Melodie: Volksweise, seit 1800 überliefert, beruht aber auf älteren Versionen; Text: volkstümlich, bereits um 1460 in einer Handschrift überliefert

1. Strophe
Ein Vogel wollte Hochzeit machen in dem grünen Walde.
Fiderallala, fiderallala, fiderallalalala.

2. Strophe
Die Drossel war der Bräutigam, die Amsel war die Braute.

3. Strophe
Der Seidenschwanz, der Seidenschwanz, der bracht' der Braut den Hochzeitskranz.

4. Strophe
Die Lerche, die Lerche, die führt' die Braut zur Kerche.

5. Strophe
Brautmutter war die Eule, nahm Abschied mit Geheule.

6. Strophe
Der Auerhahn, der Auerhahn, der war der stolze Herr Kaplan.

7. Strophe
Die Meise, die Meise, die sang das Kyrieleise.

8. Strophe
Der Wiedehopf, der Wiedehopf, der bracht der Braut nen Blumentopf.

9. Strophe
Die Puten, die Puten, die machten breite Schnuten.

10. Strophe
Die Gänse und die Anten, die warn die Musikanten.

11. Strophe
Der Pfau mit seinem bunten Schwanz macht' mit der Braut den ersten Tanz.

12. Strophe
Der lange Specht, der lange Specht, der macht' der Braut das Bett zurecht.

13. Strophe
Der Uhu, der Uhu, der macht' die Fensterläden zu.

14. Strophe
Die Vogelhochzeit ist nun aus und alle gehn vergnügt nach Haus.

15. Strophe
Der Hahn, der krähet: "Gute Nacht", nun wird die Kammer zugemacht.

Da es noch viele weitere Vögel gibt, kann die Hochzeitsgesellschaft auch ganz anders aussehen. Wer erfindet neue Strophen für Spatzen, Finken, Meisen, Dompfaffen und weitere Vögel?