RekorderPoliça spielen "Lay Your Cards Out"

Die große Neuentdeckung dieses Jahres in einer exklusiven Rekorder-Session: Channy Leaneagh und ihre drei Begleiter aus Minneapolis lüften das Geheimnis ihres Sounds. von 

Was ist das für eine Stimme? Hinter welchem Schleier singt sie? Und woher kommt auf einmal ihr Zwilling? Wer Poliça zum ersten Mal hört , mag sich zunächst über diesen Klang wundern, und sich dann doch von ihm umnebeln lassen. Die Band um Channy Leaneagh und Ryan Olson hat den Autotune-Sound zu ihrem Markenzeichen gemacht. Zusammen mit eklektischem Trip-Pop-Funk ein starkes Konzept, das Poliça aus Minneapolis zu einem der meistversprechenden Newcomer dieses Jahres erhebt.

Aber wie funktioniert diese Musik, dieses Mischwerk aus Handgemachtem und Maschinen? Wir baten Channy Leaneagh und ihre drei Begleiter in Berlin zu einer exklusiven Rekorder-Session, um etwas Licht auf das Geheimnis zu werfen. Die beiden Schlagzeuger Drew Christopherson und Ben Ivascu und der Bassist Chris Bierden bilden einen breiten Rahmen und lassen der Sängerin darin genug Raum, in dem sie ihre verfremdete Stimme tanzen lassen kann.

Anzeige

Das musikalische Erlebnis war so eindrucksvoll , dass wir dem auch im Video gerecht werden wollten. Wenn Channy schon virtuell mit ihren Doppelgängern flirtet, warum das nicht auch abbilden! Wir legten die beiden Spuren des ersten und zweiten Takes übereinander und sahen die wunderbare Symbiose von Bild und Ton.

Rekorder an!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. nicely done- i m a fan.

    Ich wünsche der Band reichlich Publikumszuspruch für Ihre Konzerte hierzulande.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Musik | Sänger | Video | Band | Berlin | Minneapolis
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service