PopsängerinDisco-Queen Donna Summer gestorben

Die amerikanische Sängerin Donna Summer ist mit 63 Jahren an Krebs gestorben. Die Königin der Disco hatte bis zuletzt an einem neuen Album gearbeitet. von dpa

© Bjorn Sigurdson/AFP/Getty Images

Donna Summer, die Königin der Disco, ist tot. Die US-Sängerin starb nach Angaben des Internetportals TMZ und des Senders CNN in Florida an einer Krebserkrankung. Sie wurde 63 Jahre alt. Bis zuletzt hatte sie an einem neuen Album gearbeitet. Dass sie Krebs hatte, war in der Öffentlichkeit nicht bekannt.

Die Karriere der in Boston geborenen LaDonna Andrea Gaines, wie sie eigentlich hieß, begann in Deutschland. Der Musikproduzent Giorgio Moroder hatte der jungen Frau empfohlen, einfach den Nachnamen ihres österreichischen Ehemannes Helmuth Sommer zu anglisieren. Die mit Moroder 1975 in München aufgenommene Single Love To Love You Baby wurde zu einem Skandal und einem Welterfolg.

Anzeige

Vorbild für Madonna

Summer führte in den siebziger und achtziger Jahren mehrfach die Disco-Charts an. Fünfmal gewann sie einen Grammy, elf ihrer Alben wurden mit Gold ausgezeichnet. Und mit She Works Hard for the Money sang sie 1983 die Hymne aller alleinerziehenden Mütter. Viele Stars der folgenden 30 Jahre, darunter Michael Jackson , Madonna und Beyoncé , bekannten, von ihr beeinflusst zu sein.

Der Ruhm hinterließ aber Spuren. Ende der siebziger Jahre kämpfte Donna Summer mit Depressionen und unternahm mehrere Selbstmordversuche. Der christliche Glaube gab ihr letztlich wieder Kraft. Summer war zweimal verheiratet. Aus der ersten Ehe mit Sommer stammt ihre Tochter Mimi. 1980 heiratete sie den Musiker Bruce Sudano und hatte mit ihm die Töchter Brooklyn und Amanda.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte CNN | Giorgio Moroder | Michael Jackson | Album | Baby | Depression
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Neu im Ressort
      1. Anzeige
      2. Anzeige
        • Neue Pop-AlbenZu schön, um schief zu sein

          Symphonie, Kakophonie, Dröhnophonie – alles geht. Die neuen Alben von Ratatat, Mocky, Author & Punisher und Andreas Spechtl alias Sleep erweitern unsere Hörgewohnheiten.

        • Neue Pop-AlbenLasst die Erben tanzen

          Alle Töne wurden schon einmal gespielt. Aber noch nicht auf diese Weise: Die Alben der Woche von Tame Impala, MS MR, Pyrolator und Iron and Wine & Ben Bridwell.

      3. Anzeige
      4. WEBRADIO: HÖREN SIE BYTE.FM AUF ZEIT ONLINE
      5. ARTIKEL ZUM THEMA Musik IM RÜCKBLICK
        Mai | April | März | Februar | Januar
      Service