RekorderThe Kills spielen: "Satellite"

So sehen Rockstars aus: Mit Akustikgitarre und Sonnenbrille geben Alison Mosshart und Jamie Hince ein exklusives Mini-Konzert vor dem ZEIT ONLINE Rekorder. von 

Alison Mosshart und Jamie Hince betreten das HBC am Berliner Alexanderplatz und gleich ist klar: So sehen Rockstars aus. Die Sonnenbrillen tief in die müden Gesichter gezogen, hier das Telefon, da den Gitarrenkoffer, im Schlepptau eine kleine Entourage. Alle Blicke in der Bar richten sich auf The Kills.

Gerade tourt das amerikanisch-britische Duo durch die großen Hallen der Welt, um Songs vom neuen Album Blood Pressur es zu spielen. Chartstürmer waren The Kills nie, aber angesagt sind sie seit ihrer Gründung, also ein knappes Jahrzehnt. 

Warum eigentlich? Liegt es am Jubel der Musikpresse? Am Duft von Glamour, Fashion und Exzess, den die beiden verströmen? Jamie Hince wird bald das Supermodel Kate Moss heiraten, Alison Mosshart werden wilde Nächte mit Jack White, dem Sänger der White Stripes, angedichtet. Liegt es an ihrem wuchtigen Blues-Elektro-Rock, den sie mit einfachsten Mitteln herstellen, meist mit einem Drumcomputer, Hinces schraddeliger Gitarre und Mossharts eingängigen Melodien? Oder ist es schlicht die Präsenz der beiden, mit der sie jeden Raum, jede Bühne für sich einnehmen?

Anzeige

Vor dem Rekorder soll die Musik wirken. The Kills spielen den Song Satellite , eine dunkle Liebesballade, die erste Single vom neuen Album. In der Studioversion walzt ein schleppender, rotziger Gitarrensound über den zweistimmigen Gesang hinweg. Jetzt wagen sie noch mehr Reduktion: Eine Akustikgitarre, ein Glas Wasser und eine Sonnenbrille genügen.

Rekorder an!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Like Button nicht finden, menno :-)

    Eine Leserempfehlung
    • Buh
    • 14. April 2011 15:04 Uhr

    Gefällt mir auch außerordentlich gut. Wobei ich zugeben muss, dass ich beim lesen des Titels an Lena dachte. Es stellte sich aber heraus, dass es sich nicht um ein Lena-Cover handelt, sondern um richtige, handwerklich gut gemachte und sehr wirkungsvolle Musik, ganz ohne Schmu

    Eine Leserempfehlung
  2. Wegen der Musik natürlich!

  3. sind die Kills zurück. Und toll, dass man sie hier finden kann.

    Ach und noch etwas: Lena und Kills - verschiedene Ligen. Bzw. verschiedene Sportarten.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Jack White | Musik | Album | Bühne | Duft | Gesang
  • Die Sopranistin Simone Kermes

    Zurück zu Mozart!

    Simone Kermes gilt als die Ulknudel der Barockoper. Jetzt soll Schluss sein mit Zirkus und Lärm. Eine Begegnung mit der deutschen Sopranistin in Wien

    • Das Echo trauriger Regentropfen

      In New York spielt die Band The xx exklusive Konzerte vor 45 Gästen. Ein neues Geschäftsmodell? Eher eine Kunstinstallation auf der Suche nach Intimität im Pop.    

      • Alaa Wardi singt Khaleds Hit "Aicha" auf YouTube.

        Pop ist, wenn man trotzdem singt

        Was tun junge Musiker, die in Saudi-Arabien nicht öffentlich auftreten dürfen? Mit Glück und Talent werden sie zu weltweiten YouTube-Stars, wie der großartige Alaa Wardi.  

        • Markus Pauli (DJ), Lukas Nimschek (Sänger) und Florian Sump (Schlagzeug) sind Deine Freunde.

          Kinder können mehr vertragen

          Dutzi, Dutzi, heile Segen – welches Kind will sowas noch hören? Die Hamburger Band Deine Freunde macht echten Hip-Hop und fordert ihre wachsende Fangemeinde.  

          Service