Rock-GitarristenWie Affen den Penis

Rockmusiker präsentieren ihre Gitarren wie ein Phallussymbol. Warum eigentlich? Christian Jooß-Bernau erklärt die Vereinigung von Spieler- und Instrumentenkörper. von Christian Jooss-Bernau

Die junge Generation der E-Gitarren steckt in einer Identitätskrise. Die zwei größten Instrumentenhersteller bemühen sich redlich, das Image des ehrlichen Rock'n'Roll-Arbeiters, der mit Holzbrett und Stahlsaiten schuftet, auzufrischen. Aber wie soll das gehen? Die technischen Grundlagen der Tonabnahme sind kaum entscheidend zu verändern. Da stößt die Formvielfalt an ihre praktischen Grenzen.

Fender etwa produziert modebewussten Retro-Fake, neue Gitarren, die aussehen, als hätte man sie jahrelang über die Bühne geschleift. Gibson hingegen macht das Instrument zur chipgesteuerten Benutzeroberfläche. Gestimmt wird automatisch auf Knopfdruck, Effekte sind in die Gitarre bereits integriert. In beiden Produktlinien spiegelt sich der aktuelle Zustand der Popmusik. Für Patinafreunde, die die Vergangenheit verpasst haben, legen unzählige Bands wahlweise den Sound von Led Zeppelin, Black Sabbath oder den Stones neu auf. Dem gegenüber steht genmanipulierter Powerpop wie der von Lady Gaga. Hat Lady Gaga einen Gitarristen? Egal. Hauptsache, der Gesamtsound schnurrt reibungslos.

Anzeige

Gitarren gehen mit den Moden. Manche Entwürfe sind beständig wie Jeans und T-Shirt und werden wie die Standardmodelle der großen Hersteller kaum in ihrer Form und nur dezent in ihrer Elektronik verändert. Andere sind vergänglich wie ein Aerobic-Outfit, beispielsweise die kreischfarbigen Modelle von Ibanez aus den Achtzigern und frühen Neunzigern. Immer aber ist die E-Gitarre hauteng mit ihrem Träger verbunden und wirkt auf seinen Spielerkörper zurück.

Ende der Sechziger wurde die E-Gitarre zum machistischen Hassobjekt. Weiße Cock-Rocker wie Led Zeppelin präsentierten ihre Gitarren wie Affen den Penis – das nicht enden wollende Solo als Imponiergehabe. Wer die Zeichen so lesen will, erkennt in den Riot Grrrls der Neunziger und ihrer Instrumentenbemächtigung die Kastration der Gitarrenmännchen. Und wer so weit geht, zu behaupten, die weißen Rock'n'Roller hätten die E-Gitarre aus der afroamerikanischen Kultur entwendet, der argumentiert mit seltsam grenzwertigen Bildern, in der das schwarze Amerika eine animalische Kraft besitzt, die das weiße gern hätte.

Von den zeitgenössischen Bühnen des Pop ist die phallische E-Gitarre weitgehend verschwunden, abgetaucht in die Parallelwelt des Metal. Kerry King von Slayer spielt eine B.C. Rich, ein Teil mit comichafter Kopfplatte, irgendwo zwischen Batman-Symbol und Hellebarde. Der Korpus des Instruments hat Gibsons Flying-V-Form, der vielleicht aggressivste Entwurf einer E-Gitarre, die als symbolischer Pfeil schon Waffe ist. Das V ankert auf Kings rechtem Oberschenkel, und der Gitarrenhals ragt mustergültig aus dem Schritt.

Solche Gesten gehören nicht zum Wesen der E-Gitarre an sich, sie sind immer an bestimmte Modelle gebunden. Der Grund liegt in der Kombination von Spieler- und Gitarrenkörper. Die schönsten ikonografischen Phallusfotos kennt man von Keith Richards und Bruce Springsteen. Beide spielten eine Fender Telecaster. 1949 begann Leo Fender an dem Urmodell zu arbeiten, das später die Telecaster werden sollte. Ihr Image bis heute: das Rock-Arbeitstier. Das liegt am Sound, dem klassisch klingelnden Tele-Twang, der mühelos eine Band dominiert. Und es liegt an der bestechend rüden Funktionalität. Ein Brett mit Saiten.

Die Fender Stratocaster, die schon vom Namen her ein Science-Fiction-Versprechen ist, war ergonomisch weiter entwickelt. Mit einer Aussparung auf der Rückseite und einem abgeschrägten Korpus dort, wo die Schlaghand liegt, schmiegt sie sich enger an den Musiker. Die Telecaster aber ist geradezu aufreizend unkomfortabel. Und sie lässt, tief gehängt, den Unterarm der Schlaghand unangenehm auf dem Korpus liegen. Angenehmer wird die Spielhaltung erst, geht man leicht in die Knie, stützt das Instrument mit dem rechten Oberschenkel, drückt sein Handgelenk durch und lässt damit den Tele-Hals mustergültig phallisch ragen. Soweit die gymnastische Anleitung. Als Nebenbemerkung: Der Linkshänder Hendrix spielte eine Rechtshänder-Stratocaster verkehrt herum. In dieser Position besaß die Gitarre ähnliche unergonomische – und phallische – Möglichkeiten wie die Telecaster.

Das darstellende Spiel ist an die Form gebunden. Chuck Berrys Duckwalk hängt natürlich mit der Dimension der ES-335 zusammen – ein ab 1958 gebautes gibsonsches Übergangsmodell von halbakustisch zu elektrisch. Wenngleich flacher als das vorangegangene Halbakustikmodell, ist der Korpus der ES-335 immer noch so ausladend, dass er die gestische Freiheit einschränkt. Statt seiner Gitarre bewegte Berry gleich den Rock'n'Roller-Körper in den Entengang.

B. B. King oder Noel Gallagher setzen sich mit solchen Gitarrenschiffen vorzugsweise auf einen Stuhl. Pete Townshends Windmühlenschlag funktioniert bestens mit den kleinen Gibson-Modellen, der SG oder Les Paul. Präferierte Modelle, um Gitarre mit den Zähnen zu spielen, wie Hendrix, gibt es nicht. Den großen Gesten aber ist eines gemeinsam: Sie haben sich verbraucht. Die früheren Gitarristen hatten sie sich als Markenzeichen gegeben. Und niemand, der nicht freiwillig Epigone ist, sollte seine Gitarre heute noch schultern und hinter dem Kopf spielen.

Die Gitarre als Feigenblatt? Pete Townshend von The Who, 1975

Die Gitarre als Feigenblatt? Pete Townshend von The Who, 1975  |  © Evening Standard/Getty Images

Wer sehen will, wie vernünftig die E-Gitarre geworden ist, vergleicht die zwei Les-Paul-Spieler Slash und Joe Bonamassa. Bei Letzterem sitzt das Instrument heute in komfortabler Spielhöhe und wird gern mit Anzug und Manschettenknöpfen kombiniert. Slash war noch durch und durch Poser, dem der Gitarrenhals aus der Hose wuchs. Dafür hat er seine Les Paul auch grenzwertig tief gehängt. Je cooler der Look, desto ungünstiger der Winkel für die Greifhand.

Der Typus des Gitarrenposers greift heute eher zu den künstlich gealterten Instrumenten. Die Vernunftgitarristen dürfen sich als Krönung eine servicefreundliche Robotergitarre kaufen. Und können sich überlegen, ob sie sich ihr Instrument nicht gleich knapp unter den Hals hängen, so wie sich alte Männer die Hosen unter die Achseln ziehen. Frank Gambale und diverse andere Jazz-Gitarristen dienen als Vorbilder. Wem das Aussehen egal ist, der lässt den Unterarm der Schlaghand und die Saiten eine Linie bilden und kann im Flatpicking die Geschwindigkeit eines Mandolinentremolos erreichen.

Mit ein bisschen Stilgefühl wäre es Gitarristen möglich, ein Instrument zu ihrem eigenen zu machen. Dass Kurt Cobain sich das alte Schülermodell einer Fender Mustang in Daphne Blue ausgesucht hat, war ein richtiger Schritt. Und dass Fender ihm kurz vor seinem Tod mit der Jag-Stang noch ein eigenes Modell nach seinem Entwurf baute, erhob Cobain vom Gitarristen zum Modeschöpfer. Wenn auch nur für ein paar Jahre. Massentauglich war Cobains asymmetrisch verzogene Fantasie nicht. Die Produktion wurde 2005 eingestellt. Zu finden ist die Jag-Stang auf dem Vintage-Markt, wo sie als echte Erinnerung die moderne Gitarrenkrise überdauern wird. So wie eine ganze Armee vergessener Modelle. Die Gegenwart des Popsounds und seiner Instrumente ist ja recht gestrig. Möglicherweise auch ihre Zukunft.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • TDU
    • 02. Dezember 2011 14:16 Uhr

    Erst Rakete als Phallussymbol, dann das rote Auto und jetzt die Gitarre. Und dann im Nebensatz noch mal schnell die Abwertung des Gitarrensolos.

    Ich hatte eher das Gefühl, erst recht bei denen die spielen konnten, die Gitarre sei "Ersatz" für Zärtlichkeit und Liebe einschliesslich rauschhafter und leidenschaftlicher Hingabe an sich und das Publikum oder je nach Texten an die Welt. Aber bitte, es sei dem Autor gegönnt.

    Die Rakete wird sich länger halten, solange noch keine bessere Form gefunden wurde, den Luftwiderstand zu begrenzen und die Pschychologie erwacht durch den aktuellen Anlass vielleicht zu neuer Blüte.

    5 Leserempfehlungen
  1. Der Sound von Bonamassa eignet sich ja schon gar nicht zum Posen - von daher.

    Und ich gehe jede Wette ein, dass in den nächsten zehn Jahren überlange Gitarrensolos und strotz-posende Gitarristen mit Haaren bis zum Arsch ein Revival feiern. Wer dann dabei sein will, sollte zwischenzeitlich vor allem breitbeinig und mit einer leichten Neigung (15 Grad) nach hinten gelehnt spielen - die ideale Höhe der Gitarre ist dabei mittig zur Gürtelschnalle.

    Ich habe auch nie diese große Fixierung vieler Musiker auf Gibson und Fender verstanden. Klar, beide bauen klasse Instrumente, aber gerade wenn man sich heute das Preis-Leistungs-Verhältnis anschaut, hat so gut wie jeder andere Hersteller die Nase vorn.

    Ich selbst spiele seit kurzem eine Schecter Hellraiser - eine wunderschöne Power-Strat mit Humbuckern - und die macht mit dem richtigen Amp genau das, was ihr Name impliziert.

    PS: Und das Frauen mit Gitarren ihre männlichen Pendants kastrieren?!? Nuja, das kann man so sehen, muss man aber nicht...

    Eine Leserempfehlung
  2. Die Gitarre von Cobain heißt Jag-Stang oder Jagstang, nicht Jet-Stang. Schade, dass sich die scheinbare Gitarren-Expertise als Luftgitarre erweist.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Lieber dr.stephan.voss,

    bitte haben Sie Nachsicht. Wir hatten die Jag-Stang einmal im Text richtig geschrieben und einmal leider nicht. Nun sind beide korrekt und die Freude ist doppelt groß!

    • Zeitist
    • 02. Dezember 2011 15:28 Uhr

    Der Stift des Journalisten...

  3. Redaktion

    Lieber dr.stephan.voss,

    bitte haben Sie Nachsicht. Wir hatten die Jag-Stang einmal im Text richtig geschrieben und einmal leider nicht. Nun sind beide korrekt und die Freude ist doppelt groß!

    Antwort auf "Jag-Stang"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Harald4
    • 02. Dezember 2011 18:00 Uhr

    In der Zeit schreiben ja mitlerweile Leute, denen man doch mal den Doktortitel hinterfragen sollte.

    Ein Brett mit Saiten, akkustisch oder mit einem Fender 75 unter Strom, so sieht mein Leben seit 45 Jahren aus.

    Dieses Gewäsch über Marken, ich fahre noch immer Mercedes,
    sie haben wohl schon mal eine Gitarre von aussen durch die Fensterscheibe eines Musikgeschäftes gesehen, aber worum es da tatsächlich geht - null Ahnung.

    Da geht es darum, für Leute, manche zahlen sogar Eintritt, eine Geschichte zu erzählen,
    die sie in einer Sprache, die jeder versteht, weil es ist unsere Lautsprache,
    in ein fremdes Land für eine gewisse Zeit zu entführen versucht, das sie nicht kennen.

    Wenn sie dann aus der Trance wieder erwacht sind, gehen sie nach Hause,
    lieben sich und sind tagsdarauf bessere Menschen.

    Das ist das Bestreben eines Musikers

    • Zeitist
    • 02. Dezember 2011 15:28 Uhr

    Der Stift des Journalisten...

    14 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Jag-Stang"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • bigbull
    • 02. Dezember 2011 16:51 Uhr

    Kurz,sachlich,treffend sowie eine köstliche Bereicherung
    meines künftigen Wortschatz.

    • TDU
    • 03. Dezember 2011 13:44 Uhr

    Wunderbar. Aber auch dessen Zukunft ist bedroht durch das sachliche Tastenspiel, was ja zunehmend auch die POP Musik bestimmt. Und es gibt ihn jetzt im Zehnerpack für ein paar Cents beim Discounter.

    Dabei sind manche phallischen Schreibgeräte doch von wunderbarer Ästhetik. Die unterstützen die schöne Schrift, die sowohl eitel daher kommen kann, als auch mitunter die Damenwelt becircen soll, aber auch der guten Lesbarkeit geschuldet ist. Es ist auch schwer, schön zu schreiben.

    Und vielelicht ist in der Polemik des Autors ja auch ein Moment der Trauer enthalten über den Rückkgang solchen Kulturguts. Er schreibt ja schliesslich immer noch für die "Zeit", in der die Ambivalenzen doch (noch?!) geschätzt werden.

    • summin
    • 03. Dezember 2011 15:06 Uhr

    [...]

    Sehr oberflächlicher Artikel. Wieso schreibt der Autor nicht über Dinge die Ihm gefallen, z.Bsp. Lady Gaga?

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Beleidigungen. Danke, die Redaktion/jz

  4. .. sowas musste ja an einem grauen Freitagnachmittag veröffentlicht werden. Sozusagen als Feierabend Deliverable.
    Selten einen so unnötigen Artikel gelesen.
    Ach ja.. und der Herr Autor hat noch TAFKAP aka Prince als Oberschwanzschwinger vergessen.
    Und wo wir gerade dabei sind..Jeff Healey (RIP) wäre eine weitere Erwähnung wert gewesen. Der hat nämlich lapsteel-ähnlich gespielt, manchmal aufm Rücken aber niemand wäre auf die Idee gekommen im phallistische Phantasien zu unterstellen.
    Das war ganz klar nix.
    Schönen Feierabend...und ja, mein Gitarrenhals geht auch nach oben bei nem Solo. Aus'm Schritt ;-)

    4 Leserempfehlungen
    • JB97
    • 02. Dezember 2011 15:40 Uhr

    dass hier einmal wieder tief in die Klischeekiste gegriffen wird.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Ich zitiere aus dem Text: "Solche Gesten gehören nicht zum Wesen der E-Gitarre an sich, sie sind immer an bestimmte Modelle gebunden." Die Form des Instruments wirkt sich auf die Pose des Spielers aus. Was hat das mit gängigen Klischees zu tun? Werden sie dadurch nicht vielmehr widerlegt?

    • marxo
    • 02. Dezember 2011 15:49 Uhr

    mochte leider keine Musik, hätte aber noch vieles mehr zu sagen zum Verhältnis von männlichem Star und Anhängerschaft. Während der männliche Star das Publikum begattet (Rammstein machte das jüngst explizit) verführt der weibliche es permanent. Das Verhältnis der Publikums ist in beiden Fällen ein masochistisches - es darf nicht selbst zum Zuge kommen. Der Phallus Gitarre ist das, was das Publikum nicht hat - oder allenfalls zu Hause. Dieser Distinktionsgewinn muss präsentiert werden auf Teufel komm raus. Der Phallus Gitarre wird übrigens nicht nur gespielt sondern auch kontrolliert und beherrscht.

    Die Stars finden es erotisch, dort oben zu stehen und masturbieren sich an passenden Objekten. Jim Morisson hat das mit dem Mikrofon getan, Mick Jagger dito, andere am Bass, Nina Simone am Klavier.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf mehreren Seiten lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Kurt Cobain | Bruce Springsteen | Keith Richards | Noel Gallagher | USA
  • Die Sopranistin Simone Kermes

    Zurück zu Mozart!

    Simone Kermes gilt als die Ulknudel der Barockoper. Jetzt soll Schluss sein mit Zirkus und Lärm. Eine Begegnung mit der deutschen Sopranistin in Wien

    • Das Echo trauriger Regentropfen

      In New York spielt die Band The xx exklusive Konzerte vor 45 Gästen. Ein neues Geschäftsmodell? Eher eine Kunstinstallation auf der Suche nach Intimität im Pop.    

      • Alaa Wardi singt Khaleds Hit "Aicha" auf YouTube.

        Pop ist, wenn man trotzdem singt

        Was tun junge Musiker, die in Saudi-Arabien nicht öffentlich auftreten dürfen? Mit Glück und Talent werden sie zu weltweiten YouTube-Stars, wie der großartige Alaa Wardi.  

        • Markus Pauli (DJ), Lukas Nimschek (Sänger) und Florian Sump (Schlagzeug) sind Deine Freunde.

          Kinder können mehr vertragen

          Dutzi, Dutzi, heile Segen – welches Kind will sowas noch hören? Die Hamburger Band Deine Freunde macht echten Hip-Hop und fordert ihre wachsende Fangemeinde.  

          Service