfügt.

Anzeige

In den Hauptrollen der Inszenierung sind Arturo Chacón-Cruz als Werther und Karine Deshayes als Charlotte zu sehen. Am Pult steht der in Freiburg geborene Dirigent Johannes Willig. Chacón-Cruz ist einer der großen Aufsteiger der internationalen Opernszene.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle dpa
  • Schlagworte Anna Netrebko | Aufsteiger | Dirigent | Karriere | Konzert | Oper
  • Neue Philharmonie für Paris, aber steht dort auch genug neue Musik auf dem Programm?

    Immer nur Mozart, Mahler, Brahms

    Wir brauchen keine Debatte über Konzertsäle, sondern zuerst über Konzertprogramme. Orchester spielen immer dasselbe, lähmende Spielpläne enthalten uns viele Genies vor.

    • Madonna: Mehr als eine Legende

      Mehr als eine Legende

      Madonna rebelliert gegen die Verhaltensauflagen für alternde Musiker. Auf keinem Album spürt man ihre Widersprüche so stark wie auf "Rebel Heart".

      • Die Band Isolation Berlin

        Wertarbeit im Namen des Indierock

        Modest Mouse biegen die Gitarren wieder, Will Butler singt aus der Tageszeitung und Isolation Berlin vom breitbeinigen Hauptstadtleben. Die Tonträger der Woche

        • Hendrik Bolz alias Testo und Moritz Wilken alias Grim104

          Deutschrap brennt

          Das Rapduo Zugezogen Maskulin formuliert die Fragen zur deutschen Gegenwart. Fremdenhass, Homophobie, Hipsterei: Die Wahlberliner finden einen aggressiven, klugen Ton.

          Service