RekorderStephen Malkmus spielt: "Tigers"

Junge Mütter müssen zuhören: Mit einem Song seines neuen Albums versperrt der Pavement-Chef den Prenzlauer Berg. Der ZEIT ONLINE Rekorder hat's gefilmt. von 

Es ist heiß. In Prenzlauer Berg wachsen Tomaten, Mais und Tabak an der Straße, und auf einer blauen Bank nimmt Stephen Malkmus Platz, um ein Lied zu singen. Der Gehweg ist versperrt, also muss sich ein halbes Dutzend kinderwagenschiebender Mütter mal etwas anderes anhören als Air oder Paul Kalkbrenner.

Malkmus hat einen Interview-Marathon hinter sich und hält sich mit kleinen Scherzen wach. In zwei Wochen wird sein fünftes Soloalbum Mirror Traffic erscheinen. Nicht ganz solo – The Jicks begleiten ihn. Seine Karriere begann in den Neunzigern als Sänger der kalifornischen Rockband Pavement. Er zelebrierte die Langeweile und wurde dabei zum Held der Alternative-Szene und zum Frauenschwarm. Charme hat er auch mit 45 noch.

Anzeige

Ein bisschen ziert er sich allerdings. Naja, eigentlich würde er ja nicht einfach so vor der Kamera spielen. Hm, er würde den Song gern nochmal üben, drinnen, allein, nackt, wenn es ginge. Selbstverständlich! Die Sonne steht schon etwas tiefer, als er schließlich bereit ist. Ganz wohl fühlt er sich immer noch nicht, aber die jungen Mütter am Straßenrand umso mehr.

Rekorder an!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Au weia - wenn sich jetzt jeder, der von sich glaubt, singen oder Gitarre spielen zu können, berufen fühlt, bei sommerlichen oder subsommerlichen Temperaturen draußen vor seiner Altbauwohnung eine Darbietung zu geben...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Matths
    • 03. August 2011 17:31 Uhr

    "Au weia - wenn sich jetzt jeder, der von sich glaubt," schreiben oder sich ausdrücken "zu können, berufen fühlt," vor dem Rechner zu sitzen und hier einen Kommentar zu schreiben. Es sei Ihnen vergeben ;)

    Gruß, matths

    • Matths
    • 03. August 2011 17:31 Uhr

    "Au weia - wenn sich jetzt jeder, der von sich glaubt," schreiben oder sich ausdrücken "zu können, berufen fühlt," vor dem Rechner zu sitzen und hier einen Kommentar zu schreiben. Es sei Ihnen vergeben ;)

    Gruß, matths

  2. Wer es noch nicht gemerkt hat: Prenzlauer Berg ist inzwischen so angesagt, wie Deutschlandfähnchen ans Auto machen. Trifft im weiteren Sinne auf die ganze Stadt zu.

  3. Schön ihn hier zu sehen. Wenn der 90er-Malkmus nur wüsste, in was für eine Art Stadteil er sich gerade bewegt (siehe "Date with IKEA" vom Album Brighten the Corners). Ich hoffe aber persönlich, dass er Friedrichshain genau so hassen würde.

  4. er versteht P-berg:

    http://www.spin.com/artic...

    und auch, P-berg noch "authentisch" im Vergleich zu London oder New York.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Bank | Berg | Karriere | Sonne | Sänger | Tabak
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service