Das Popduo Ell und Nikki aus Aserbaidschan © Sean Gallup/Getty Images

Aserbaidschan hat den Eurovision Song Contest in Düsseldorf gewonnen. Die deutsche Titelverteidigerin Lena Meyer-Landrut kam mit ihrem Song Taken By A Stranger auf einen zehnten Platz. Sie wird im nächsten Jahr nicht erneut antreten. Italien und Schweden erreichten die Plätze zwei und drei.

Mit dem modernen, romantischen Popsong Running Scared setzte sich das aserbaidschanische Duo Ell und Nikki gegen 42 Konkurrenten durch. Somit findet der Wettbewerb im kommenden Jahr in Baku statt. Russland, die Türkei und Malta stimmten jeweils mit der Höchstwertung von zwölf Punkten für diesen Beitrag.

Als Favoriten in den Wettbüros hatten neben Aserbaidschan zuvor Frankreich (15.), Irland (8.) und England (11. Platz) gegolten. Google sah zuletzt Deutschland vor Irland auf dem Siegerplatz.

Für Aserbaidschan ist es der erste Sieg beim Grand Prix. Das Land nimmt erst seit 2008 am Eurovision Song Contest teil. Es landete 2009 auf einem dritten Platz und 2010 auf dem fünften Platz.

Die Moderatoren Anke Engelke, Judith Rakers und Stefan Raab führten durch die Show im umgebauten Stadion des Fußballvereins Fortuna Düsseldorf. Zwischen 100 und 125 Millionen Menschen verfolgten die Sendung am Bildschirm. Laut der ARD-Vorsitzenden Monika Piel kostete die Veranstaltung zwölf Millionen Euro. Das sei wesentlich weniger, als die Ausrichter der vergangenen Jahre ausgegeben hätten, sagte sie im Vorfeld. Der Eurovision Song Contest findet seit 1956 statt und ist der größte Musikwettbewerb der Welt.