Nick-Cave-KonzertNicht mal der Teufel kann ihn bremsen

Tolle Platte, fantastisches Konzert: Nick Cave hat im Berliner Admiralspalast sein neues Album "Push the Sky away" vorgestellt. Jörg Wunder war dort. von Jörg Wunder

Am Nachmittag vor dem exklusiven "Launch Event" im Berliner Admiralspalast, einem von nur vier in Rekordzeit ausverkauften Konzerten weltweit, gibt es über das neue Album von Nick Cave and the Bad Seeds eine kleine Fachsimpelei unter Musikredakteuren: Der Tagesspiegel-Kollege Bartels, der es im Soundcheck auf Radio eins vorstellen darf, ist nach dem ersten Hören noch nicht überzeugt.

Kurz vor dem Auftritt kommt eine euphorische SMS: Er ist nun doch "hin und weg", das Album sei ein "Meisterwerk, das beste seit Tender Prey". Eine Ansage, denn Tender Prey, mit der Cave 1988 seine Berlin-Phase abschloss, ist satte 25 Jahre alt, und in der Zwischenzeit war der Australier nicht faul: Push The Sky Away ist Caves zehntes Album seither, das Nebenprojekt Grinderman und etliche Filmmusiken nicht eingerechnet. Für uns Fortysomethings, vor allem für jene, die irgendwann in den achtziger Jahren in Berlin gestrandet sind, hat Nick Cave eine ähnliche Bedeutung wie Neil Young für die zehn Jahre Älteren: ein Monolith, dessen Musik einen Lebensabschnitt geprägt hat.

Anzeige

Und was Crazy Horse für Neil, sind die Bad Seeds für Nick: eine treue Schar von exzellenten Musikern, deren Status über den Rang von Begleitern weit hinausreicht. Zwar ist von der Urbesetzung der 1982 gegründeten Band keiner mehr fest dabei, doch auch die aktuellen Seeds, darunter als primus inter pares der formidable Violinenderwisch Warren Ellis, sind seit mehr als 15 Jahren eine verschworene Gemeinschaft. Da kann man sich schon mal für die Aufnahmen Stones-mäßig in einem alten Herrensitz in Südfrankreich einmieten und sich von der dortigen Plattensammlung inspirieren lassen.

Den entspannten Spirit der Sessions fängt ein zehnminütiger Film ein, der vor dem Konzert gezeigt wird: Cave mit Textkladde, im Stehen, Sitzen, Liegen Gesangslinien testend, die anderen auf ihren Instrumenten improvisierend – tatsächlich atmet Push The Sky Away trotz klarer Songkonturen den Geist des Abenteuers. Das krawallige Brimborium seiner letzten Alben ist einem subtilen, maliziösen Groove gewichen, der schon die Werke um 1990 auszeichnete. Zu diesen wie mit edelstem Samt ausgeschlagenen Arrangements singt Cave so zärtlich, so suggestiv wie sehr lange nicht. Live stellen vor allem die auf Loops aufbauenden Songs wie Wide Lovely Eyes oder We Real Cool die sechs Seeds vor Herausforderungen, die man sonst eher von den Hinterbänklern eines Sinfonieorchesters kennt. Da müssen der Aushilfsgitarrist Ed Kuepper, einst Mitglied der australischen Punkband The Saints, der schrullige Keyboarder Conway Savage oder der für die Mini-Tour heimgekehrte Ur-Seed Barry Adamson schon mal minutenlang tatenlos vor ihren Instrumenten ausharren, ganz zu schweigen von den fünf Streichern und dem achtköpfigen Kinderchor, die brav auf ihre Einsätze warten.

Leserkommentare
    • LemuelG
    • 15. Februar 2013 16:57 Uhr

    Großartiges Konzert, vor allem in vorderster Reihe. Die neue Platte hat das Zeug zum Klassiker. Ob sie nun besser ist als die ganzen anderen seit Tender Prey, sei mal dahingestellt - da hat wohl jeder so seine ganz eigenen Favoriten (Let Love In zum Beispiel in meinem Falle).

    Aber hätte nicht wie (laut online entdeckter Set List) in London noch das wunderbar bedrohliche Red Right Hand gespielt werden können? Der einzige kleine Makel eines tollen Abends.

    Das Publikum erschien mir (Anfang 30) übrigens wesentlich weniger als mitgealtert denn als zu weiten Teilen meiner Generation entstammend und damit vergleichsweise jung. Vereinzelte ältere Herrschaften natürlich nicht ausgeschlossen.

    • zacc
    • 15. Februar 2013 18:18 Uhr

    Das Bild sieht jedenfalls mal aus wie Guildo Horn.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    !

  1. Antwort auf "Nick Cave"
    • Jojas
    • 16. Februar 2013 3:39 Uhr
    4. Jojas

    Nein, nein, nein!!!! Es heißt NICHT "From here to eternity" sondern "From her to eternity"!!!!! "Her" nicht "here"!!!! Das ist ja grad der Witz!!!!

    SCHWEßTER, WO SIND MEINE PILLEN, ICH BRAUCH' JETZT MEINE PILLEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. Ich war einer derjenigen, der zu langsam war, bevor er Tickets für die Show in Berlin ergattern konnte. Ich wäre gerne an diesem Abend da gewesen, um das Ganze zu sehen. Auf der anderen Seite, für den Konsum des Albums, wäre das aber vielleicht gar nicht so gut. Denn die neue Platte kommt durchaus minimalistischer und ruhiger daher. Ich kann mir vorstellen, dass man das alles perfekt mit Chor und Streichern erweitern kann. Aber das als erster Eindruck, der dann hängen bleibt? Für das Release? Ich könnte mir vorstellen, dass einige dann ein bisschen enttäuscht sind, wenn sie das Album daheim hören.
    Bei mir kam es nun gestern an und ich muss die Formel anwenden, die auf viele Alben von Cave zutrifft: Man muss das Werk öfter hören. "Dig, Lazarus, Dig!!!" hat mich gleich beim ersten Hören eingenommen, die 2te Grinderman Platte hingegen, brauchte auch seine Reifewirkung. Jetzt finde ich die Scheibe genial. Von daher mache ich mir da keine Sorgen. Nach dem ersten Hören kann ich sagen, dass mir "Wide Lovely Eyes" und "Water's Edge" soweit am besten gefallen - sowie "We No Who You R".

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Nick Cave | Neil Young | Album | Miley Cyrus | Sky | Berlin
  • Der Autor Diedrich Diederichsen

    Geist ohne Lächeln

    Deutschlands oberster Poptheoretiker hat einfach keine Lust auf ein Frühstücksei. Unser Kolumnist versteht sich mit ihm auf animierende Art irgendwie so gar nicht.

    • Der Zahn ist draußen: Kateryna Kasper in Peter Eötvös' "Der goldene Drache" in Frankfurt

      "Aua, aua – Schme-e-erzen!"

      Teuer, träge, selbstverliebt: Der Oper wirft man einiges vor. Trotzdem entstehen derzeit so viele neue Stücke wie noch nie. Warum halten sich so wenige im Repertoire?

      • Paul Kalkbrenner in China: Junge aus Ostberlin

        Junge aus Ostberlin

        Sogar in China tanzen sie jetzt nach seinen Beats: Wie kam es eigentlich, dass Paul Kalkbrenner einer der gefragtesten Techno-Musiker der Welt wurde?

        • Der britische Musiker Robert Plant auf Tour im Juli 2014

          Liebe zum Schlamm

          Alle kommen wegen Robert Plant. Nur unser Reporter ist wegen der Vorband hier, den North Mississippi All Stars. In Berlin erlebte er ein bluesgefärbtes Generationenfest.

          Service