Johnny CashDie Gefängnisse des Mannes in Schwarz

Vor 80 Jahren wurde Johnny Cash geboren. Einer seiner Songs erzählt besonders viel über ihn: der "Folsom Prison Blues". Volker Schmidt erinnert an den Großmeister des Country. von 

Landsberg am Lech, Bayern, 1951. Staff Sergeant John R. Cash dient bei einer Aufklärungseinheit der US-Luftwaffe. Der 19-Jährige von einer Baumwollfarm in Dyess, Arkansas , fühlt sich nicht wohl in dieser Stadt, in deren Gefängnis keine 30 Jahre zuvor Adolf Hitler Mein Kampf schrieb und in deren Umgebung die US-Soldaten 1945 mehrere Konzentrationslager befreit haben.

Johnny Cash machen die klaustrophobische Atmosphäre und die eintönige Arbeit zu schaffen. Er soll Funksprüche der Sowjetarmee aufschreiben, die er nicht versteht, weil sie verschlüsselt sind und er kein Russisch spricht. Einmal wirft Cash seine Schreibmaschine aus dem Fenster. Ein Vorgesetzter gibt ihm Sonderurlaub und Pillen für die Nerven, schreibt Michael Streissguth in seinem Buch Johnny Cash at Folsom Prison .

Anzeige

Doch dann spielt Cash in seiner ersten Band, den Landsberg Barbarians, und singt sich in die Freiheit. 1953 sieht er den Kinofilm Inside the Walls of Folsom Prison ( Meuterei im Morgengrauen ) – ein B-Movie, das Cash schwer beeindruckt. Er schreibt den Folsom Prison Blues : Cash schlüpft in die Rolle eines Häftlings, der einem Zug nachhorcht und sich quält mit Gedanken an dessen reiche Passagiere, Kaffee trinkend und dicke Zigarren rauchend. Der Mörder weiß aber, dass er zu recht im Gefängnis sitzt.

Folsom Prison
Klicken Sie auf das Bild, um zur Fotostrecke zu gelangen!

Klicken Sie auf das Bild, um zur Fotostrecke zu gelangen!  |  © Jim Marshall

Melodie und Teile des Texts sind abgehört von Gordon Jenkins, dem Cash später eine Entschädigung zahlen muss. Aber es steckt auch viel Cash in Zeilen wie dieser: " I shot a man in Reno / Just to watch him die ". Ich habe in Reno einen Mann erschossen, nur um ihn sterben zu sehen. Cash schreibt in seiner Autobiografie, "ich saß mit einem Bleistift in der Hand da und versuchte, mir den schlimmsten Grund auszudenken, den ein Mensch haben kann, einen anderen zu töten, und das kam dabei heraus".

Cashs Autobiografie

Rechtzeitig zum 80. Geburtstag erscheint Johnny Cashs Autobiografie in einer großformatigen, bebilderten Neuauflage. Das Buch, das Cash mithilfe des Country-Journalisten Patrick Carr schrieb, ist nicht chronologisch erzählt, sondern in thematische Kapitel gegliedert, etwa zu musikalischen Höhen und Tiefen, dem Leben auf der Farm Bon Aqua in Nashville, Cashs Refugium und seiner angeblichen Abstammung von schottischen Königen. Der Tonfall ist eher die lockere Großmäuligkeit mancher Cash-Songs denn verlässliche Historie. Erschienen bei Edel Rockbuch, ISBN-13: 9783841901439

Cash in Folsom Prison

Im Verlag Rogner & Bernhard erscheint ein weiteres Cash-Buch, diesmal in deutscher Erstauflage: Johnny Cash at Folsom Prison. Die Geschichte eines Meisterwerks. Michael Streissguth besuchte dafür nicht nur das Gefängnis, er tauchte auch tief in die Archive von Columbia Records ein. Der US-amerikanische Country-Experte Streissguth, der auch einen Dokumentarfilm mit demselben Titel geschrieben hat, reiht das Album unter den wichtigsten der sechziger Jahre ein, zwischen Sgt Pepper von den Beatles und Pet Sounds von den Beach Boys. ISBN 978-3-8077-1086-0

Folsom State Prison, Kalifornien, 1968. Cash hatte 1963 mit Ring of Fire seinen größten Hit, einem Lied über seine Drogensucht und seine heimliche Liebe zu June Carter. Mitte der Sechziger ist er schwer abhängig von Amphetaminen und Medikamenten. Im Oktober 1967, Cash hat mehrere Tage lang weder gegessen noch geschlafen, zieht er sich in eine Höhle in der Nähe von Chattanooga zurück, um zu sterben. Dann aber, schreibt Cash in seiner Autobiografie, sei ihm klar geworden: "Ich würde sterben, wann Gott es für richtig hielt, nicht wann ich es wollte."

Cash geht auf Entzug, mit Erfolg. Vielleicht ist es der Ausbruch aus dem Gefängnis seiner Sucht, der ihn auf die Idee bringt, ein Live-Album im Folsom Prison aufzunehmen. Er ist schon früher im Knast aufgetreten, zuerst 1957 im Huntsville State Prison, weil Häftlinge ihn immer wieder darum bitten – der Folsom Prison Blues ist einer der beliebtesten Songs in seinem Repertoire.

Auch in Folsom hat er 1966 schon einmal gespielt, und einige Jahre später tritt er in der Haftanstalt in San Quentin auf. Solche Konzerte dienen seinem Image als Outlaw. Im wirklichen Leben liefert Cash sich eher harmlose Scharmützel mit dem Gesetz. Er lernt Ausnüchterungszellen von innen kennen, wird mit Drogen erwischt, und einmal setzt der defekte Auspuff seines Wohnmobils einen Wald in Brand.

Leserkommentare
    • MüTze
    • 26. Februar 2012 11:38 Uhr

    ...wurde von June Carter geschrieben und später in der Regel von Johnny Cash gesungen. Tatsächlich handelt es aber ursprünglich von June Carters Liebe zu Johnny Cash, die sie sich anfangs nicht eingestehen wollte, sie aber wie ein "ring of fire" verbrannte - Cash erzählt die Geschichte dieses Liedes auch in seiner Biographie.

    Eine Leserempfehlung
  1. sagt mehr über ihn aus, als Worte. Sie wärmt einem das Herz und entspannt die Seele. Ein ganz großer Mensch, dessen Musik immer wieder lohnt, zu hören.

    7 Leserempfehlungen
  2. ist er spät geworden. Jedoch hält die Liebe an.

    2 Leserempfehlungen
    • TDU
    • 26. Februar 2012 15:00 Uhr

    Im Knast spielen, Drogen nehmen und aufhoeren. Ohne lange Ausfuehrungen ueber den Sinn des Lebens, die Gesellschaft, Pelzmantel oder Strassenkreuzer Kritik. Natuerlich auch Marketing. Also einfach gut und gut einfach im Gegensatz zur heutigen notwendigen Imagepflege. June Carters Pelzmantel ginge wohl gar nicht.

    Musik ist eben ein grosses Stueck Geschmackssache und hat beim Laien mit der Kenntnis von Harmonielehre wenig zu tun. Gut, dass es sie gibt und Johnny Cash ist einer der Gutesten.

  3. "Johnny Cash und Kris Kristofferson".
    Dieses Video sagt mehr als tausend Worte.
    Tolle Zeit, toller Song, unverkennbare Stimmen
    und tolle Kerle.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und die Stimme von Cash,
    wie aus dem Mittelpunkt der Erde.
    Sie haben recht, das waren die richtigen Kerle
    in der richtigen Zeit.

  4. Und die Stimme von Cash,
    wie aus dem Mittelpunkt der Erde.
    Sie haben recht, das waren die richtigen Kerle
    in der richtigen Zeit.

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Einfach eingeben:"
  5. Danke, Mr Cash !

    Eine Leserempfehlung
  6. 8. [;-)]

    Johnny Cash & Willie Nelson : I Still Miss Someone (4:00)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Johnny Cash | Ronald Reagan | Autobiografie | Blues | Drogensucht | Gefängnis
  • Die Sopranistin Simone Kermes

    Zurück zu Mozart!

    Simone Kermes gilt als die Ulknudel der Barockoper. Jetzt soll Schluss sein mit Zirkus und Lärm. Eine Begegnung mit der deutschen Sopranistin in Wien

    • Das Echo trauriger Regentropfen

      In New York spielt die Band The xx exklusive Konzerte vor 45 Gästen. Ein neues Geschäftsmodell? Eher eine Kunstinstallation auf der Suche nach Intimität im Pop.    

      • Alaa Wardi singt Khaleds Hit "Aicha" auf YouTube.

        Pop ist, wenn man trotzdem singt

        Was tun junge Musiker, die in Saudi-Arabien nicht öffentlich auftreten dürfen? Mit Glück und Talent werden sie zu weltweiten YouTube-Stars, wie der großartige Alaa Wardi.  

        • Markus Pauli (DJ), Lukas Nimschek (Sänger) und Florian Sump (Schlagzeug) sind Deine Freunde.

          Kinder können mehr vertragen

          Dutzi, Dutzi, heile Segen – welches Kind will sowas noch hören? Die Hamburger Band Deine Freunde macht echten Hip-Hop und fordert ihre wachsende Fangemeinde.  

          Service