PopsängerinDisco-Queen Donna Summer gestorben

Die amerikanische Sängerin Donna Summer ist mit 63 Jahren an Krebs gestorben. Die Königin der Disco hatte bis zuletzt an einem neuen Album gearbeitet. von dpa

© Bjorn Sigurdson/AFP/Getty Images

Donna Summer, die Königin der Disco, ist tot. Die US-Sängerin starb nach Angaben des Internetportals TMZ und des Senders CNN in Florida an einer Krebserkrankung. Sie wurde 63 Jahre alt. Bis zuletzt hatte sie an einem neuen Album gearbeitet. Dass sie Krebs hatte, war in der Öffentlichkeit nicht bekannt.

Die Karriere der in Boston geborenen LaDonna Andrea Gaines, wie sie eigentlich hieß, begann in Deutschland. Der Musikproduzent Giorgio Moroder hatte der jungen Frau empfohlen, einfach den Nachnamen ihres österreichischen Ehemannes Helmuth Sommer zu anglisieren. Die mit Moroder 1975 in München aufgenommene Single Love To Love You Baby wurde zu einem Skandal und einem Welterfolg.

Anzeige

Vorbild für Madonna

Summer führte in den siebziger und achtziger Jahren mehrfach die Disco-Charts an. Fünfmal gewann sie einen Grammy, elf ihrer Alben wurden mit Gold ausgezeichnet. Und mit She Works Hard for the Money sang sie 1983 die Hymne aller alleinerziehenden Mütter. Viele Stars der folgenden 30 Jahre, darunter Michael Jackson , Madonna und Beyoncé , bekannten, von ihr beeinflusst zu sein.

Der Ruhm hinterließ aber Spuren. Ende der siebziger Jahre kämpfte Donna Summer mit Depressionen und unternahm mehrere Selbstmordversuche. Der christliche Glaube gab ihr letztlich wieder Kraft. Summer war zweimal verheiratet. Aus der ersten Ehe mit Sommer stammt ihre Tochter Mimi. 1980 heiratete sie den Musiker Bruce Sudano und hatte mit ihm die Töchter Brooklyn und Amanda.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Fast wortwörtlich stehen die Sätze beim Stern online....

    Mehr als seltsam, wie ich finde.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Was erwartet ihr eigentlich von einer dpa-Meldung?

    Dass jede Redaktion die Sätze zwanghaft umstellt, damit der Leser die gleiche dpa-Meldung auf unterschiedlichen Seiten als scheinbar neue Nachricht mit neuen Inhalten empfindet?

  2. Quelle ZEIT ONLINE, dpa
    Was die "Quelle Zeit Online" betrifft, frag ich mich mal wieder, welches Quellenmaterial die beisteuerte?

  3. für so viele großartige songs, zu denen man auch noch toll tanzen konnte.

    Was für eine Stimme...

    http://www.youtube.com/watch?v=QfL7Gk7Fpes&feature=related

    kassandra

  4. Ms Summer, Sie werden ewig in den Herzen der Liebhaber Ihrer unvergesslichen Songs weiterleben. Danke, dass ich Ihrer Musik zuhören durfte!

  5. Was erwartet ihr eigentlich von einer dpa-Meldung?

    Dass jede Redaktion die Sätze zwanghaft umstellt, damit der Leser die gleiche dpa-Meldung auf unterschiedlichen Seiten als scheinbar neue Nachricht mit neuen Inhalten empfindet?

    • Peip
    • 17. Mai 2012 23:16 Uhr

    Ein bisschen mehr Liebe im Text hätte die Tote schon verdient.

    Nach der "Quelle" Zeit muss man im Test wirklich suchen.

    Naja für uns Leser stellt niemand die Sätze um, das ist SEO: Mit eim paar umgedrehten Sätzen soll der Suchbot von Google verwirrt werden, damit er nicht merkt, dass es eigentlich überall die gleiche DPA Meldung ist.

    • Bolle3
    • 18. Mai 2012 0:15 Uhr

    Mein Beileid für die Angehörigen

    Bolle3 traurig

    • Chios
    • 18. Mai 2012 7:34 Uhr
    8. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Herabwürdigungen. Danke. Die Redaktion/vn

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte CNN | Giorgio Moroder | Michael Jackson | Album | Baby | Depression
Service