Popfigur MadonnaBlut auf der Tanzfläche

Madonna ist der erste Pop-Vampir. Sie tanzt mit übermenschlicher Energie durchs Musikgeschehen, zehrt von den Lebenden und den Toten. Christian Jooß hat ihr nachgespürt. von Christian Jooss-Bernau

Die Vampirkönigin beim Super Bowl, Februar 2012

Die Vampirkönigin beim Super Bowl, Februar 2012  |  © Win McNamee/Getty Images

Böses Mädchen! Madonnas neues Video Girl Gone Wild macht YouTube nervös. In schöner Vorhersehbarkeit wird auf dem Boulevard diskutiert, wie peinlich Hotpants an einer 53-Jährigen sind. Erregung als Suggestivfrage. Fest steht: Sie sind so peinlich, dass Madonnas pathologisches Problem mit dem Älterwerden nicht mehr zu leugnen ist. Seit Jahren sorgt sie damit für Gesprächskontinuität.

Ihre Ästhetik ist einzigartig. Kein großer Popkünstler vor ihr hat sich die Zeit auf diese umfassende Weise gefügig gemacht. Michael Jackson wollte das innere Kind am Leben halten und demontierte sich dabei auf schaurige Weise, bis der Tod ihn selig sprach. Die Rolling Stones altern stetig, trotz Mick Jaggers jugendlicher Tanzbegeisterung, weil ihre Gesichter nicht lügen können. Die Figur Madonna hingegen bleibt in der ganzen Komplexität ihrer Oberfläche im Blick der Kameras makellos. Paparazzi-Fotos ihrer Hände zählen da nicht; sie zeigen die Privatperson, Frau Ciccone. Gerade in einer Umgebung, in der die Modifikation des Körpers mittels Spritze, Skalpell und Silikon zur Norm wird, ist Madonna eine Provokation. Die Perfektion, die ihrer Figur innewohnt, geht über die normalmenschlichen Möglichkeiten hinaus.

Anzeige

" Every record sounds the same, you gotta step into my world " – bei aller Ironie ist diese Zeile aus Give Me All Your Luvin' eine programmatische Ansage. Im Madonna-Kunst-Kosmos ist Fortschritt nicht mehr von Interesse. Nicht weil Madonna rückschrittlich wäre, sondern weil Zeit nicht mehr verstreicht. Besonders ihre Musikvideos bezeugen das. In Momenten erinnert Girl Gone Wild an den Clip zu Human Nature von 1995. In beiden Fällen gibt es Szenen, in denen die Kamera rückwärts läuft, während der Beat die Zeit abhakt und sich beide neutralisieren. Madonna unterwirft nicht nur Zeit, sondern auch Raum. In beiden Clips bewegt sie sich in einer Box. Die Kamera allerdings ist um 90 Grad geneigt. Und so scheint Madonna an den Wänden zu haften, als hätte sie übermenschliche Kräfte. Wir erinnern uns dunkel: Bram Stokers Dracula überwand nachts die Gesetze der Schwerkraft und des Alters, stieg aus dem Fenster des Schlosses und lief wie eine Eidechse an der Mauer hinab.


In Frozen von 1998 gibt es das schwarze Tuch, das Madonna in der blaumetallischen Wüstenszenerie umspielt. Während die Melodie voran gleitet, weht das Tuch rückwärts in Zeitlupe, den Naturgesetzen entgegen. Mehr noch, es kann zerfallen und sich in einen Rabenschwarm auflösen, kann sich zur Gestalt eines schwarzen Hundes formen. In der Nacht transzendiert der Körper seine Grenze. Wenn es eine Seele gibt, so kann sie sich in anderen Wesen materialisieren. Während sich die Madonnagestalt in die Luft hebt, rasen Gestirne und Wolken im Zeitraffer über das Firmament. Über den Wüstenboden fließt schwarze Flüssigkeit zurück in die liegende Sängerin. Und wie in Girl Gone Wild gibt es nicht nur eine Madonna, sondern in diesem Falle eine Dreieinigkeit kauernder Madonnengestalten.


Madonna ist nicht von dieser Welt. Mit Ray of Light ging noch im selben Jahr die Sonne auf. Im Zeitraffer begann New York zu rasen, zogen Autos Leuchtspuren über Highways, schossen Menschenmassen durch U-Bahnhöfe, jagte ein Hamster im Rad. Madonna tanzte und sang vor dieser Lebenskulisse im eigenen Beat des Songs, entkoppelt von der Menschenzeit. Im letzten Glosen der Abendsonne hat das Toben für Momente ein Ende. Und am Ende des Videos findet Madonna tatsächlich noch zu synchronen Bewegungen mit den Menschenwesen. In der Kunstlichtumgebung einer Tanzfläche, die an sich ein Ort außerhalb der Zeit ist, weil sie in jeder Nacht unverändert neu ersteht.

Geschichte besteht für Madonna aus ikonografischen Bildern und Tönen, in denen der Betrachter das Überzeitliche ahnt. Cyndi Laupers Mädchen, die nur Spaß haben wollen, sind die letzten in dieser Reihe. Davor waren es die Flötentöne aus ABBAs Gimme Gimme Gimme . Immer wieder anwesend als heiliges Sexsymbol ist Marilyn Monroe .

Leserkommentare
    • Zack34
    • 29. März 2012 22:09 Uhr

    wie Sie, ja, zumindest was das Phänomenologische angeht.

  1. Okkulte Praktiken finden in allen Gattungen der Kunst statt. Schon seit Menschengedenken umgeben uns mystische Geheimlehren, die "ERLEUCHTUNG, Macht und Unsterblichkeit" versprechen. Dabei spielen die Babylonischen-, Aegyptischen-, Griechischen-, Römischen Mythologien eine zentrale Rolle. Die damals in diesen Kulturen herrschenden Magie-Kulte / "Geheimlehren" spielen bis heute für unsere Gesellschaft eine gewichtige Rolle und werden unter immer wieder wechselnden Lehren weitergegeben und praktiziert: Siehe Theosophische-, Anthroposophische-, Buddhistische Bereiche, sowie die Weltanschaung als selbstbestimmender Mensch: den Atheismus & Satanismus.
    Von diesen Themen angezogene Künstler, Dichter und Musiker, liessen dies immer wieder in ihre Kunst einfliessen: Mozart, Goethes Faust, Beat Generation zu Woodstock, Brian Jones, Jimmy Page, Gothik usw etc
    Nun kann man sich fragen, zu welchem Zweck und wem diese ganze (MTV)"Show" und Gehirnwäsche dient, der sich die heutigen Künstler wie Madonna, Gaga, Jay-Z, Kanye, Beyonce etc. sich selbst und vor allem uns nun so offensichtlich und schamlos aussetzen? Viele dieser Stars benutzen ein Alter Ego (Avatar) der dann immer mehr zu(m)ihrem Wesen wird. Puppen/Werkzeuge von "geheimen" Puppenspieler?
    Schon nur wenn man sich die vermehrt zweideutig eindeutigen Texte der Stars näher betrachtet, liest man klar heraus, dass da eine geistige Wandlung im Gange ist.
    Die Tora/Bibel aber sagt: Beschäftige dich nicht mit Magie & Geistwesen

  2. die Idiotin der Musik. Die Dummheit der Musik."
    Milan Kundera

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Der Autor Diedrich Diederichsen

    Geist ohne Lächeln

    Deutschlands oberster Poptheoretiker hat einfach keine Lust auf ein Frühstücksei. Unser Kolumnist versteht sich mit ihm auf animierende Art irgendwie so gar nicht.

    • Der Zahn ist draußen: Kateryna Kasper in Peter Eötvös' "Der goldene Drache" in Frankfurt

      "Aua, aua – Schme-e-erzen!"

      Teuer, träge, selbstverliebt: Der Oper wirft man einiges vor. Trotzdem entstehen derzeit so viele neue Stücke wie noch nie. Warum halten sich so wenige im Repertoire?

      • Paul Kalkbrenner in China: Junge aus Ostberlin

        Junge aus Ostberlin

        Sogar in China tanzen sie jetzt nach seinen Beats: Wie kam es eigentlich, dass Paul Kalkbrenner einer der gefragtesten Techno-Musiker der Welt wurde?

        • Der britische Musiker Robert Plant auf Tour im Juli 2014

          Liebe zum Schlamm

          Alle kommen wegen Robert Plant. Nur unser Reporter ist wegen der Vorband hier, den North Mississippi All Stars. In Berlin erlebte er ein bluesgefärbtes Generationenfest.

          Service