American Music AwardsCountrysängerin Taylor Swift wird Künstlerin des Jahres

Es sollte der Abend von Adele werden, aber es wurde der von Taylor Swift. Die 21-Jährige hat in Los Angeles gleich drei der begehrten American Music Awards abgeräumt. von AFP und dpa

Die Countrysängerin Taylor Swift ist die große Gewinnerin der diesjährigen American Music Awards. Während der Preisverleihung in Los Angeles am Sonntagabend räumte die 21-Jährige drei Preise ab, darunter die Auszeichnung als Künstler des Jahres.

Den Preis als beste Künstlerin, der ganz zum Schluss der Show vergeben wurde, schien Swift selbst zu überraschen. Sie dankte ihren Freunden, ihrer Familie und Gott – "ach, einfach allen, denen ich so viel zu verdanken habe", sagte sie während ihrer Rede. Um den Preis hatte sie mit Adele, Katy Perry, Lil Wayne und Lady Gaga konkurriert.

Anzeige

Eigentlich war Adele die Favoritin für den Hauptpreis und für den Abend an sich. Denn die englische Soulsängerin, selbst erst 23, hatte mit vier die meisten Nominierungen. Zum Schluss reichte es für zwei Preise. Auch die New Yorkerin Nicki Minaj bekam zwei Auszeichnungen.

Leer ging dagegen Teenie-Idol Justin Bieber aus, der im vergangenen Jahr noch vier Preise bekommen hatte. Lady Gaga blieb diesmal ebenfalls ohne Preis. Auch Katy Perry gewann in keiner der Kategorien, bekam aber einen Sonderpreis: Die 27-Jährige erhielt eine Auszeichnung aus der Hand von Model Heidi Klum, weil sie als erste Frau von nur einem Album fünf Singles ausgekoppelt und zu Nummer-Eins-Hits gemacht hatte. Das hatte vor ihr nur Michael Jackson geschafft.

Die American Music Awards sind seit fast 40 Jahren die Konkurrenzpreise zu den Grammys. Die kleinen goldenen Grammophone gelten zwar als die wichtigeren Auszeichnungen. Die American Music Awards haben aber eine hohe Bedeutung, weil die Preisträger nicht von der Musikindustrie, sondern durch Verkaufszahlen und Internetabstimmungen bestimmt werden. Erfolgreichster Künstler war Michael Jackson mit 26 Preisen.






In der Kategorie Soul und R&B ging der Preis als beste weibliche Künstlerin an Beyoncé, die sich per Videobotschaft aus New York bedankte, weil sie bald ihr erstes Kind erwartet. Bester männlicher Soul- und R&B-Sänger wurde Usher, Rihanna gewann die Auszeichnung für das beste Album in dieser Kategorie.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • k2
    • 21. November 2011 12:33 Uhr

    Rihanna hat ein stürmisches Wochenende hinter sich.

    Avril's Gesicht musste genäht werden :

    siehe Lavigne's twitter dazu.

    Die Single ist aus dem Album:

    "Rihanna gewann die Auszeichnung für das beste Album"[ Ergänzung zu " 21.11.2011 - 08:13 Uhr
    Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa" ¨:

    http://www.youtube.com/wa...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa
  • Schlagworte Michael Jackson | Katy Perry | Taylor Swift | Album | Auszeichnung | Award
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service