Rekorder - Rekorder: Boy spielen "Little Numbers" Deutschlands Popüberraschung: so viel Erfolg mit so schönen Songs. Das Damenduo Boy spielt in der Berliner Bar Mysliwska. Am besten akustisch, in einer exklusiven Video-Session vor dem Rekorder.

Ein halbes Jahr ist es her, seit Valeska Steiner und Sonja Glass ihr Debütalbum Mutual Friends veröffentlicht haben. Auf einmal entledigte sich der deutsche Pop seiner Trainingsjacken und schlechten Laune, legte ein Blümchenkleid an und strahlte über beide Pfirsichwangen. Boy waren eine der größten Überraschungen des vergangenen Jahres. Echo-Nominierung, ausverkaufte Tour, Auftritte bei der Berlinale und in unzähligen Fernseh-Shows.

Damit hatte wohl keiner der Musikmanager gerechnet, die das Duo zuvor abgelehnt hatten. Zwei junge Frauen, die sich 2005 im Hamburger Popkurs getroffen hatten, nett anzusehen, hübsche Lieder, aber wie soll man sie vermarkten? Herbert Grönemeyers Plattenfirma Grönland Records merkte als erste, dass diese Musik kein offensives PR-Konzept braucht. Boy wirken allein durch ihren Charme, ihre Natürlichkeit und diese frische Brise Melancholie, die durch ihre Songs weht. Wollte man sie auf eine Gleichung bringen, dann vielleicht diese hier: Leslie Feist + Kings of Convenience = Boy.

Wir treffen sie in Berlin zwischen ihren beiden Hauptstadtkonzerten. Valeska hat es im Tourbus erwischt – die Mitbesitzerin der traditionsreichen Kreuzberger Mysliwska-Bar macht ihr schnell einen Ingwertee. Sonja, die normalerweise Bass spielt, greift heute zur Akustikgitarre. Little Numbers wollen sie singen, über das Warten auf den ersten Anruf des Angehimmelten. Wir sind schon ganz verliebt.

Rekorder an!