Kinderlieder (6)"Ich geh mit meiner Laterne"

Rabimmel, rabammel, rabumm: Seien Sie perfekt vorbereitet auf den nächsten Laternenumzug. Hier sind Audio und Noten zum kostenlosen Download.

© Markus Lefrançois

Melodie und Text: schon 1818 anonym überliefert, ab Mitte des 19. Jahrhunderts in Norddeutschland beim Laternen-Laufen bekannt, nach 1945 auch mit Strophen zum St. Martins-Fest überliefert

Download: Lied mit Gesang

Das Lied als MP3 ist bis zum 22. November hier abrufbar. Öffnen Sie den Link, und klicken Sie dann auf den Abwärtspfeil, um die Datei als Quellmaterial zu speichern.

Download: Instrumental

Das Lied als Instrumental zum Mitsingen ist unbegrenzt abrufbar.

Download: Noten

Die Noten zu Ich geh mit meiner Laterne sind unbegrenzt hier abrufbar.

1. – 3. Refrain
Ich geh mit meiner Laterne
und meine Laterne mit mir.
Dort oben leuchten die Sterne
und unten leuchten wir.

1. Strophe
Mit Lichtern hell sind wir zur Stell.
Rabimmel, rabammel, rabumm.

Anzeige

2. Strophe
Laternenlicht, verlösch mir nicht!
Rabimmel, rabammel, rabumm.

3. Strophe
Mein Licht ist aus, wir gehn nach Haus.
Rabimmel, rabammel, rabumm.

Laterne- und Sankt-Martin-Lieder sind ein unverzichtbarer Schatz für Kinder. Mit ihnen lassen sich vielfältige Erfahrungen sammeln, die weit über das Musizieren hinausgehen. Vom Singen beim gemeinsamen Laterne-Basteln bis zur szenischen Vorführung eines St.-Martin-Spiels reicht die Palette der Möglichkeiten. Vor allem aber entfalten diese Prozessionslieder mit Lichtern und Laternen in Händen beim abendlichen Rundgang in der Dunkelheit ihre ganz besondere Atmosphäre.

Das Kinderlieder-Projekt

Auch im dritten Jahr setzt ZEIT ONLINE seine Zusammenarbeit mit dem Liederprojekt des Carus-Verlag fort. Nach den Wiegenliedern und den Volksliedern folgen nun die Kinderlieder. Es singen zahlreiche Kinderchöre und namhafte Solisten. Unter twitter.com/liederprojekt finden Sie aktuelle Informationen zum Lied der Woche, auf facebook.com/liederprojekt können Sie Neuigkeiten zum Projekt verfolgen. Der SWR2 begleitet das Liederprojekt mit wöchentlichen Radiosendungen.

Kinderlieder auf ZEIT ONLINE

Jeden Dienstagnachmittag finden Sie nun ein neues Kinderlied auf ZEIT ONLINE. Sie können es kostenlos herunterladen in zwei Versionen, mit Gesang und als Instrumentalstück zum Üben. Dazu bieten wir Ihnen die Noten zum freien Download an.

Die Benefiz-Aktion

Begleitend zur Kinderlieder-Serie erscheint ein Sammelband mit Noten und CD. Ein Teil des Erlöses des Liederprojekts wird an Projekte gespendet, die das Singen und Musizieren mit Kindern fördern. Die Aktion ist ein Gemeinschaftsprojekt von SWR2, dem Carus-Verlag, Reclam-Verlag und ZEIT ONLINE.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Hallo, dieses Lied ist aber doch bis 22.11. herunterzuladen und trotzdem geht es nicht.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Kinderlieder
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Atmosphäre | Stern | MIT
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service