RekorderTu Fawning spielen "Blood Stains"

Mittagspause am Karpfenteich: Die Band aus Portland kommt mit einem Wagen voller Instrumente zu ihrer ersten Akustiksession. Opulenter Pop, ganz sparsam arrangiert. von 

Mittagspause in Deutschland. Stille Plätzchen sind im betonierten Berlin schwierig zu finden, vielleicht im hintersten Winkel des Treptower Parks. Ein Paukenschlag zerstört die Ruhe. Mit einer Wagenladung an Instrumenten marschiert die Band Tu Fawning aus Portland zum Karpfenteich.

Plötzlich Schreie! Aufgeschreckt durch Tamburin und Akkordeon stürmt ein Stadtflüchtling mit wildem Blick aus dem Gebüsch zum Videosetting, fuchtelt mit seinem Brotmesser. "Mittagsruhe" und viele Schimpfwörter fallen in einer Tirade, das Messer liebäugelt mit dem Bauch des Kameramanns. So schnell er kam, so baldig zieht er ab; Meinung geändert, Musik gestattet. Zaghaft spielen sich Tu Fawning warm. So ein Schreck. Und das beim ersten akustischen Auftritt der Band. Erst am Vorabend haben sie drei Songs von ihrem zweiten Album A Monument ohne Elektronik einstudiert.

Anzeige

Nicht selbstverständlich lässt sich dieser sphärische, düstere Pop – sie nennen ihn Antique-Dance-Tribal-Gospel – auf stromlose Instrumente übersetzen. Der Musik haftet etwas Altertümliches, fast Mystisches an, gerade recht für eine Zeit, in der mittelalterliche Fantasygeschichten wie Game Of Thrones so angesagt sind. Auf dem Album klackern energetische Drums, chorale Refrains schweben über Trompetenklängen und peitschenden Gitarrenriffs, Tempowechsel geben jedem Lied ungewöhnlichen Schwung.

Adrian Pohr
Adrian Pohr

Adrian Pohr ist Redakteur im Ressort Video bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

So stilistisch abwechslungsreich die einzelnen Lieder auf A Monument sind, so versiert tauscht die Band auch ihre Instrumente durch. Die Sängerin Corrina Repp wechselt sich während der Konzerte mit Joe Haege an Schlagzeug und Gitarre ab, Liza Rieds spielt unter anderem Geige, Keyboard und Akkordeon, und Toussaint Perrault ist auf der Bühne von seinem Sammelsurium an Trommel- und Blasinstrumenten umstellt.

Eine Auswahl ihres Instrumenten-Arsenals haben sie im Park dabei und wechseln bei jedem Lied. Am Ende soll es Blood Stains sein, in einer rotzigen und gegenüber der opulenten Studioaufnahme sehr vereinfachten Version.

Die Vögel im Park zwitschern, ein paar Jogger verlangsamen den Schritt, die Kontrolllampen der Kameras leuchten rot, kein Messerschrecker weit und breit.

Rekorder an!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Liebe Zeit,

    Könnt ihr nicht vielleicht doch mal in einen neuen Video-Player investieren? Vielleicht einen, der ein durchschnittliches Netbook nicht komplett lahmlegt? Mich hält das nämlich immer ein wenig davon ab hier Videos anzuschauen – und dabei würde sich doch vor allem der Rekorder oft lohnen.

  2. Redaktion

    Hallo "jschrewe", wir sind uns relativ sicher, dass es ein Problem mit Ihrem Computer gibt, würden aber gerne genauer hinsehen, um Ihnen weiterzuhelfen. Können Sie uns bitte an online-video@zeit.de kurz folgende Punkte mailen:

    - welches Betriebssystem
    - welcher Browser
    - welche Flashversion ..können Sie einfach über diese URL herausfinden: http://helpx.adobe.com/fl...

    Wir melden uns dann bei Ihnen, versprochen.

    Danke und herzliche Grüße,

    Fabian Mohr
    ZEIT ONLINE

    • szogs
    • 29. Mai 2012 23:02 Uhr

    Schön zu lesen und hören, auch wenn gleich die Kühlung anspringt. Mir treibst auch die CPU-Auslastung von 1-5% auf 40-55%, bei einem i5-Prozessor. ^^

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Album | Band | Elektronik | Berlin | Portland
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service